Forum: Wirtschaft
Mülltrennung: Welche Tonne jetzt? Ach, egal...
DPA

In Sachen Mülltrennung gelten die Deutschen als vorbildlich. Tatsächlich sind viele Bürger damit überfordert: Laut Schätzungen landen mindestens 40 Prozent des Verpackungsmülls in der falschen Tonne.

Seite 1 von 15
c124048 17.04.2018, 09:40
1.

Ja, und wieder einmal wird die "Schuld" überall anders gesucht....
Da ist das System zu kompliziert
Dort ist es zu schwierig es nachvollziehen zu können
Hier muss besser informiert werden
blablabla

Es ist ganz einfach: Die Ignoranz/Überheblichkeit/Bequemlichkeit/Rebellendenken (im Kleinen) hat überall in jedem Bereich des alltäglichen Lebens massiv zugenommen.

Warum ist es dann auf dem Land nicht so? Auch einfach: Gruppenzwang und Sozialer Zwang ("Schau mal, die Annegret hat schon wieder die alte Klobürste in den gelben Sack gesteckt")
Plus eine (das unterstelle ich jetzt einfach mal aus Erfahrung) eher konservative Haltung ("das macht man nicht").
Da muss man nicht groß forschen um das zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oexli 17.04.2018, 09:41
2. Bin enttäuscht!

Ich habe über Jahre hinweg meinen Müll getrennt. Bis ich dann hörte, dass der meiste Müll dann doch nicht wiederverwertet wird, sondern in der Verbrennung landet. Jetzt habe ich nur noch einen Mülleimer und mehr Platz in der Küche. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHW 17.04.2018, 09:44
3. Mülltrennung? Nein Danke!

Mir ist das total wurscht. ich habe noch nie(!) aktiv Mülltrennung betrieben. Alles in die graue oder schwarze Tonne und gut ist's. Die Deutschen überschätzen sich auch hier mal wieder maßlos im internationalen Vergleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 17.04.2018, 09:47
4. Ganz schlecht ist die überaus mangelhafte Recycling-Quote

Wenn Bürger hören, dass der Plastikmüll nach China verschifft wird, denken viele "Was für ein Schwachsinn". Nimmt China unseren Müll nicht mehr an und werden 80 Prozent des Plastikmülls verbrannt, schwindet die Motivation noch weiter Mülltrennung zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.klugscheisser 17.04.2018, 09:48
5. Fehlendes Grundverständnis beim Müllwegwerfen

betrifft 40% der Deutschen. Damit wissen wir jetzt auch was für ein gewaltiges Wählerpotenzial die AfD hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel@nosegaywookie.de 17.04.2018, 09:49
6. unsinnig

Ich Zweifel an der Sinnhaftigkeit des manuellen Mülltrennens und der Tonnenwut. Das wird nie gut und effizient funktionieren. Selbst bei bestem Willen (der nicht bei der Mehrheit vorhanden ist) klappt es nicht. Es sollten technische Lösungen dafür genutzt werden, statt die Bevölkerung dazu zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.wirth 17.04.2018, 09:50
7. Unverständlich

Naja, wenn schon über das mangelnde Unverständnis nachgedacht wird und man sieht, bei Papier klappt's - vielleicht ist auch das Prinzip "Grüner Punkt" einfach viel zu kompliziert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner Type 17.04.2018, 09:50
8. Warum trennen

die frage sit eh warum trennen, damit die Firmen es hinterher wieder mischen oder in China Entsorgen, klar die Verdienen eine Menge Geld damit und je mehr der Bürgen trennt und ihnen ihre Arbeit erleichtert desto höher der gewinn. leider wird in Deutschland, nach Einführung eines System, dieses nicht mehr hinterfragt, auch wenn Alternativen gibt, welche die Bürger Entlasten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawaswohl 17.04.2018, 09:51
9. Alles Verwertbare

Plastik, Batterien, kleine Elektrogeräte, Styropor kommen bei mir aus Prinzip in den Gelben Sack. Umverpackungen ist ein alter Hut aus den Achtzigern. Das Duale System muss sein Geschäftsprinzip ändern. Sollte für einen Monopolist nicht schwer sein.
Bio Müll in die Graue Tonne. Die Braunen fasse ich nicht an. Die führen en Eigenleben. Sie werden bei uns nicht gespült.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15