Forum: Wirtschaft
Nachhaltige Kleidung aus Berlin: Die grüne Mode-Revolution
Agata Szymanska-Medina / DER SPIEGEL

Kleidung ist zur Wegwerfware verkommen. In Berlin wollen hippe Modemacher das ändern - und begeistern mit Hosen aus Stoffresten, Röcken aus Biobaumwolle oder Jacken aus Recycling-Polyester.

Seite 1 von 2
fabi.c 07.01.2018, 08:27
1. Ich finde ...

Ich finde die Idee toll und wünsche,dass die Macher Erfolg haben.
OXFAM Deutschland ist auch nachhaltig.
Wir Ehrenamtlichen verkaufen gut erhaltene Kleidungsstücke und Bücher für einen guten Zweck Weltweit und so sorgen wir dafür,dass die gespendete Kleidungsstücke und Bücher lange im Kreislauf bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 07.01.2018, 08:31
2. Jedenfalls wäre es....

....nachhaltiger etliche Farben aus der Kleidung zu streichen und von Kunststoffen Abstand zu nehmen. Und wir müssen uns halt damit abfinden, dass zehn Milliarden Menschen kaum noch auch nur annähernd sich kleiden, reisen oder sich ernähren werden können, wie wir das tun. Vielleicht sehen wir hier einen Versuch diese notwendigen Anpassungen etwas weniger unangenehm scheinen zu lassen, etwas freiwilliger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 07.01.2018, 09:10
3. Au Weia

Nachhaltige Kleidung fängt mit es war einmal an.
Es war einmal eine Zeit ohne Überfluss und Plastik.
Kleidung bestand aus Naturfasern, war sorgfältig hergestellt worden, langlebig und reparabel.
Kleidung durchlief einen Lebenszyklus, Sonntagsstaat, Alltag, Arbeitsbekleidung.
An Hemden wurden zerschliessene Kragen ersetzt in dem man aus dem unteren Teil des Hemdruecken einen neuen anfertigte. Das ist nachhaltig.

Bitte verschont die Welt von Strumpfhosen aus Fischnetzen, so wird die Welt nicht gerettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 07.01.2018, 09:38
4. Das Gedächtnis ist doch kurzlebig

Ich habe in Hamburg vor über 25 Jahren bei jungen Designern einen Mantel aus alten Wolldecken, Hemden aus ehemaligen Gardinen oder eine Jeansjacke aus ehemaligen Hosen gekauft. Zur gleichen Zeit liefen rund um Berlin zwischen Ostsee und Erzgebirge die Nähmaschinen heiß, bei tausenden Hobby Schneiderinnen, die aus der langweiligen Ost Konfektion individuelle Kleidung schufen. Das ganze Konzept ist weder neu, noch sonderlich nachhaltig, da diese Klamotten in aller Regel zusätzlich zur vorhandenen Garderobe gekauft werden. Gearbeitet wird mit Kleidung, die ansonsten je nach Qualität in Afrika oder Osteuropa weiter getragen wird. Die upcycling Fummel sind ein nettes Extra, bieten aber wohl nur kurz eine Bewusstseinsveränderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 07.01.2018, 10:05
5. Ja....aber

Dieses "ja, aber" Gerede geht mir auf den Nerv. Die Idee ist nicht neu, aber sie ist trotzdem gut. Dieses Geschwätz "die Welt kann man damit Jacht retten" ist ätzend und das typische Geschwätz derjenigen, die von der heimischen Couch aus erwarten, dass ein anderer die Welt mit einem Schlag rettet. Jeder, aber auch jeder noch so kleine Versuch hat mein Lob verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katjastorten 07.01.2018, 10:46
6. Jeder Beitrag zählt

Ganz genau so ist es. Es muss schick und selbstverständlich für die oberen Zehntausend werden, massgefertigte Kleidung zu erwerben und verachtend auf billige Massenproduktion zu blicken, selbst wenn diese ein schickes Label trägt. Erster Blick muss sein, wo und unter welchen Bedingungen hergestellt. Dann folgt der Rest der Bevölkerung diesem Trend und eine Änderung (= Verbesserung der Umwelt/Arbeitsbedingungen) ist möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 07.01.2018, 11:03
7. Schneidern, Flickschneidern, Änderungsschneidern ...

... nichts Neues; aber eine Entwicklung die sich hoffentlich wieder verbreitet durchsetzen wird.
Ich wünsche den kreativen Betrieben guten Erfolg.
Allerdings dürfte es schwer sein, geeignetes Personal zu finden, die die erforderlichen handwerklichen Fähigkeiten mitbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisander 07.01.2018, 11:28
8. Grundsätzlich gut,

aber dieses Thema beschäftigt die Mode bereits seit Ende der achtziger Jahre. Der Kunde ist hier der entscheidende Faktor. Wer sich mal die Zeit nimmt sich damit näher zu beschäftigen wird massenhaft Beispiele für Recycling in der Mode finden. Genau genommen tun dies sogar einige der großen Produzenten schon seit Jahren.
In einer Semesterarbeit aus dem Jahre 1989 habe ich gemeinsam mit Kommilitonen dieses Thema ausgearbeitet. Schon damals trieb uns die Wegwerfgesellschaft und das Umweltthema um. Und wenn man wie gesagt genau hinsieht sind viele Produzenten bereits mitten drin in der Wiederaufbereitung und Verwertung alter Kleidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 07.01.2018, 11:32
9. Bilder?

Wäre schön wenn man mal ein paar Bilder der grünen Mode sehen könnte. Klingt jedenfalls sehr interessant, nachhaltig und klug dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2