Forum: Wirtschaft
Neue Mautpanne: Staat zahlt privaten Autobahnbetreibern zu viel Geld
DPA

Das Mautsystem für Lkw hat ein Problem: Es kann kleine nicht von großen Lkw unterscheiden. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" überweist der Staat privaten Investoren deshalb seit Jahren Millionen, die ihnen gar nicht zustehen.

Seite 1 von 10
i.dietz 11.09.2017, 08:57
1. Mein reden

Mein reden seit Amtseintritt:
wo Dobrindt draufsteht, ist nur Murks drin !
Und fast das ganze Parlament lässt ihn gewähren und schaut hilflos zu !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postman pat 11.09.2017, 09:00
2.

Ich frage mich, inwieweit man ein neues Projekt namens "Autobahngebühren für PKW" erfolgreich in Angriff nehmen will, wenn man es nicht einmal schafft, eine LKW-Maut korrekt einzutreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 11.09.2017, 09:01
3. Jetzt wird es unverständlich

Der Bund hat A1 zu viel überwiesen und der Firma droht die Pleite, weil die Einnahmen vom Bund niedriger waren als erwartet. Das soll mal einer verstehen.

Aus finanzieller Sicht wäre die Pleite von A1 ein Gewinn für den Bund. Man hat eine neue Autobahn bekommen und wegen der kurzen Laufzeit nur einene Bruchteil der Baukosten bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 11.09.2017, 09:05
4. Ob Infrastruktur, ...

... Ver- und Entsorgung (inklusive der unsäglichen "Zweckverbände"), innere Sicherheit, Gesundheitswesen, Energie - der Privatisierungswahn führt nicht erst seit gestern in die Unterversorgung durch als "Effizienzsteigerung" verkleidete Profitsucht und schlichter Unfähigkeit bei gleichzeitig vertraglich vereinbarter Nicht-Haftbarkeit.
Dummerweise lernt auch die Politik nichts dazu - was auch eine Auswirkung des Industrielobbyismus sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 11.09.2017, 09:07
5. Man kann es immer wieder erkennen...

Unfähigkeit regiert dieses Land seit Jahren, von Korruption einmal abgesehen, die gut versteckt den schleichenden Tod unserer Demokratie begleitet. Arbeitnehmern, Studenten, Rentnern werden Leistungen gekürzt, Kosten explodieren in vielen Bereichen und diese Typen verteilen Gelder die den Unternehmen - wieder einmal sind sie die Nutznießer - die Ihnen nicht zustehen. Wissentlich!! Also gibt es wirklich nur zwei Möglichkeiten. Entweder sind die verantwortlichen Politiker und Verwaltungsleute dumm, oder sie sind korrupt. Gegen Dummheit kann man aber durchaus etwas tun, nur müssen diese Leute aus den Entwcheidungsgremien entfernt werden. Z.B. Durch Wahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 11.09.2017, 09:08
6. Leider haben deutsche Politiker völlige Narrenfreiheit!

Selbst wenn man hm mutwillige Untreue gegenüber dem Steuerzahler nachweisen könnte, bliebe das vermutlich völlig straflos!

Die BananenRepublik Deutschland lässt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wll 11.09.2017, 09:08
7. Kein Titel

Unrechtmäßig zuviel kassieren, und dann noch den Staat verklagen, weil's immer noch nicht genug ist. Wie dreist kann man eigentlich sein? Und wann kapieren unsere Politiker endlich, dass PPP nicht funktioniert? Oder stehen dem vielleicht finanzielle Interessen, etwa in Form von Parteispenden oder lukrativen "Anschlußverwendungen" entgegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 11.09.2017, 09:15
8. Das ist keine Panne

Beim ganzen Thema Privatisierung von Autobahnen etc. war es immer ein Ziel der Politik, eine attraktive Rendite zu ermöglichen (da man ja Jemanden finden will, der das macht. Und das macht ein Betreiber nur, wenn es sich lohnt). Also - kein Wunder. Und auch kein Wunder, dass der Staat mal wieder Geld umverteilt. Vom Kostenstandpunkt her ist die Privatisierung ohnehin sinnfrei - sie muss zwangsläufig teurer sein, als wenn der Staat nur kostendeckend arbeiten würde. Aber es kommt natürlich auch immer darauf an, wer die Kosten zahlt (Bürger) und wie es dargestellt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 11.09.2017, 09:16
9. wie kommen Sie darauf

Zitat von i.dietz
Mein reden seit Amtseintritt: wo Dobrindt draufsteht, ist nur Murks drin ! Und fast das ganze Parlament lässt ihn gewähren und schaut hilflos zu !
das die "hilflos zuschauen"? Alternativ könnte man auch davon ausgehen, dass die im Inneren jubeln und sich freuen. Wer nichts sagt, dem kann man nichts zuschreiben. Wobei ich ehrlich bezweifle das hier ein kollektiver Fall von "innerer Emigration" vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10