Forum: Wirtschaft
Neue Studie: E-Autos kosten Deutschland bis 2035 mehr als 100.000 Jobs
DPA

Was bedeutet das E-Auto für den Arbeitsmarkt? Wenig gutes, zeigt eine umfassende Studie des Forschungsinstituts der Arbeitsagentur: Viele Jobs werden wegfallen - vor allem gut bezahlte und nicht nur in der Autobranche.

Seite 1 von 26
Dr._Copy 05.12.2018, 12:03
1. Dafür gibt es dann wieder neue..

.. Arbeitsplätze in der Entsorgungs- und Recyclingindustrie um den ganzen hochgiftigen Batterieschrott zu entsorgen. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 05.12.2018, 12:06
2.

Ach Leute, Arbeitsplätze immer als Killerargument gegen alles.

Wenn es darum ginge müssten wir heute noch Kutschenbauer subventionieren, damit deren Arbeitsplätze nicht wegfallen.

Wie wäre es endlich mal damit, in BILDUNG zu investieren um Menschen, die aufgrund einer wegfallenden Branche keinen Job mehr haben in ANDEREN Jobs unterzubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 05.12.2018, 12:14
3. Kaffeesatz

Das ist Kaffeesatzleserei. Schauen Sie sich mal die Prognosen dieses Instituts von vor 15 Jahren an! Und lesen Sie genau; "So muss es aber nicht zwingend kommen. " Da wird sich nach allen Seiten abgesichert. Sicherlich ist das, was da präsentiert wird, ein mögliches Szenario. Aber eben ein unwahrscheinliches, da die Wirtschaft innerhalb von 5 Jahren, wie bisher auch, aus Eigeninteresse entsprechend reagieren wird. Und zu den Fachkräften, deen Stellen weg fallen... heute schreit die Industrie und das Handwerk, weil Fachkräfte fehlen. Da dürfte sich, wenn diese Studie auch nur einen Funken Wahrheitsgehalt hat, einiges von selbst regulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lincoln33t 05.12.2018, 12:15
4. Sehr optimistische Prognose

Der Anteil der eAutos wird 2035 viel höher sein und auf dem Arbeitsmarkt wird es viel stärker knallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 05.12.2018, 12:15
5. Substanzlose Prophezeiungen

Mit dem Aufkommen von Computern wurde auch vorher gesagt, dass Millionen von Menschen arbeitslos werden würden. Heute gibt es jedoch mehr "Internet-Ausdrucker" als je zuvor.
Klar, der Beruf des Mechanikers der Öl wechselt und kaputte Auspuffe repariert, wird sich wandeln. Es braucht mehr Elektroniker oder gar Informatiker, die den Auto-Computer aktualisieren können. Oder App-Entwickler für das Entertainment-System. Oder Chemiker welche die Altlasten aus den Batterien vorschriftsmäßig entsorgen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 05.12.2018, 12:17
6. Das war ja schon lange klar.

dass es besonders die qualifizierten trifft.Doch noch ist Zeit um auf andere Jobs umzusteigen.Auch wird es eine Nische sein, in der E-Autos unterwegs sind, so die Städter, die morgens zur Arbeit fahren und abends zurück und so kann der Ladevorgang während der Arbeit geschehen. Die Rohstoffe für die Batterien, wie sieht es da denn aus. Menge und Qualität?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 05.12.2018, 12:17
7.

Zitat von Dr._Copy
.. Arbeitsplätze in der Entsorgungs- und Recyclingindustrie um den ganzen hochgiftigen Batterieschrott zu entsorgen. Schöne neue Welt.
Könnten Sie bitte erläutern, welche hochgiftigen Stoffe in den Akkus der Elektroautos enthalten sind, und warum diese Ihrer Ansicht zufolge teuer entsorgt müssen, anstatt wiederverwendet zu werden? Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 05.12.2018, 12:18
8. Den Technologiesprung verpasst

Das ist das Ergebnis von Hinterzimmerdeals von Politik und Automobilewirtschaft. Immer schön weiter auf die Verbrennungsmotoren setzten und Milliarden in die F&E reinstecken ohne sich wirklich frühzeitig stark auf Batterie- Forschung zu fokusieren. Denn hier liegt der Schlüssel, nicht nur in der Autowelt, sondern auch für den Privaten Haushalt.
Diese Batterietechnologie wird nun in Asien gefertigt und zwar für beide Anwendungsfälle. Was bleibt dem deutschen Autobauern übrig? Karrosserie und Reifen, denn die Software wird bald auch nicht mehr aus Deutschland kommen, denn Google und Tesla haben auch hier schon einen Wissensvorsprung von min. 5 Jahren laut ADAC Studie.
Einfach traurig was diese Generation aus deutscher Innovationsstärke gemacht hat. Immer nur auf die Quatalszahlen schauen und betrügen, um noch einen Bonus mehr zu erhalten, anstatt die Unternehmen frühzeitig für die Zukunft auszurichten.
Und bei den Politikern können Sie Quatal durch Wahlen ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.becker 05.12.2018, 12:18
9. Nennen wir es Fortschritt

Was die Studie beschreibt, sind die Folgen des technischen Fortschrittes. Da Elektroautos eben deutlich einfacher herzustellen sind, die Motoren sind einfacher und benötigen deutlich weniger komplexe Systeme wie Ölschmierung, Kühlung für weit über 50% der Motorleistung, etc., und ein Getriebe wird einfach nicht mehr benötigt, dann ist das schlicht und ergreifend technischer Fortschritt.
Aber was sollen wir machen? Sollen diese sinnvollen Entwicklungen aufgehalten werden, nur um Menschen damit zu beschäftigen unnötig komplizierte Autos zu bauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26