Forum: Wirtschaft
Neuer BA-Chef Scheele : "Eine fürsorgliche Belagerung finde ich sinnvoll"
DPA

Der neue Mann an der Spitze der Bundesagentur für Arbeit will sich stärker um Hartz-IV-Empfänger kümmern. Im SPIEGEL erklärt Detlef Scheele, wieso seine Vermittler "den Arbeitslosen und seine Familie öfter sehen" wollen.

Seite 1 von 9
vleischesser 31.03.2017, 18:15
1.

Was soll mehr Druck anderes bringen als mehr Frust? Hört sich eher nach neoliberaler Reaktion an als nach humaner sozialdemokratischer Reform.

Beitrag melden
Isolde_S. 31.03.2017, 18:16
2. Ein ewig Gestriger als neuer Chef der BA

Was der neue Chef der Bundesagentur für Arbeit Detlef Scheele so von sich gibt - blanker Zynismus aus Sicht der meisten Betroffenen. Aber ich bin mir sicher: Er ist ein Mann von gestern, die Geschichte wird ihn entsorgen; das bedingungslose Grundeinkommen für alle BürgerInnen kommt früher oder später sowieso.

Beitrag melden
th.diebels 31.03.2017, 18:35
3. Einfach eine

erbärmliche Aussage !

Beitrag melden
karl-felix 31.03.2017, 18:37
4. Na,ja

ist das jetzt als Drohung zu verstehen ? Dann liebe Leute duckt euch . Keine gute Perspektive, der Mann ist SPD Funktionär. Wenn der schon vor der Wahl seinen Chef für zu kulant hält , geraten die Hartzler zwischen die SPD- Mühlsteine.

Mein erster Gedanke war : Der Fortschritt ist nicht so groß wie er scheint.

In der gesetzlichen Krankenversicherung hatte man das über " Krankenbesucher " geregelt und damit die die Familien und Kranken öfter sahen , den Kranken Anwesenheitspflicht und feste Ausgehzeiten verordnet. Wer dann nach 15 Uhr noch nicht zu Hause war, wurde sanktioniert: 2 Tage Krankengeld-Abzug.
Das sollte disziplinieren dass der Kranke mit dem Gipsbein nicht zu lange bei Oma zum Kaffee blieb .

In meinen jungen Jahren habe ich das mal einen Sommer lang gemacht. Schäme ich mich heute noch für und vergesse nie , wie es durch das Treppenhaus schallte : " Du arrojanten Hond du ." Die Familie hatte schlicht Hunger und ich gerade die Streichung des Krankengeldes für 3 Tage veranlasst. Die hatten bereits 3 Karenztage in der Vorwoche zu verkraften .
Ich war jung und brauchte das Geld und der Mann hatte einen Hexenschuss und sich im Mais " gesonnt " damit die Ernte und die Arbeit eines ganzen Jahres nicht vernichtet wurde. .

Der Fortschritt könnte nicht so groß sein , als es scheint .

Der Erfolg war meßbar. Genügend Schikane zwang auch den Kränkesten wieder an das Fließband.

Beitrag melden
freizeitverkaeufer 31.03.2017, 18:39
5. Eindeutige statt multiple Identität des Empfängers. ...

...wäre viel wichtiger als "fürsorgliche Besuche". Ohne eindeutige Persönlichkeitsmerkmale darf es keine Stütze geben. Sozialmissbrauch ist in Deutschland ein Geschäftsmodell und das nicht nur bei Asylbewerbern.

Beitrag melden
visitor890 31.03.2017, 18:41
6. Ja, aber wohin

Als früherer Chef von Bildungseinrichtung ist im sehr wohl die Vermittlung zu Zeitarbeitsfirmen mit befristeten Arbeitsverträgen vertraut. Dies ist ja auch zu gut 90% das Angebot der BA. Damit diese eine Verweildauer von 6 Monaten überschreiten (somit in der Statistik als dauerhaft vermittelt gelten), wird schon mal ein kleines Sponsoring zwischen Bildungseinrichtung, BA und Zeitvermittler getroffen.
Vermittlung in qualifizierte Weiter- oder Fortbildungsangebote finden so gut wie nicht mehr statt. Ketten von Fortbildungsmaßnahmen im Bereich "Wie bewerbe ich mich" oder "Umgang mit MS-Office" sind die Regel sobald sie die 45 überschritten haben.
Was fehlt ist eine gründliche Diagnose des Berufslebens plus Ermittlung der bestehenden bzw. auszubauenden Fähigkeiten und vorallem die Aussicht auf unbefristete Beschäftigung.

Deshalb ist der Herr für mich der gleiche Quatschkopf wie seine Vorgänger.

Beitrag melden
tunga 31.03.2017, 18:42
7. Blockest

Heute fürsorgliche Belagerung gestern derBlockwart oder die Stasi, das Vokabular machts nicht besser, sollte man unseren Bankern auch mal vorschlagen aber die werden lieber mit Geld zugesc... Sind im Gegenteil zum Alg2(hartzer find ich demütigend) ja auch systemrelevant

Beitrag melden
vish 31.03.2017, 18:43
8. Soso

Fürsorgliche Belagerung. Schön formuliert. Im Klartext: Schikanieren, entwürdigen, entmündigen, demoralisieren. Dass Herr Scheele gegen eine Rückabwicklung der Hartz-Gesetze ist, ist natürlich selbstverständlich, säßen doch dann 40000+ sog. Kundenbetreuer der Jobcenter auf der Straße anstatt das Leid und sich selbst zu verwalten. Wer auch nur ein einziges Mal mit diesem Verein zu tun hatte, kann gar nicht anders als ein bedingungsloses Grundeinkommen zu fordern. Ich für meinen Teil wäre DAFÜR gerne bereit mehr Steuern zu zahlen. Um Hoffnungslosigkeit, Leid und Armut zu sehen, muss man nicht in Entwicklungsländer fahren, das nächste Jobcenter reicht (ohne hier einen wertenden Vergleich anstellen zu wollen).

Beitrag melden
Hamberliner 31.03.2017, 18:43
9. das klingt weder neu noch beruhigend

Seine Vorstellungen kann er von mir aus an erwerbslosen Kassiererinnen, Friseuren oder Bauarbeitern ausleben. Allerdings nährt seine Vorgeschichte den Verdacht, sein Geschäft sei es früher gewesen, "Bildungseinrichtungen" zu betreiben die aufzusuchen erwerbslose Systemadministratoren mit jahrelanger Erfahrung erpresst wurden, um in den Genuss eines Grundkurses "Einführung in MS Office für Doofe" zu gelangen, damit sie nicht ihren Anspruch auf Zahlungen verlieren. Es steht zu befürchten, dass unter seiner Fuchtel erwerbslose Wissenschaftler, die mit einer Promotion bewiesen haben dass sie sich eine Position und Qualifikation ohne fremde Hilfe erkämpfen können, gewaltsam daran gehindert werden, ihre Karriere wiederherzustellen, indem sie statt Stellen zu suchen, Bewerbungen zu entwickeln, Fachzeitschrifren zu lesen und z.B. ihre Programmier-Fähigkeiten zu trainieren dauernd zum unpassendsten Moment erpresst werden zum Arbeitsamt zu rennen und sich die viel zu knappe Zeit stehlen zu lassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!