Forum: Wirtschaft
Neuer VW-Vorstandsvorsitzender: Herbert Diess wird Chefkontrolleur von Audi
DPA

Herbert Diess ist neuer VW-Chef - und soll offenbar auch den Aufsichtsrat der Konzerntochter Audi leiten. Diese Machtfülle weckt bei manchem böse Erinnerungen.

Seite 1 von 2
chrismuc2011 14.04.2018, 18:04
1.

Na dann kann er sich später nicht wie Winterkorn rausreden, er hätte von nichts gewußt. Dann sollte er auch wirklich die Konsequenzen tragen. In vollem Umfang, auch strafrechtlich. Sollte bei dem fürstlichen Gehalt eh selbstverständlich sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manitoba 14.04.2018, 18:15
2. Fehlgriff

Diess ist BMW. Das ist schlecht für Audi.
Ich hoffe, er bleibt nicht lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 14.04.2018, 18:41
3. Winterkorn? Piech!

Na, da wirkt Herr Dr. Diess eher wie der altehrwürdige Herr Dr. Piech in seinen besten Jahren. Auch er hatte immense Machtfülle, die einem Unternehmen nicht gut tut. Positiv ist sicherlich, dass er kein 'Hausgewächs' ist. Ansonsten pflichte ich dem Foristen #1 bei. Ich erwarte, dass er sich in jeder Hinsicht VOR seine Leute stellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbekannt 14.04.2018, 19:45
4. Aus dem Sommernachtstraum

von Shakespeare stammt mein Kommentar und ist ein Zitat; „Lasst mich den Löwen auch noch spielen.“
Ach ja und Hybris (nein nicht Hybrid) kommt vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiter 14.04.2018, 20:02
5. Audi gehört zu 99,5% der VW AG,

Wer bitte sonst sollte denn AR Vorsitz innehaben, wenn nicht der Chef des "Familienunternehmen" Volkswagen AG, das mit 52% der Stammaktien bei den Haupt-Eigentümern, den Familien Porsche/Piech von diesen im Sinne das AktG beherrscht wird. Nur 0,5% der Audi Aktien und 12 % der VW Stammaktien sind im Streubesitz. Das sind keine wirklichen Publikumsgesellschaften, für die die Ausführungen des Artikels zur Corporate Governance
zutreffend wären, und Kleinanleger wie auch Vorzugsaktionäre sollten sich hier sehr bewusst sein, dass sie Trittbrettfahrer sind, die zu- oder absteigen können (und zumeist auch gut mitverdient haben, wie auch unser Fiskus), aber schon mangels der im AktG festgelegten Sperrminoritäten, nichts an der faktischen Kontrolle und erst recht nichts an der Führung, bzw. Geschäftspolitik des Konzerns mitzureden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 14.04.2018, 20:07
6.

Wenn er so arbeitet, wie er die Zulieferer für BMW und seine Mitarbeiter behandelte, dann wird es schwer für VW. Herr Diess ist völlig überbewertet. Er ist der typische 36 Monate-Manager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redrat69 14.04.2018, 20:11
7. Hardliner

Hardliner durch und durch. Dafür ist er bekannt, das ist sein Credo. Bei BMW halber gewütet, Einkauf und Entwicklung (aus)bluten lassen ohne mit der Wimper zu zucken. Das Ganze gewürzt mit sozialer Eiseskälte. Die VWler sind nicht zu beneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhoeness 14.04.2018, 20:42
8. Überschätzt

Ich denke diese Anhäufung von Aufgaben beweist, dass die Arbeitsbelastung von Top Managern deutlich überschätzt wird. Und wenn was schief geht haben eh immer die anderen Schuld. Die Arbeit wird ohnehin in der 2. und 3. Führungsebene gemacht. Diess hat den Hauptgewinn gezogen- wie vorher bereits ‚Kollege‘ Müller. Und Winterkorn geht es auch nicht schlecht- oder...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 14.04.2018, 21:06
9. Ich kenne Herrn Dr. Diess nicht und kann ihn daher auch nicht

bewerten. Zu hoffen ist, dass er - sollte er einmal vor einem US-Untersuchungsausschuss erscheinen - nicht so tölpelhaft undiplomatisch agiert wie sein Vorgänger. Der war offensichtlich der Meinung, er könne mit den Amerikanern so umspringen wie mit der Deutschen Bundesregierung. Dieser Irrtum wurde dann sehr teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2