Forum: Wirtschaft
Nordstream-Pipeline: Worum es im Gas-Streit wirklich geht
AFP

Russland will mit einer neuen Pipeline seine Vormacht auf dem europäischen Gasmarkt festigen. Die EU-Kommission und die USA sind gegen das Projekt, die Bundesregierung ist dafür. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Konflikt.

Seite 1 von 20
germaninchina 17.06.2017, 18:35
1. Danke, Herr Gabriel

Die in dem Artikel zitierte Passage aus der im US Senat verabschiedeten Regelung ist eine Unverschämtheit. Darüber sollte eigentlich nicht mal diskutiert werden in Europa. Es mag Gründe geben, geben die Pipeline, aber die werden sicher nicht von den USA beurteilt

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 17.06.2017, 18:47
2. Richtig so

Ich bin sehr dafür, dass die zusätzliche Gaspipeline von Russland nach Deutschland und Westeuropa gebaut wird. Je mehr Pipelineverbindungen, desto weniger können die Gastransporte unterbrochen werden.

Dazu kann auch den beteiligten Energieunternehmen nur zustimmen. Es ist nicht deren Aufgabe, den Staatshaushalt der Ukraine zu alimentieren.

Das Pipelineprojekt ist ein rein wirtschaftliches Projekt und darauf sollten sich alle Beteiligten auch konzentrieren.

Beitrag melden
zeisig 17.06.2017, 18:48
3. Deutschlands Interessen wahren.

Dafür haben wir sie gewählt, unsere Kanzlerin. Daß sie die Interessen Deutschlands vertritt und gegebenenfalls auch dafür kämpft.

Beitrag melden
kurtzac 17.06.2017, 18:49
4. schräge These

Russland liefert billiges Gas zuverlässig. Die EU Kommission ist dagegen - wer denn? Juncker? Dass die USA dagegen sind ist klar, sie wollen mit Gas geld machen, und zwar schön teuer für die EU und umweltschädlich. Und zuverlässig? Wohl eher Erpressbarkeit erhöhen. Als Alternativlieferant wird Quatar gerade ausgeschaltet. North Stream wird trotzdem gebaut, es ist genehmigt. Im Übrigen geht es auch um andere pipeline Projekte - etwa in der Türkei oder Griechenland oder China.

Gabriel hat ausnahmsweise Recht, ob nun Gasprom eine Rolle spielt oder nicht - die EU wird erpressbarer. Allerdings nehme ich ihm nicht ab, dass die Budesregierung schon immer gegen Sanktionen waren, die sich auf Drittstaaten auswirken - siehe Kuba, wo man schön brav den USA gehorcht hatte.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 17.06.2017, 18:51
5. Ganz viel Politik - und ganz viel Chaos,

viele richtige Infos von Herrn Bidder, sehr zu meinem wohlwollenden Erstaunen, und die richtige Schlussfolgerung, dass sowohl die EU als auch Deutschland derzeit Opfer globaler Auseinandersetzungen sind.

Die transatlantischen Erfüllungsgehilfen zu Brüssel haben - unbemerkt vom Verbraucher - den Bau von LNG-Terminals in der EU angestoßen und subventionieren das auch tüchtig. An sich gut, wenn da nicht mit recht bunten Mitteln eventuelle Mitwettbewerber der USA vom Markt gedrängt werden sollen. Der wohl größte Wettbewerber ist Katar. Ups - da war doch was?

In die Hose ging Nabucco trotz aufopferungsvollen Einsatz von Herrn Fischer. Dank eines gewissen Herrn Biden ging auch South Stream daneben udn man stellte dem Russen ein Bein. Zufällig hockt das Söhnchen von Herrn Biden im ukrainischen Gasunternehmen, welches immer mal russisches Gas stiehlt. Putin der Böse liefert aber in Zukunft über Turkish Stream trotzdem nach Europa.

Warum aber reagieren Gabriel und Merkel so bitterböse? Macht durchaus Sinn - dreht der Russe den Kleptokraten der Ukraine das Gas ab, werden die Deutschen zum Transitland, Das Gas also kommt von den Russen direkt per North Stream - und wird dann weiter verteilt bis in die Slowakei und Ungarn. Also bekommen die Ostblockstaaten das russische Gas nicht via Ukraine, sondern durch die Hintertür über Deutschland.

Und das fehlte noch im guten Artikel von Herrn Bidder. Das Bild ist damit in sich geschlossen.

Beitrag melden
micromiller 17.06.2017, 18:53
6. Wenn es denn so ist,

dann ist die Abhängigkeit von Russland die bessere Option, viele Jahrzente ungestörte, sichere
Energielieferung beweisen das.

Beitrag melden
verspiegelt24 17.06.2017, 18:54
7. Ich mag lieber...

... das russische Gas als das amerikanische Fragginggas welches aus Profitgier das Grundwasser der Bevölkerung verseucht.

Beitrag melden
Isegrim1949 17.06.2017, 18:54
8. Seltsam, sehr seltsam

Esist verständlich, dass man seitens der USA alles versucht amerikanisches Gas in Europa zu verkaufenn. Es ist auch klar, dass Polen nicht auf seine Transitgebühren verzichten will.
Man muss uns aber zugestehen, dass auch in Deutschland eine Wirtschaftspolitik für Deutschland gemacht wird.
Ist meine Annahme richtig, dass das russische Erdgas für uns billiger würde wenn die Transitgebühren an Polen entfielen ?

Was haben die Grünen davon unserer Wirtschaft ein Bein zu stellen ?

Letzter Gedanke: Warum beliefern die USA nicht selbst die Ukraine mit Flüssiggas ? (dort würde man es bestimmt gerne kaufen.)

Beitrag melden
Epsola 17.06.2017, 18:55
9.

Es kann keinen positiven Aspekt an dem Projekt finden, das dem Behagen der anderen ausreichend gegenübersteht. Es scheint fast so, dass man absichtlich allen auf die Füße tritt. Warum konnte man die Pipeline nicht wenigstens über Polen oder Tschechien bauen? Wenn Merkel sich hinstellt und darauf beharrt das es ein Wirtschaftsprojekt sei, dann ist das meiner Meinung nach eine dreiste amtseidbrechende Lüge. So eine Pipeline ist immer von immenser geopolitischer Bedeutung. Das könnte man als Bundeskanzlerin ja in seinem Sinne vereidigen, aber es schlicht zu verneinen lässt erahnen, dass da hinter den Kulissen Dinge ablaufen die äußerst brisant sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!