Forum: Wirtschaft
Palmöl-Quiz: Was wissen Sie über das billige Fett?

Es steckt in Schokolade, Seife und Biosprit: An Palmöl führt kaum ein Weg vorbei. Warum ist es so beliebt? Und gibt es Alternativen? Testen Sie Ihr Wissen!

Seite 1 von 2
betonklotz 06.01.2018, 20:22
1. Wird da absichtlich was falsch gemacht?

Bio-Sprit ist so eine dieser Sachen, bei denen mich dieser Verdacht beschleicht. Die Bilanz ist eindeutig: Über die Hälfte der durch Photosynthese gewonnenen Energie stecken die Pflanzen in die Produktion von Zellulose. Wer also diese Quelle anzapfen will, muss genau da ansetzen. In Skandinavien wird soviel ich weiss in diese Richtung geforscht. Palmöl hat als "Bio" sprit auf jeden Fall keine Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fogelschtraus 06.01.2018, 20:23
2. Toxikologie?

Toxikologen sind sich vor allem darüber einig, dass Palmöl für den menschlichen Körper äußerst schädlich ist. Über Grenzwerte wollen die Gelehrten gar nicht erst verhandeln. Das und die Info, wo ansonsten sehr viel Palmöl abfällt, ist am Spiegel wohl versehentlich vorbeigegangen, gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 06.01.2018, 20:53
3. Palmöl ist ein sehr gutes Produkt...

...wenn man es nicht durch die Kosten nachhaltigen Anbaus überteuert. Dann istves nicht kinkurrenzfähig und die Jobs lohnen nicht. Da braucht es andere Industrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 06.01.2018, 21:21
4. ja, ja, den Verbraucher verantwortlich machen

Es ist wirklich nicht so, wie es immer wieder behauptet wird, dass der Verbraucher die Konsummittel-Industrie dazu nötigt, immer billiger zu produzieren und dafür Umweltzerstörung und Ausbeutung in Kauf nimmt. Die Lebensmittel-Hersteller bieten eher aus vollkommen eigenem Antrieb Lebensmittel zu Billig-Preisen an, nach denen im Grunde genommen überhaupt niemand gefragt hat. Der Verbraucher kauft vor allem deshalb billig, weil es nur billig zu kaufen gibt und zugleich sich nicht bei jedem Produkt vor dem Kauf die Verpackung durchlesen möchte und dabei mit Hilfe des Smartphones erst einmal eine Wissenschaft daraus machen. Und wer denkt schon darüber nach, dass unökologisches Palmöl bei Produkten verwendet werden könnte, in denen Palmöl im Grunde genommen überhaupt nichts verloren hat? Dass für Alles außer billig kein Markt da sei, ist hingegen Ausrede und Hirngespinst der Lebensmittel-Industrie zugleich. Wo natürlich noch nicht einmal ein Angebot ist, kann auch garkein Markt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 06.01.2018, 21:28
5.

Das Märchen vom Ökodiesel bekommt schon die nächste Delle, wobei man nicht so viel Palmöl beimischen müßte. Da wäre wieder die Gesetzgebung gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 06.01.2018, 21:35
6. Merkwürdig

Schon erstaunlich, daß hier mit keinem Wort erwähnt wird, daß Palmöl mit Abstand das Fett ist, welches - besonders - von Heranwachsenden, also Kindern, im Körper am wenigsten abgebaut und also eher im Körper angelagert wird. Nutella an Kinder zu verfüttern, ist das Allerletzte. Es gibt übrigens Alternativen, die aber offensichtlich aus wirtschaft-lobbyistischen Gründen eher verschwiegen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 06.01.2018, 21:45
7.

Zitat von panzerknacker 51
Schon erstaunlich, daß hier mit keinem Wort erwähnt wird, daß Palmöl mit Abstand das Fett ist, welches - besonders - von Heranwachsenden, also Kindern, im Körper am wenigsten abgebaut und also eher im Körper angelagert wird. Nutella an Kinder zu verfüttern, ist das Allerletzte. Es gibt übrigens Alternativen, die aber offensichtlich aus wirtschaft-lobbyistischen Gründen eher verschwiegen werden.
Rapsöl ist derzeit 36% teurer als Palmöl, und Nutella braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 06.01.2018, 21:55
8. Es gibt Ölpflanzen, die wie Unkraut wuchern...

Es gibt Ölpflanzen, die vielerorts wie Unkraut wuchern (und dort auch zur Herstellung von Pflanzenölmethylester verwendet werden) sowie nachhaltig angebaut und zertifiziert verkauft werden können. Leider ist eine Diskussion um solche Möglichkeiten in der einseitig geführten Debatte nicht möglich, obwohl sie gerade für agrarlastige Volkswirtschaften von Entwicklungsländern eine Chance darstellen. Wem als Bewohner deutscher "Kulturlandschaften" zu Palmöl kein anderes Synonym als Regenwaldrodung einfällt, der soll bitte schön auch nackt gehen, da nach derselben Logik Textilindustrie und Kinderarbeit auch heute noch ein untrennbares Paar sein müssten - so wie damals, als man dies zu ächten begann, ohne gleich Textilien abzuschaffen!
Zwischenzeitlich sind wir damit beschäftigt, subventionierte Tomaten nach Ghana zu liefern (wo Tomatenbauern dicht machen und Politiker die Idee, auf den jetzt ungenutzten Flächen Ölpflanzen anzubauen, als "Sünde gegen die Bibel" brandmarken). Wir subventionieren Herstellung und Export von Trockenmilchpulver nach Jamaika und zwingen die Milchbauern der Insel zur Aufgabe... - ja: Wir lassen es uns gutgehen in unserer schönen Welt!
Wir sind die Guten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 06.01.2018, 22:01
9. Die EU ???

"Die Europäische Union hat das einfacher gemacht. Seit Dezember 2014 müssen Hersteller von Lebensmitteln auf der Verpackung angeben, welche Pflanze für das Öl sie verwendet haben. Verzichten die Kunden im Supermarkt nun auf Produkte mit Palmöl, hat das Einfluss auf die internationalen Preise..."

Schwachfug. Welche arbeitslose Leggings-Mutti mit 5 Kindern achtet darauf, woher das Fett kommt, das in den Chips steckt, die sie sich kiloweise auf dem Sofa reinstopft, während sie irgendwelche Sitcoms anglotzt? Genau, keine. Und das dürfte die größte Zielgruppe im Bereich 'Nahrungsmittel' sein. Vorauszusetzen, dass der durchschnittliche Verbraucher Nahrungsmittel intelligent auswählt, zeugt von der mangelnden Intelligenz der EU-Trottel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2