Forum: Wirtschaft
"Paradise Papers": Neuer Daten-Leak belastet Trump-Minister, Trudeau und die Queen
REUTERS

Die "Panama Papers" hatten weltweit riesige Steuerschlupflöcher enthüllt. Nun haben Investigativreporter nachgelegt - unter anderem mit brisanten Verbindungen zwischen hochrangigen US-Politikern und russischen Konzernen.

Seite 1 von 9
Boris21266 05.11.2017, 21:27
1. Trudeau und die Queen belastet?

Mit Sicherheit eine spannende Geschichte. Ärgerlich allerdings: IN der Headline heißt es, Trudeau und die Queen seien durch die Papers belastet. In der Geschichte dann ist es "ein Vertrauter" Trudeaus und "ein Finanzverwalter der Queen"... Bleibt doch bitte auch in den Headlines präzise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 05.11.2017, 21:35
2.

Komisch, wie wenig Konkretes folgt. Schon öfter wurden umfangreiche Daten in die Hände der Medien gegeben und alles versickerte im Laufe der Jahre. Keine Namen, keine Anklagen, keine Verurteilungen. Das Material gehört in Rohform veröffentlicht und die entsprechenden Medien sollen dann bitte sehr auf konkrete Einzeldokumente verlinken und aufzeigen, wo welche Spuren verlaufen. So wie es aussieht, ist es eher eine Vertuschung, die nicht dazu führt, daß dieser Mist aufhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 05.11.2017, 21:36
3. Oligarchen und Besserverdienende aller Länder - Vereinigt Euch!

Egal aus welchem Land, egal aus welchem politischen System, egal welcher Religionszugehörigkeit - eines vereint alle Reichen dieser Welt: Die Weigerung, Steuern zu bezahlen. Darin unterstützen sie sich gegenseitig, es gibt eine Solidarität der Reichen. Viele sind extrem einflussreich. Eine exklusive Oberschicht ignoriert die Gesetze oder macht sie in oligarchisch regierten Staaten gleich selbst. Man muss hier ganz konkret von einer Re- Feudalisierung der Staaten sprechen. Ein Lichtblick ist immerhin die Veröffentlichung. Die Reporter gehen zum Teil dabei erhebliche Risiken ein - siehe Malta. Umso mehr bedürfen sie unser aller Solidarität. Öffentlichkeit ist der einzige Schutz, den unsere Demokratie noch hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.11.2017, 21:42
4. ...

"dass zahlreiche Politiker, Sportler und andere Prominente Vermögen in Offshore-Firmen hielten - was nicht unbedingt strafbar ist."

Oh, bitte. Etwas weniger Naivitaet von Seiten der Presse waere doch angebracht. Bei dem Sexismusskandal um Weinstein werden Leute oeffentlich angeklagt, obwohl sie nicht angezeigt oder verurteilt wurden, aber immer wenn es um Wirtschaftskriminalitaet geht, wird die Unschuldsvermutung bemueht, und den Betroffenen zugestanden, dass sie von all dem nichts wussten oder sich nicht mehr erinnern koennen. Wieso denn?

Ich meine, jeder, der egal zu welchem Zweck Kontakte mit einer Briefkastenfirma fuehrt, muss zunaechst mal eine Schuldsvermutung ueber sich ergehen lassen. Briefkastenfirmen dienen sicher in 99% der Faelle irgendeiner Verschleierung, und wozu dient die Verschleierung, wenn nicht in 99% der Faelle der Vertuschung von Verbrechen. Egal, ob das jetzt Steuerhinterziehung ist, oder man Lobbyismus verheimlichen will, oder ob die Mafia dahintersteckt, um Geldwaesche zu betreiben, oder ein Waffenhaendler, der seine Finanzstroeme verschleiern will, es gibt sicher tausend unterschiedliche Gruende fuer all diese komplizierten Konstrukte, bloss Ehrlichkeit ist keiner davon.

All diese Dinge muessen ans grausam helle Licht der Wahrheit gezerrt werden. Niemand soll sich sicher fuehlen duerfen. Totalueberwachung muss fuer alle gelten. Geheimniskraemerei dient nur dem Verbrechen. Das, was in der Terrorbekaempfung argumentativ gegen den Buerger eingesetzt wird, muss sich gegenueber dem Staat ja wohl mindestens als ebenso richtig erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH1960 05.11.2017, 21:49
5. Nicht verwunderlich!

Während des Geschichtsunterrichts hat man sich ja manches mal gefragt, wie in vergangenen Zeiten Revolutionen entstanden sind und das einfache Volk den Adel und Könige bis auf das Schafott gebracht haben. Ich kann es immer mehr verstehen.

Ein großer Dank an die Journalisten und die Whistleblower, denn immer hin werden die zweifelhaften Praktiken der oberen Zehntausend immer mal wieder an das Licht gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 05.11.2017, 21:54
6. Dejavu,

die SZ, der Nord- und Westdeutsche Rundfunk und 87 weitere Medien in aller Welt decken auf, der Spiegel reagiert nur. Es gab einmal eine Zeit, da war der Spiegel derjenige der aufdeckte. Heute schreibt er schöne Geschichten über Trump und Co., Jamaika und Dieselduft und Lindners Mut zur Neuwahl. Und nächste Woche, dieselbe Sülze nochmal. Merkels Mehltau hat sich wirklich über die ganze Republik gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 05.11.2017, 21:56
7. Politiker, die gezielt Steuerveruntreung betreiben, werden leider nicht verfolgt!

Das Problem ist doch, dass viele sogenannte Volksvertreter diese Steuervermeidung gezielt fördern, und für die Untreue an den dem Teil des Volkes, das keinen Zugang zu Steueroasen hat, in keinster Weise zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 05.11.2017, 22:03
9. Sogar die arm Queen?

Wie entsetzlich! Dabei haben sich ihre Vorfahren doch jahrhundertelang abgeplackert und eisern gespart, um zur mächtigsten und vermutlich auch reichsten Familie Großbritanniens zu werden. Und wer sieht sie nicht täglich vor sich, wie sie im Schweiße ihres Angesichts ihre riesigen Ländereien als Landwirtin beackert? Eine übermenschliche Anstrengung, die sie völlig zurecht zur größten Subventionsempfängerin der EU gemacht hat. Wer wenn nicht sie sollte eine solche Förderung aus unser aller Steuergeldern verdient haben?
Und jetzt hat einer ihrer Verwalter das hart und ehrlich erarbeitete Geld in dunkle Geschäfte gesteckt? Ich bin soooo enttäuscht! Ehrlich! Was muss diese Frau leiden! Die Wohltaten an den Armen und Kriegsopfern gegnerischer Seiten, die von Generationen ihrer Vorfahren geleistet wurden, werden jetzt im Lärm der Medien verblassen und vergessen werden. Welch ein Image-Schaden! Ich bin UNTRÖSTLICH!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9