Forum: Wirtschaft
Piloten-Revolte: Air Berlin streicht erneut Flüge wegen Krankmeldungen
DPA

Ein ähnliches Desaster wie am Dienstag droht Air Berlin auch am Mittwoch. Besonders betroffen sind Berlin-Tegel und Düsseldorf. Bundesverkehrsminister Dobrindt forderte eine Rückkehr angeblich erkrankter Piloten an den Arbeitsplatz.

Seite 1 von 6
latrodectus67 13.09.2017, 07:56
1. Stimmen

und wer bekommt in dem Artikel eine Stimme? Der Airline Chef und Vorstandskollegen, der Herr Dobrindt, die Frau Zypries. Und wer bekommt keine Stimme? Die Piloten. Ausgewogene Berichterstattung?

Beitrag melden
jan.22301 13.09.2017, 08:01
2. Verzockt?

Es könnte sein, daß sich die Spieler bei Lufthansa, im Verkehrsministerium und im Management von AirBerlin verzockt habem im Poker um den Flugbetrieb von AB. Mit Essen spielt man nicht. Und auch nicht mit Unternehmen, ihren Mitarbeitern und deren Lebenschancen!

Es bleibt spannend, ob die AB-Mannschaft ihren Widerstand durchhält.

Viel Glück.

Beitrag melden
yurguen 13.09.2017, 08:06
3.

"Unterdessen hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eine Rückkehr angeblich erkrankter Piloten an den Arbeitsplatz gefordert."

Wenn die Herren (und ggf. Damen) krank sind, sagt man "Gute Besserung". Wenn sie nicht krank sind und man das belegen kann, ergreift man entsprechende Maßnahmen. Eine naive Aufforderung "Kommt Jungs, spielt doch mit uns" wird da nicht fruchten.

Beitrag melden
redwed11 13.09.2017, 08:19
4. Wie immer

Wie immer in der Wirtschaft. Da wirtschaften die Vorstände mit ihrer Unfähigkeit ein Unternehmen bis zur Insolvenz herunter. Wenn es dann soweit ist, wird alles auf die Beschäftigten abgeladen. So sollen bei Air Berlin, wie in der Wirtschaft üblich, die Gehälter der Beschäftigten drastisch gekürzt werden. Ich habe nicht gehört, dass die Vorstände ihre Einkommen im gleichen Verhältnis kürzen werden. Aber der jetzige Vorstandsvorsitzende hat ja ein negatives Vorbild in seinem Förderer. Auch Spohn von der Lufthansa hat seine Einkünfte extrem erhöhen lassen während er bei der Belegschaft die Löhne gekürzt hat.
Diese Kaste der Raffges kürzt immer nur bei den Beschäftigten während sie ihre eigenen Einkommen immer weiter in die Höhe treiben. Einkommen die im krassen Gegensatz zu ihrer Leistung stehen. Siehe Pleite Air Berlin. Man kann gegenüber solchen Leuten nur noch tiefe Verachtung empfinden.

Beitrag melden
logisch_konsequent 13.09.2017, 08:22
5. Eidesstattliche Erklärungen

...sollen sie doch EE von den Piloten fordern, dass sie wirklich krank sind. Ansonsten Schadenersatz in Mio Höhe

Beitrag melden
jan.22301 13.09.2017, 08:27
6. Steuerverschwendung

Zitat von laracrofti
Und in wessen Interesse? Wahrscheinlich die der Lufthansa. Dobrindt sollte sich lieber um sein Resort kümmern und all die offenen Baustellen und Steuergeldverschwendungen die publik gemacht wurden.
Steuerverschwendung, danke fürs Stichwort. Zur Summe der von Herrn Dobrindt veruntreuten Steuer- und Mauteinnahmen müssen wir wohl noch den Staatskredit an AirBerlin hinzurechnen. Irre ist, was man als Politiker alles falsch machen darf ohne bestraft zu werden. Dem kleinen Steuerzahler droht schon für "Peanuts" die ganze Palette staatlicher Sanktionen von Säumniszuschlägen über Strafzinsen bis zu Gefängnis. Und bei dieser ungleichen Schlachtordnung wundern sich Politiker noch darüber, daß der denkende Teil der Bevölkerung ihnen skeptisch gegenüber steht? Der Befund kann doch nur lauten: Bei den Berufspolitikern herrscht ein sehr weitreichender Realitätsverlust!

Beitrag melden
didi2212 13.09.2017, 08:32
7.

Dass Dobrindt als Minister fachlich überfordert ist, wurde schon ausreichend belegt - dass er an chronischer Naivität leidet, ist mir neu.

Beitrag melden
thomas0815-1 13.09.2017, 08:36
8. Ich würde

Das Zitat von Herrn Winkelmann "Dies wird uns noch näher an den Abgrund bringen." um das Wort 'hoffentlich' ergänzen. Ich bin absolut sicher das er sich innerlich die Hände vor Freude reibt. Kommt er doch seinem eigentlichen Ziel, AB endgültig zu zerschlagen, und die werthaltigen Reste der LH, besser dessen DumpingAbleger EW, billig zuzuschanzen, immer näher. Achja, das dürfte auch das eigentliche Ziel von Zypries und Dobrint sein.

Beitrag melden
DerBlicker 13.09.2017, 08:41
9. offenbar sind Sie sehr naiv

Zitat von redwed11
Wie immer in der Wirtschaft. Da wirtschaften die Vorstände mit ihrer Unfähigkeit ein Unternehmen bis zur Insolvenz herunter. Wenn es dann soweit ist, wird alles auf die Beschäftigten abgeladen. So sollen bei Air Berlin, wie in der Wirtschaft üblich, die Gehälter der Beschäftigten drastisch gekürzt werden. Ich habe nicht gehört, dass die Vorstände ihre Einkommen im gleichen Verhältnis .....
Oder Sie tun so. Air Berlin hat seit 10 Jahren kein Geschäftsmodell mehr und war ohne fremde Milliardenkredite von Etihad seit Jahren ohne Überlebenschance. Das Management hätte höchstens eine Umwandlung in eine Billigfluggesellschaft vornehmen können, das ist aber an den hohen Löhnen der Beschäftigten gescheitert. Also war die Insolvenz unabwendbar.
Hohe Löhne und alle möglichen Privilegien und ein Weiterbestand von Air Berlin haben sich ausgeschlossen, das müssen auch Sie endlich mal zur Kenntnis nehmen.

Und hören Sie endlich mit den Vorstandsgehältern auf, ein paar Millionen mehr oder weniger für den Vorstand ändern doch nichts am Finanzproblem eines Milliardenkonzerns, Air Berlin hat Milliarden verbrannt, das hat erkennbar mit ein paar Vorstandsmillionen nichts zu tun.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!