Forum: Wirtschaft
Pilotenstreik bei Ryanair: Die Wut der Billigflieger
DPA

Ryanair stand jahrzehntelang für günstige Preise - und schlechte Arbeitsbedingungen. Nun begehren die Piloten erstmals großflächig auf. Mit Streiks zur Urlaubszeit wollen sie das Billigsystem ins Wanken bringen.

Seite 1 von 5
flaschengaist 12.07.2018, 21:14
1. Cockpit

die Pilotenvereinigung und die EU Kommission sollten schlichten. bis dahin aber alle Piloten streiken. RyanAir muss für die Ersatzkosten der Reisenden aufkommen. Wenn es an die Sicherheit geht, wünscht man nicht mal dem RyanAir Management mit einer übermüdeten Crew zu fliegen. Repression seitens Management sollte von der EU Kommission hart bestraft werden. Es geht um die Sicherheit von Fliegenden in der EU und um die Sicherheit von Personen auf dem Boden der EU. Bei so einem Management Verhalten sollte gar überlegt werden die Airlinelizenz zeitweise zu entziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eric50 12.07.2018, 21:16
2. alle Jahre wieder und immer besser - und keine Entschädigungszahlung

Das Thema ist nicht neu - und Ryanair kommt seinen Verpflichtungen aus diesem Desaster für die Passagiere nicht nach gem. EU 261 Störungs-Entschädigung (€ 250/Nase). Laue Worte und hohle Mails seit Sept 2017 für mich. Britische Minister äußern sich (kostet nix), die EU weiß es (kostet nix), Lizenzen werden fröhlich aufrecht erhalten (bringt Geld), und die Geschädigten bleiben alleine - warum auch nicht..... ist ja wohl kein Abgeordnetentransportmittel?! Und die Sicherheit ist hoffentlich auch kein Problem... Meine Bitte, mir einen Anwalt zu empfehlen, war ebenso erfolglos wie die Anträge auf Auszahlung ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 12.07.2018, 21:40
3. Alle Jahre wieder....

Zitat von Eric50
Das Thema ist nicht neu - und Ryanair kommt seinen Verpflichtungen aus diesem Desaster für die Passagiere nicht nach gem. EU 261 Störungs-Entschädigung (€ 250/Nase). Laue Worte und hohle Mails seit Sept 2017 für mich. Britische Minister äußern sich (kostet nix), die EU weiß es (kostet nix), Lizenzen werden fröhlich aufrecht erhalten (bringt Geld), und die Geschädigten bleiben alleine - warum auch nicht..... ist ja wohl kein Abgeordnetentransportmittel?! Und die Sicherheit ist hoffentlich auch kein Problem... Meine Bitte, mir einen Anwalt zu empfehlen, war ebenso erfolglos wie die Anträge auf Auszahlung ......
bis man versteht, man sollte nicht mit Billigfliegern fliegen nur weil man ein Schnäppchen machen will. Entweder die Billigflieger stellen sich dem fairen Wettbewerb durch Qualität oder sie schließen den Laden und ein Erfolgreicherer stellt sich dem fairen Wettbewerb. Allein auf Kosten des Personals Kasse machen ist irgendwann nicht mehr up-to-date. O´Leary kann am Arm der Gewerkschaften garnicht genug zappeln wie er müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 12.07.2018, 21:50
4. Ich möchte Ryanair nun weiss Gott nicht gutreden

Aber erstens, jedermann weiss, bei wem er anheuert! Ich ging auch nicht in die erstbeste Klinik.

Zweitens, zu erschöpft nach 8,5 Stunden Arbeit? Na, erzählen Sie das mal einer Schwester oder einem Arzt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 12.07.2018, 21:55
5.

"Noch knauseriger ist Miteigentümer O'Leary - der laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes neuerdings Dollar-Milliardär ist - seit jeher bei Stewards und Stewardessen. Selbst Kabinenchefs in den höchsten Vergütungsstufen in Deutschland bekommen ein Grundgehalt von weniger als 1500 Euro"

Damit ist eigentlich alles gesagt. Wenn ich hier schreiben würde was ich von dieser Sorte Ausbeutern halte, die zwar im Geld schwimmt aber den Hals trotzdem nicht voll bekommt, würde mein Beitrag sicher nicht veröffentlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschsagmal 12.07.2018, 21:57
6. Ich drücke alle Daumen

Stewardessen erhalten zum Teil eine Nettovergütung von 500 bis 600 Euro, für einen Vollzeitjob. Es ist an der Zeit diesem Billigflieger die Grenzen aufzuweisen.
Ich drücke alle Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidernein 12.07.2018, 22:07
7. Das sind ausgezeichnete Neuigkeiten

Für den europäischen Luftverkehr. Wenn entschlossen gegen die betrügerischen Geschäftspraktiken Ryanair’s vorgegangen wird und sich das System durch Streiks selbst erneuern muss, dann werden auch nicht mehr Preise angeboten, die eine auch nur im Ansatz adequate Bezahlung des Personals verhindern. Ein sehr wünschenswertes Ziel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter79x 12.07.2018, 22:12
8.

Naiv ist derjenige, der glaubt, dass sich eine solche Unternehmenskultur nicht auf die Flugsicherheit auswirkt. Ein Flugzeug ist eine hoch komplexe Maschine, die von gut ausgebildeten und entsprechend bezahlten Piloten geflogen werden sollte. Ich meide diese Airline grundsätzlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 12.07.2018, 22:29
9. Nur Kenner der Materie hier

Ausbeuter, Betrüger, was nicht alles vom Stapel gelassen wird.
Wie le.toubib schrieb, weiß man vorher, was man unterschreibt. Außerdem wird in anderen Branchen ebenfalls massiv der Lohn gedrückt. Regt sich da jemand auf?
Ist jemals ein Ryanair Flieger abgestürzt?
Das Unternehmen gibt es jetzt seit 33 Jahren.
Da wird sich aufgeregt, das Kabine zum Teil 500-600 Euro verdient.
Wird sich darüber aufgeregt, das dies in manchen EU-Staaten der Durchschnittslohn ist?
Es ist auffällig, das dies Streiks und die "Geschlossenheit der Piloten" mit Insolvenz von AirBerlin und dem Mitbieten von Ryanair anfingen.
Sicher gab es immer Beschwerden, aber nun ist er damit wohl einem zuviel auf die Füße getreten.
Anders kann ich mir dieses Ryanair Bashing nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5