Forum: Wirtschaft
Pilotprojekt: Post testet Briefzustellung an weniger Tagen
picture alliance / dpa

Manch einem Postkunden kommt es bereits jetzt schon so vor, als ob Briefe nicht täglich zugestellt würden. In Bonn testet das Unternehmen derzeit, die Auslieferung auf weniger Werktage zu reduzieren.

Seite 1 von 18
naeggha 02.09.2017, 12:41
1. interessant

wer bezahlt dann die mahngebühren bei zu spät zugestellten rechnungen? alle welt wird schneller und effektiver und dann macht die post sowas???

Beitrag melden
tomwessel85 02.09.2017, 12:45
2.

Wäre die DeMail nicht so ein politischer Rohrkrepierer geworden könnte man gänzlich auf einfache Briefsendungen verzichten.

Beitrag melden
power.piefke 02.09.2017, 12:47
3. Bravo Privatisierung!

mein letzter Briefwechsel deutschland-österreich und zurück hatte eine nettolaufzeit von 3 Wochen. dazu fällt mir eh schon nichts mehr ein. die Post ist ein gutes Beispiel dafür, dass Infrastruktur, dazu zähle ich die Post, nicht gewinnorientiert betrieben werden sollte.

Beitrag melden
geschädigter5 02.09.2017, 12:47
4. Untragbar!

Es gibt genügend Briefe, die tagesgenau beim Empfänger eintreffen müssen, z.B. Gerichts- oder Finanzangelegenheiten. Hier kann der Bürger dann nicht mehr reagieren. Zumal er auch nicht erfährt, ob die Post gewillt ist, diese Termine einzuhalten.

Beitrag melden
lynx999 02.09.2017, 12:51
5. Das ist doch ganz normal

Private Postdienstleister können auch an so wenigen Tagen in der Woche eine Zustellung machen wie sie wollen und zusätzlich die Preise frei verhandeln. Im übrigen natürlich nur bestens maschinell beschriftete Post. Und alles was dann zu aufwändig wird in der Zustellung darf man zu gesetzlich festgelegten Konditionen der Post übergeben - die hat dann die Zustellungsverpflichtung binnen des folgenden Werktags.

Wir müssen uns entscheiden: wollen wir weiterhin die Post wie heute oder wollen wir freie Marktwirtschaft?

Beitrag melden
sucher533 02.09.2017, 12:51
6. Rechtlich bedenklich

Vor Gericht wird i.d.R. die Postzustellung von 1 Tag angenommen. Wenn die Post dann nur noch 1mal die Woche zugestellt wird, werden Fristüberschreitungen wohl zunehmen. Oder bleiben Einwurfeinschreiben von dieser neuen Idee unberührt?

Beitrag melden
flo_bargfeld 02.09.2017, 12:53
7. Nichts neues

Meine Briefzustellerin hat mir ganz offen gesagt, dass in unserem Düsseldorfer Bezirk wegen Personalmangel schon seit Monaten montags keine Briefe zugestellt werden.

Beitrag melden
isserley 02.09.2017, 12:54
8. fände ich persönlich gut.

- Mahngebühren? --> ich glaube nicht, dass Briefe nur alle drei Wochen zugestellt werden sollen.

Wenn bspw nur alle drei Tage zugestellt werden würden also nur Mo/Do, Di/Fr und Mi/Sa je nach Zone, dann
- hätte man immer noch genug Zeit auf Mahnungen zu reagieren
- wären wesentlich weniger Zustellfahrzeuge unterwegs,
- und man könnte mehr Demut / Geduld lernen.

Ich finde bspw Instant-Zustellung, was Amazon mittlerweile in Großstädten testet, eine Zumutung. Ausser Organspenden (die es m.W. noch nicht bei Amazon gibt;) ist nichts so dringend, dass man es binnen 1-3 Stunden haben müsste. First world Problems halt.

sign of the times :(

Beitrag melden
HARK 02.09.2017, 12:55
9. Skurrile Idee

Das Briefvolumen ändert sich dadurch doch nicht - und damit bleibt die zu erledigende Arbeit gleich. Außerdem unterminiert die Post damit ihr Service-Versprechen: Die Zustellung am folgenden Werktag. Oder wollen die sich selbst abschaffen?

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!