Forum: Wirtschaft
Pilotprojekt: Post testet Briefzustellung an weniger Tagen
picture alliance / dpa

Manch einem Postkunden kommt es bereits jetzt schon so vor, als ob Briefe nicht täglich zugestellt würden. In Bonn testet das Unternehmen derzeit, die Auslieferung auf weniger Werktage zu reduzieren.

Seite 14 von 18
purzlbaer 02.09.2017, 17:56
130. Postauto durchsuchen???

Zitat von freakout
schon seit Jahren nur noch 1-3 mal pro Woche zugestellt. Auf Nachfrage äußern die Zusteller dann "Urlaubszeit", "viele Krankmeldungen", Überlastung", "Verbot von Überstunden". Wenn nan dann zusammen mit dem Zusteller das Postauto durchsucht, findet man 7 Tage alte Postsendungen, auf die man schon wartet, die aber ohne Nachfrage sicher noch 7 Tage durch die Gegend gefahren würden.
Das hab ich ja noch nie gehört! Kunden in Postfahrzeugen. Absolutes no go! Wo wohnen Sie denn?

Beitrag melden
bananaropa 02.09.2017, 18:03
131. Selbst abholen im Postfach ...

... kostet ca. 20 Euro im Jahr. Dafür bekomme ich so 2-3 mal in der Woche die Post eingelegt. Montags und samstags nie. Die Laufzeiten variieren zwischen 3 und 8 (!) Tagen. Nachsendungsantrag ins Postfach funktioniert nur gelegentlich, die Wochenzeitung nachsenden seit 4 Wochen nicht. Und das nicht auf dem platten Land, sondern Düsseldorf Münsterstraße. Servicefreie Schneckenpost.

Beitrag melden
tkedm 02.09.2017, 18:09
132.

Zitat von mk1964
Die Post hat im Briefbereich immer noch ein Monopol. Und kann deshalb treiben, was sie will bzw. was die Regulierungsbehörde gerade noch akzeptiert. Gebt den privaten Postunternehmen die Möglichkeit und das bisschen Briefzustellung, das heute noch läuft, schaffen die locker. Was kommt denn noch? Werbung und (manchmal) Behördenpost oder Rechnungen. Letztere werden aber immer weniger, weil der Rechnungsversand per E-Mail einfacher und schneller ist.
Die Post hat seit 10 Jahren kein Monopol mehr, sie hat einfach nur noch einen hohen Marktanteil in der Briefzustellung.

Die privaten Unternehmen neben der Post haben doch alle Möglichkeiten. Das "Problem" für diese ist nur, dass sie die gleichen tariflichen Löhne zahlen müssen (hat die Post mal zur Verdrängung von Konkurrenz während des Falls des Briefmonopols durchgesetzt, für die Mitarbeiter natürlich mit positivem Effekt). Deshalb können die nicht wirklich viel günstiger agieren. Ein flächendeckendes Netz aufzubauen ist natürlich auch nicht einfach und billig zu haben.

Die kleinen Privaten können ertragreich nur das Firmen- und Behörden-Massengeschäft bedienen und das passiert ja bereits. An privat zu privat-Briefzustellung wird sich niemand mehr rantrauen, der Zug ist schon lange abgefahren. Den großen Reibach macht die Post damit auch nicht mehr.

Beitrag melden
freddykrüger 02.09.2017, 18:25
133. @purzlbaer #121

Als Ex Beamter und ehemaliger Mitarbeiter der damaligen DBP würde mich die Antwort schon interessieren. Also wieso soll es angeblich am Montag keine Zustellung geben?

Beitrag melden
steinbock8 02.09.2017, 19:03
134. Nee ist klar

Super Geschäftsmodel Preise erhöhen und Leistung reduzieren damit es für die vorstände zu einem Bonus reicht was ist in diesem Land los keine Leistung muss sich wieder lohnen der Kunde ist Bettler

Beitrag melden
ambulans 02.09.2017, 19:12
135. was

soll denn daran eigentlich neu sein? hier bei uns stellt die post bereits seit mehreren jahren nur noch 4x pro woche zu - also 2/3 der üblichen arbeitswoche. früher gabs sogar mal sowas wie eine spät(nachmittags)-zustellung ...

Beitrag melden
geraldwinkeler 02.09.2017, 19:15
136. Man muss gönnen können!

Ein entscheidender Vorteil der Postprivatisierung wird gerne übersehen: Der Vorstandsvorsitzende Appel (oder so ähnlich) kassiert jetzt viele Millionen pro Jahr. Dafür müssen wir Postkunden halt alle Opfer bringen. Bestimmt werden seine Einkünfte völlig unabhängig von der Kundenzufriedenheit bemessen.

Beitrag melden
schnapporatz 02.09.2017, 19:24
137. Die Post sollte wieder vereinheitlicht...

und verstaatlich werden. Zustellung an 3 Tagen langt völlig, schon aus Umweltschutzgründen.

Beitrag melden
freddykrüger 02.09.2017, 19:40
138. @ambulans

Hallo Doc, irgendetwas versteh ich hier nicht. Viele Foristen äußern sich dahingehend das bei ihnen nicht mehr regelmäßig zugestellt wird. Kann nicht sein. Bei mir vor Ort seh ich meine Ex Kollegen 6 Tage die Woche ihren Dienst verrichten. Meinen Postboten seh ich 5x die Woche und am 6. den Springer. Oder ist es eine falsche Wahrnehmung? Ich hab keine Briefe im Kasten und seh den Boten nicht, also kommt auch keiner. Ich kann mir nicht vorstellen das sich seit meinen Ausscheiden 93 aus dem Dienst dahingehend etwas verändert hat.

Beitrag melden
freddykrüger 02.09.2017, 20:05
139. @schnapporatz #139

Aus Umweltschutzgründen? Machst du Witze? Vieleicht wegen des Sohlenabriebs der Schuhe? Den Verbrauch der Atemluft? Paketzusteller kannst du auch nicht meinen. Z.Zt. wird flächendeckend auf E Fahrzeuge umgerüstet. Besser als Ironie kennzeichnen wenn es so gemeint ist. (lol)

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!