Forum: Wirtschaft
Pläne für Steuererhöhungen: Irland empört sich über deutsches Datenleck

Es ist ein Kommunikationsdesaster. Die irische Öffentlichkeit hat von geplanten Steuererhöhungen durch ein im Bundestag durchgesickertes EU-Papier erfahren.*Die Regierung beschwert sich bei der EU über das Datenleck, Medien beschimpfen Deutschland als "neuen Herrn" über Irland.

Seite 1 von 15
joe sixpack 18.11.2011, 19:12
1. In Europa wird wieder "Deutsch gesprochen"

Zitat von sysop
Es ist ein Kommunikationsdesaster. Die irische Öffentlichkeit hat von geplanten Steuererhöhungen durch ein im Bundestag durchgesickertes EU-Papier erfahren.*Die Regierung beschwert sich bei der EU über das Datenleck, Medien beschimpfen Deutschland als "neuen Herrn" über Irland.
...sehr schlecht gemacht... Irgendwann braucht Deutschland seine Nachbarn. Muss man die jetzt wirklich ALLE vor den Kopf stossen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hördochauf 18.11.2011, 19:17
2. völlig verkehrte Welt!

Zitat von sysop
Es ist ein Kommunikationsdesaster. Die irische Öffentlichkeit hat von geplanten Steuererhöhungen durch ein im Bundestag durchgesickertes EU-Papier erfahren.*Die Regierung beschwert sich bei der EU über das Datenleck, Medien beschimpfen Deutschland als "neuen Herrn" über Irland.
Statt sich darüber Gedanken zu machen warum die Iren als letzte über ihre Steuerpläne informiert werden - und den richtigen Adressaten für den Protest finden, haben die Medien schnell 'die Deutschen' als Sündenbock aus dem Hut gezaubert.

Ist aber nichts besonderes - in Deutschland sind's immer 'die Arbeitslosen' oder neuerdings 'die Griechen'

Sonst würde man am Ende noch fragen: Für wen, warum und wieso..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eshate 18.11.2011, 19:20
3. Europäer, empört euch!

Diese Nachricht zeigt auf besonders deutliche Weise, dass nicht in Berlin oder einer anderen Hauptstadt über das Schicksal eines anderen Mitgliedstaates der EU entschieden werden darf. Wer es mit der Demokratie in Europa ernst meint und die Sorgen unserer Nachbarn zerstreuen will, Deutschland mache sich zum Herrn Europas, der fordert:

Die Vereinigten Staaten von Europa, eine europäische Regierung und ein vom europäischen Volk gewähltes Parlament als Vertretung des Souveräns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recardo 18.11.2011, 19:24
4. .

Also was glaubt ihr lieben Iren auch von Deutschland? Glaubt ihr, ihr habt es hier mit einer homogenen Truppe zu tun, die euch nur ehrlich behandeln will. Da wollen einige das erzeugen, was später bei euch in den Medien steht, um alles scheitern zu lassen, Verschiedene Ansichten, verschiedene Interessen - so auch im Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 18.11.2011, 19:28
5. Die Europäische Föderation

Zitat von eshate
Diese Nachricht zeigt auf besonders deutliche Weise, dass nicht in Berlin oder einer anderen Hauptstadt über das Schicksal eines anderen Mitgliedstaates der EU entschieden werden darf. Wer es mit der Demokratie in Europa ernst meint und die Sorgen unserer Nachbarn zerstreuen will, Deutschland mache sich zum Herrn Europas, der fordert: Die Vereinigten Staaten von Europa, eine europäische Regierung und ein vom europäischen Volk gewähltes Parlament als Vertretung des Souveräns.
Ich fordere erstmal den Abriss des "alten Hauses Europa". Denn das steht auf töneren Füßen, weil es keine echte Demokratie gibt, die Souveränität der Mitgliedsstaaten mit Füßen getreten wird und eigentlich das ganze Konstrukt nur den Interessen gesichtloser Wirtschaftsgrößen dient.

Die EU an sich hat, genau wie auch der Euro den Geburtsfehler, dass sie nicht aus Gründen der Völkerverständigung oder des Friedens gegründet wurde, sondern um den Handel unter den Mitgliedern zu vereinfachen - kurzum: Wirtschaftsinteressen stehen vor Friedensinteressen!

Hier gehört endlich angesetzt. Und weil die EU meiner Meinung absolut unreformierbar ist, ist ein Abriss unumgänglich - ein Neubau möglich, so der Wille da ist und gleich von Anfang an das Ziel nicht auf wirtschaftliche Interessen hin ausgerichtet ist, sondern auf Frieden. Und dann sieht das alles auch ganz anders aus. So eine "Europäische Föderation" unterstütze ich. Die Begrifflichkeit "Föderation" ist zu wählen um die Souveränität der einzelnen Mitgliedsstaaten zu unterstreichen; eine "Union" hingegen unterstreicht diesen Fakt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 18.11.2011, 19:31
6. !

Zitat von eshate
Diese Nachricht zeigt auf besonders deutliche Weise, dass nicht in Berlin oder einer anderen Hauptstadt über das Schicksal eines anderen Mitgliedstaates der EU entschieden werden darf. Wer es mit der Demokratie in Europa ernst meint und die Sorgen unserer Nachbarn zerstreuen will, Deutschland mache sich zum Herrn Europas, der fordert: Die Vereinigten Staaten von Europa, eine europäische Regierung und ein vom europäischen Volk gewähltes Parlament als Vertretung des Souveräns.
Viel eher vermute hier ich eine Aktion der irischen Regierung, die Wut des Wahlvolks über eine Mehrwertsteuererhöhung in andere Bahnen zu lenken. So lange sich der irische Medienmob an D austobt, bleibt weniger Augenmerk auf der irischen Regierung übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 18.11.2011, 19:34
7. .

Zitat von sysop
Es ist ein Kommunikationsdesaster. Die irische Öffentlichkeit hat von geplanten Steuererhöhungen durch ein im Bundestag durchgesickertes EU-Papier erfahren.*Die Regierung beschwert sich bei der EU über das Datenleck, Medien beschimpfen Deutschland als "neuen Herrn" über Irland.
EU-Papier :)

Also wird jetzt erst immer bei der EU über Steuererhöhungen der einzelnen Schuldenländer verhandelt und danach wird das eigene Volk informiert.

Schluss mit dieser EU-Diktatur und dem Zwangseuro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterN 18.11.2011, 19:38
8. Ach die Arbeitslosen

Zitat von hördochauf
Statt sich darüber Gedanken zu machen warum die Iren als letzte über ihre Steuerpläne informiert werden - und den richtigen Adressaten für den Protest finden, haben die Medien schnell 'die Deutschen' als Sündenbock aus dem Hut gezaubert. Ist aber nichts besonderes - in Deutschland sind's immer 'die Arbeitslosen' oder neuerdings 'die Griechen' Sonst würde man am Ende noch fragen: Für wen, warum und wieso..
Sorry, in Deutschland sind es immer die Banken und jeder der es geschafft hat Geld zu verdinen. Niemand sagt etwas gegen Arbeitslose. Das kommt doch einer Gotteslästerung gleich und führt zur öffentlichen Verdammnis. Aber interessante Wahrnehmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 18.11.2011, 19:40
9. Das ist uns sch...egal.

Zitat von joe sixpack
...sehr schlecht gemacht... Irgendwann braucht Deutschland seine Nachbarn. Muss man die jetzt wirklich ALLE vor den Kopf stossen?
Schließlich sind wir wieder WER !!! Basta.
Wem das nicht passt, der kann ja ........
Ach ja, was kann der eigentlich ????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15