Forum: Wirtschaft
Plage in Italien: Die Störschweine
REUTERS

Wildschweine verursachen Tausende Verkehrsunfälle, richten gigantische Schäden in der Landwirtschaft an. In Italien wird nun diskutiert, ob man die Plagegeister mit Pulver und Blei dezimieren darf.

Seite 1 von 7
potkan 13.02.2016, 16:33
1.

ich bin ein wolfbeführworter, aber wildschweine, jedenfalls in sachsen und südbrandenburg, stehen nur mit 6 % auf der fressenskarte. hier glaubten wir auch, dass sich der wildschweinbestand nach unten reguliert.
zäune, wenn nicht elektrisch gesichert, stellen für die
sauen kein wirkliches hindernis dar. alles selber probiert und getestet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rueckmeldungen 13.02.2016, 16:41
2.

geht Furzi wirklich mit einer Flinte auf Wildschweinjagd??? Mit der verschießt er doch nur Schrot!!! Das ist was für Enten, aber nix für Wildschweine!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NeueTugend 13.02.2016, 16:50
3. Nätürlich

Pervers ist unsere Massentierhaltung. Also warum sich nicht in der Natur bedienen, angepasst am Angebot. Und wenn die Nachfrage nachlässt, wie wärs mit Einfrieren. Aber davon habe ich keine Ahnung.
Wölfe finde ich aber auch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesraabe 13.02.2016, 16:52
4.

Abschuss ja aber nicht so. Wildschweine sind intelligent. Wenn auf den Landwirtschaften massiver Jagddruck herrscht, ziehen sie sich in den Wald zurück. Man sollte nicht die Leitbachen schießen, sondern nur Überlaufer und Frischlinge. Den Wolf auszusetzen ist die dümmste Idee überhaupt, Wildschweine sind genauso gefährlich für ihn wie für den Menschen, der frisst lieber Nutztiere und anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 13.02.2016, 16:55
5. Wo

ist das Problem ? Italien ist Atomkraftwerksfrei und
klein gewürfelt, scharf anbraten , 1 Flasche Rotwein ( Hälfte an den Koch ) und 4 Stunden bei niedriger Temperatur schmoren . Lecker, mit Pasta, gegen den Hunger dieser Welt.
Gibt es ein glücklicheres Schweineleben , als sein Leben lang frei dem Schweineglück ausgeliefert zu sein und den Schuss nicht mehr zu hören, der einen in den Bräter schafft ? Also wenn ich die Wahl hätte zwischen Zuchtsau und Wildsau, ich wüsste was ich wählte.
Haben Sie schon mal gehört wie eine Zuchtsau schreit wenns in den Schlachthof geht ?

Ich würde aber darauf bestehen , dass mehr Biogasanlagen in Italien gebaut würden . Aber wer hört schon auf eine arme wilde Sau ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 13.02.2016, 17:13
6.

Ich will ja den Jäger oder Bauern sehen, der so blöd ist, mit einer Flinte auf Wildschweinjagd zu gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gis 13.02.2016, 17:46
7. In vielen Ländern

Zitat von rueckmeldungen
geht Furzi wirklich mit einer Flinte auf Wildschweinjagd??? Mit der verschießt er doch nur Schrot!!! Das ist was für Enten, aber nix für Wildschweine!!
jagt man auf kürzere Entfernungen mit Schrot auch größeres Wild. Dass sind in der Patrone natürlich gröbere Schrote oder auch nur ein Flintenlaufgeschoß drin. Vor zwei Jahren bin ich durch die Wälder Liguriens und fand dort etliche leere Schrotpatronenhülsen. Im südamerikanischen Urwald wird mit Schrot auch alles gejagt. Die Entfernungen sind kurz, die Wirkung reicht auch für Tapir und Jaguar vollkommen aus. Wildschwein schmeckt gut zubereitet einfach überragend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 13.02.2016, 17:51
8.

Eine intensive Bejagung hat doch nur Vorteile. Ein Wildschwein schmeckt besser als ein Mast-Schwein, ist ökologischer und kostet in der Produktion nicht viel.
Also einfach so viel Schweine jagen wie neue nachwachsen und alles ist gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geisterhai 13.02.2016, 17:54
9. :

Zitat von spon
Wildschweine verursachen Tausende Verkehrsunfälle
Und Bäume erst! Sogar im Stadtgebiet kommen die mit 100 km/h auf einen zugerast!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7