Forum: Wirtschaft
Plage in Italien: Die Störschweine
REUTERS

Wildschweine verursachen Tausende Verkehrsunfälle, richten gigantische Schäden in der Landwirtschaft an. In Italien wird nun diskutiert, ob man die Plagegeister mit Pulver und Blei dezimieren darf.

Seite 2 von 7
MatthiasPetersbach 13.02.2016, 18:24
10.

Zitat von säkularist
Eine intensive Bejagung hat doch nur Vorteile. Ein Wildschwein schmeckt besser als ein Mast-Schwein, ist ökologischer und kostet in der Produktion nicht viel. Also einfach so viel Schweine jagen wie neue nachwachsen und alles ist gut.
Genau DAS ist schwierig. Die wachsen schneller nach. Was das Problem darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 13.02.2016, 18:33
11. mit Medikamenten die Vermehrung der Tiere begrenzen

Aus sowas kann wirklich nur ein verklärter Tierschützer kommen. Pille für die Wildsau, alles klar. Noch mehr Östrogene im Grundwasser.

Ich sehe das Problem nicht mit dem verstärkten Bejagen, um die Bestände auf erträglichem Niveau zu halten. Das ist die natürlichste aller Lösungen. Da wir aus offensichtlichen Gründen die natürlichen Fressfeinde der Wildschweine nicht im Wald nebenan haben wollen, wodurch die Bestände immer weiter wachsen, übernehmen wir deren Rolle und erlegen die Überbestände. Besser, billiger und gesünder als Massentierhaltung. Aber das ist natürlich ein Dorn im Auge der missionierenden Vegetarier. Plötzlich soll es gesundes Fleisch geben, dessen Produktion nicht der Umwelt schadet oder am Klimawandel Schuld ist...

Und die Jammerei der Jäger-Frauen verstehe ich auch nicht. Es gibt bestimmt einen internationalen Markt für gutes Wildfleisch. Die Italiener sind doch sonst immer so geschäftstüchtig. Wieso nicht hier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 13.02.2016, 18:38
12. Die wachsen schneller nach

Zitat von MatthiasPetersbach
Genau DAS ist schwierig. Die wachsen schneller nach. Was das Problem darstellt.
Das wäre das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass sie mit dem Töten Anderer nicht hinterher kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter62 13.02.2016, 18:47
13. Die Wildschweinplage

sucht auch die Schweiz schon seit Jahren heim. Die Viecher sind schlauer als die Jäger, welche sie im Ansitz zu erlegen trachten. Man ist zu systematischen Treibjagden übergegangen, mit etwas besserem Erfolg. Die Schweine sind hierzulande ob den fehlenden Wintern in eine Art Schweinehimmel gelangt, man kann sie gelegentlich am heiterhellen Tag auf den Weiden sehen. Natürliche Feinde aussetzen? Es gibt auch Luchse hier, aber die mögen lieber Rehbraten und Gämse. Wölfe würden in unserm unwegsamen Juragebirge gegen Wildschweine auch alt aussehen, da können sie keine Hetzjagd veranstalten, mit dem Ergebnis, dass sie sich mit den Katzen wegen den Rehen in die Wolle kriegen. Also weiter zerwühlte Weiden, abgefressene Maisfelder und Kartoffeläcker und auch erschrockene Wanderer, und sei es nur wegen der Ballerei der Jäger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art Mooney 13.02.2016, 18:54
14. Flinte

Für Wildschweine verwendet man Flintenlaufgeschosse, sogenannte Slugs, Geschosse im Durchmesser der Schrotpatrone. Die haben eine sehr gute Schweinstoppwirkung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 13.02.2016, 18:59
15. Also

Zitat von Mario V.
1)Aus sowas kann wirklich nur ein verklärter Tierschützer kommen. Pille für die Wildsau, alles klar. Noch mehr Östrogene im Grundwasser. 2)Ich sehe das Problem nicht mit dem verstärkten Bejagen, um die Bestände auf erträglichem Niveau zu halten. Das ist die natürlichste aller Lösungen. 3)Und die Jammerei der Jäger-Frauen verstehe ich auch nicht. Es gibt bestimmt einen internationalen Markt für gutes Wildfleisch. Die Italiener sind doch sonst immer so geschäftstüchtig. Wieso nicht hier?
1) Ich mag die Medikamente nicht im Gulasch . Warum nicht kostenlos Pariser an die Keiler verteilen ?

2) Ich auch nicht. Ich glaube im letzten Jahr haben wir in Deutschland 650.000 Wildschweine geschossen , ohne die die unters Auto kamen .
Soviel, schlechter als wir zielen die Italiener auch nicht.

3) Das wiederum verstehe ich schon . Eine leckere Wildschweinsalami schmeckt nach Abschussprämie und EU-Subvention doppelt so lecker, oder? .
Ist das eigentlich dann Parmaschinken , wenn die Sau von da gebürtig ist oder nur wenn die da geschossen wird ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 13.02.2016, 19:14
16. Im südlichen Schwarzwald

bin ich oft allein oder mit Freunden auf Wandertour. Es gibt dort Wege, auf denen man inzwischen Slalom laufen muss wegen der hinterlassenen Haufen ganzer Rotten. Gleichzeitig bleiben die Gegenden um die Hochsitze, welche seit Jahren an derselben Stelle stehen, davon verschont. Offensichtlich wird lieber das Rotwild geschossen, weil das regelmäßig die Schonungen aufsucht. Dagegen braucht man für Wildschweine eine Strategie, einen Plan und muss viel Arbeit, Zeit, Logistik inklusive Standortwechsel einkalkulieren. Etwas, das meiner Einschätzung nach viele Jagdpächter augenscheinlich vermeiden. Um es einfach zu formulieren: Die haben mehr Bock auf Bock, deshalb hat das Schwein so viel Schwein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 13.02.2016, 19:35
17. Mutprobe

Zitat von dissidenten
Ich will ja den Jäger oder Bauern sehen, der so blöd ist, mit einer Flinte auf Wildschweinjagd zu gehen...
Nicht unueblich. Mit massiven Brenneke Flintenlaufgeschossen koennen Sie Wildschweine jagen.

Nachteil das funktioniert nur bis etwa 30 Meter wegen der Zielgenauigkeit. Wenn Sie ein Wildschwein, bzw ein Rotte so nahe an sich ranlassen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 13.02.2016, 20:06
18.

Zitat von Dieter62
sucht auch die Schweiz schon seit Jahren heim. Die Viecher sind schlauer als die Jäger, welche sie im Ansitz zu erlegen trachten. Man ist zu systematischen Treibjagden übergegangen, mit etwas besserem Erfolg. Die Schweine sind hierzulande ob den fehlenden Wintern in eine Art Schweinehimmel gelangt, man kann sie gelegentlich am heiterhellen Tag auf den Weiden sehen. Natürliche Feinde aussetzen? Es gibt auch Luchse hier, aber die mögen lieber Rehbraten und Gämse. Wölfe würden in unserm unwegsamen Juragebirge gegen Wildschweine auch alt aussehen, da können sie keine Hetzjagd veranstalten, mit dem Ergebnis, dass sie sich mit den Katzen wegen den Rehen in die Wolle kriegen. Also weiter zerwühlte Weiden, abgefressene Maisfelder und Kartoffeläcker und auch erschrockene Wanderer, und sei es nur wegen der Ballerei der Jäger
Wenn man sie sehen kann, kann man sie auch erschießen. Man muss nur den Bauern wieder erlauben zu jagen, dann lässt sich das Problem auch lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 13.02.2016, 20:16
19.

Zitat von JKStiller
bin ich oft allein oder mit Freunden auf Wandertour. Es gibt dort Wege, auf denen man inzwischen Slalom laufen muss wegen der hinterlassenen Haufen ganzer Rotten. Gleichzeitig bleiben die Gegenden um die Hochsitze, welche seit Jahren an derselben Stelle stehen, davon verschont. Offensichtlich wird lieber das Rotwild geschossen, weil das regelmäßig die Schonungen aufsucht.
Falsch. Wildschweine sind fast ausschließlich Nachtaktiv. Und da man Nachts nichts sieht, hat selbst der beste Jäger vom Hochsitz aus nur sehr selten eine Chance.

Das ist ein politisches Problem. Nachtzielgeräte sind verboten. Die EU will darüber hinaus jetzt auch noch die halbautomatischen Gewehre verbieten, die bei wirklich effektiven Treibjagden auf Wildschweine wichtig wären.

Wölfe helfen übrigens auch nicht gegen Wildschweine. Es ist lediglich so das die Wildschweine in Gegenden mit Wölfen erheblich größer werden.
Bei uns sind Wildscheine mit über 100kg eine Seltenheit aber in Gegenden mit Wölfen geht das hoch bis auf über 300kg! Das hat dann bei einem Wildunfall auch noch mal ganz andere Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7