Forum: Wirtschaft
Politik und Wirtschaft - wieviel Nähe verträgt die Demokratie?

Die Kanzlerin ließ den Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen Geburtstag in ihrer Regierungszentrale feiern - die Kosten für das abendliche Tête-à-tête trägt der Steuerzahler, berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Jetzt hagelt es Kritik. Wieviel Nähe von Politik und Wirtschaft verträgt die Demokratie?

Seite 1 von 165
ZumPostwinkel 24.08.2009, 17:39
1. Ist doch eine Mischpoke.

Zitat von sysop
Die Kanzlerin ließ den Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen Geburtstag in ihrer Regierungszentrale feiern - die Kosten für das abendliche Tête-à-tête trägt der Steuerzahler, berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Jetzt hagelt es Kritik. Wieviel Nähe von Politik und Wirtschaft verträgt die Demokratie?
Warum darf denn die ergebene und untergebene Befehlsempfängerin nicht ihren heimlichen Chef einladen?

Beitrag melden
Henry II 24.08.2009, 17:50
2. Wie im Lotto

Ohne das hier vorgefallene bewerten zu wollen: Am Schluss wird es dann wohl so sein, dass irgendein (vermeintlicher) Skandal oder "Fehltritt" eines Politikers die Bundestagswahlen 2009 entscheidet! Ist eigentlich wie beim Lotto, der Zufall ob und was bis zum magischen Datum bekannt wird, entscheidet wer die BRD die nächsten 4 Jahre regiert

Beitrag melden
purzel76 24.08.2009, 17:57
3. Trauruig, traurig, traurig ...

Weder in Wirtschaft noch Politik gibts irgendein Feingefühl was man den armen Menschen in Deutschland mit solchen Nachrichten für eine Message schickt: "Wir lassen es krachen und Du zahlst mal wieder bzw. euch streichen wir das Geld dann".

Peanuts + Partys
"Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht..."

Beitrag melden
ccmehil 24.08.2009, 18:00
5. Und das ist gut so!

Es wird wahrlich Zeit, dass einmal die Beziehungen zwischen Banken und Regierung auf ordentliche Füße gestellt werden. Immer diese heimlichen Treffen. So eine gemütliche Feier lockert doch die Atmosphäre schön auf.

Beitrag melden
karambola 24.08.2009, 18:00
6.

Zitat von sysop
Die Kanzlerin ließ den Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen Geburtstag in ihrer Regierungszentrale feiern - die Kosten für das abendliche Tête-à-tête trägt der Steuerzahler, berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Jetzt hagelt es Kritik. Wieviel Nähe von Politik und Wirtschaft verträgt die Demokratie?

Beitrag melden
mitbürger 24.08.2009, 18:00
7. Mein Vorschlag

Kann Herr Ackermann nicht gleich den Kanzler machen, wenn er schon da ist? Von Wirtschaft versteht wahrscheinlich mehr.

Beitrag melden
cosmo72 24.08.2009, 18:01
8. Das verwundert keinen

Die Treffen sich doch jährlich fast alle auf dem wenig berichtetem Bilderbergtreffen - vermutlich hat Kandisbunzlerin Merköl da vom Boten auch Ihre Einladung ausgesprechen lassen!
Wenn es sich auf kosten des Souveräns feiern und die Zukunft in Form der größtmöglichen Staatsverschuldung via HRE unter Deutsche Bank Mitwirkung verjuxen lässt, dann ist eine Feier für Victory-Acki dazu wohl noch drin!!!

Beitrag melden
Interessierter0815 24.08.2009, 18:04
9.

Zitat von sysop
Die Kanzlerin ließ den Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seinen Geburtstag in ihrer Regierungszentrale feiern - die Kosten für das abendliche Tête-à-tête trägt der Steuerzahler, berichtet das ARD-Magazin "Report Mainz". Jetzt hagelt es Kritik. Wieviel Nähe von Politik und Wirtschaft verträgt die Demokratie?
Die Kanzlerin lässt Ihnen da feiern - oder hat die Kanzlerin glücklicherweise eine Einladung erhalten?

Als wenn nicht längst die Mehrheit wüsste, dass unsere Politiker Hochfinanzgesteuert sind. Wie eh und je - im Westen nichts Neues!

Beitrag melden
Seite 1 von 165
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!