Forum: Wirtschaft
Politisches Frustpotenzial : Deutschlands Globalisierungsverlierer
imago/Rainer Weisflog

Deutschland profitiert vom freien Handel. Doch vor lauter Lobhudelei über die Exportpotenz unterschätzt die Bundesregierung, dass es auch hierzulande viele Menschen gibt, die nicht zu den Gewinnern zählen. Viel zu viele.

Seite 1 von 18
julia77 13.07.2018, 12:50
1. Ein Spiel, viele Spielregeln

Das Problem liegt IMO mehr in den Einfuhrbestimmungen als in den Lohnkosten. Die Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen Auflagen sollten nicht auf den Unternehmen liegen, sondern auf der Zulassung der Produkte zum Verkauf. Dann müsste ein in Deutschland verkauftes Produkt, egal wo produziert, diese Standards einhalten. Schluß mit Umweltverschmutzung und unmenschlichen Arbeitsbedingungen am anderen Ende der Welt. Ein Großteil der verlorenen Industrieproduktion wäre dann nicht so einfach abgewandert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itzenflitz 13.07.2018, 12:55
2. Herzlichen Dank,

dass diese Thematik offen angesprochen wird. Ein wenig spät, aber immerhin...

Leider hat sich die deutsche Politik vom positiven Gesamtsaldo blenden lassen und Deutschland in eine totale Exportabhängigkeit geführt. Es ist beim weltweit zunehmenden Protektionismus aber nicht gesichert, dass nicht auch der deutsche (Auto-) Exportmotor einmal anfängt zu stottern. Und dann kommen zu den Verlierern in der Lausitz ganz viele Verlierer im Allgäu hinzu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 13.07.2018, 12:55
3. Globalisierung wird hier als der Bösewicht genannt

was aber, wenn es gar nicht die Globalisierung ist, welche für diese Veränderungen sorgt? Was ist denn mit neuen Technologien, bzw. veraltenden Technologien. Diese Technologiewechsel haben schon früher stattgefunden. Damals hieß das Industrielle Revolution. Diese Wechsel werden derzeit nur schneller.
Wir verlieren Arbeitsplätze in Kohle und Stahlindustrie (bzw. die USA) ? Klar wandert ein Teil dieser Jobs ab - nur verlieren wir genauso viele Jobs durch Automatisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 13.07.2018, 12:56
4. Der Handel ist nicht frei, denn es gibt diverse europäische Zölle.

Genau dieses Problem hat ja Trump z.B. bei den Autos angesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 13.07.2018, 12:57
5. Bundesregierung = Union und ... ja die SPD!

Prekäre Jobs, Altersarmut, Kinderarmut, marode Infrastruktur, Wohnungsnot, Tafeln in jedem Dorf, das ist mein Fazit, von fast 20 Jahren SPD-Regierung! Das die Union der Wirtschaft näher steht als dem Bürger, sollte jedem klar sein, aber die ehemalige Arbeiterpartei?

Kleine Gewerkschaften abschaffen, Sozialwohnungen an Heuschrecken verkaufen, bei jeder Diätenerhöhung die ersten, das ist die SPD von Heute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 13.07.2018, 12:58
6. Der Zahntechniker in meiner Verwandtschaft

bekam vor 12 Jahren sein Gehalt von 3.000,-- ./. 20 % auf 2.400,--/Monat gekürzt, das gibt es 12 x p. a., ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld , auf seinerJahressteuerkarte steht seitdem permanent ein Gesamjahresbruttoeinkommen von 28.800,--, er wird zu den Armutsrentnern gehören ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 13.07.2018, 13:01
7. blauäugige Politiker über alle Parteien hinweg

es ist nicht die Braunkohle mit wenigen Arbeitsplätzen, es sind die neuen umweltfreundlichen und effizienten Technologien die unsere Zukunft sind. Wir können kein Öl verkaufen - viel aktuelle Technik wurde in Europa und vor allem bei uns entwickelt auch mit öffentlichen Geldern - und dann abgewürgt. Zur Zeit will man die Vorrangeinspeisung von Photovoltaik und Windstrom ersatzlos streichen! Kein Politiker steht auf nicht mal Frau Nahles. Windräder kommen jetzt billiger aus China, Photovoltaik ist bei uns tot, bei der Batterieentwicklung waren wir mal vorne mit einer gemeinsamen Fabrik von VW und Daimler, Schremp und Piech haben das Ding zu gemacht. Kuka der Schlüssel zur Automation wurde nach China verkauft, alle Hersteller sind von Kuka abhängig. Die verwöhnten Autohersteller müssen jetzt für Batterien in Korea, Japan und China anstehen. Die Deutsche Bank, wie Daimler Chrysler und VW werden von den Amerikanern ausgenommen, demnächst ist Bayer das Opfer nachdem aus unerfindlichen Gründen Monsato übernommen wurde - kommen jetzt die Massenklagen aus den USA. Unsere Politiker haben die alternativlose Bankenrettung veranstaltet, es war eine amerikanische Immobilienblase und die Rettung war ein gigantischer Transfer von Euros in die USA. Wir haben die geringste Quote von Wohneigentum - die Basis einer Gesellschaft mit Kindern. Unser Bildungssystem wurde kaputtgespart mit Lehrer die in den Ferien immer wieder arbeitslos werden - wegen einem nicht mal zweistelligen Millionenbetrag. Herr lass Hirn regnen und neue Politiker heranwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 13.07.2018, 13:02
8. Man muss nicht immer das Sozialgehudel auspacken, wenn man kritisieren

Man muss nicht immer das Sozialgehudel auspacken, wenn man kritisieren will. Obwohl es Deutschland seit Jahren blendend geht, sind die Ausgaben für Infrastruktur sehr unterdurchschnittlich. Auch dringend notwendige Maßnahmen werden weiterhin eingespart. Das wird seit Jahren kritisiert, und seit Jahren sitzt es die promovierte Physikerin aus. Die alte Frau geht davon aus, dass die Kritik verschwinden wird, eher als sie. Da mag sie bedauerlicherweise Recht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 13.07.2018, 13:02
9. Es gibt viel mehr Globalisierungsverlierer,

als die Betroffenen chinesischer Billigprodukte. Es wurde zwar insgesamt ein hoher Exportüberschuss erzielt, nur konnten einige Schuldnerländer die Rechnung nicht mehr zahlen. Das führte z.B. zur Griechenland und Finanzkrise. Die Rechnung dafür zahlen die kleine Leute durch den Verlust ihrer Zinserträge. Das geht von Lebensversicherungen bis zu Betreibsrenten, die nun gesenkt werden. Auch der Staat hat nicht profitiert, da einge der internationalen Unternehmen ihrer Profite ins Ausland verschieben. Ob für die deutschen Bürger die Globalisierung und die Exportüberschüsse überhaupt positive Wirkungen haben, ist nicht zweifelsfrei abgerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18