Forum: Wirtschaft
Präsidentschaftswahl: Frankreichs schlummerndes Wirtschaftswunder
AFP

Neben Terrorsorgen ist Frankreich kurz vor der Schicksalswahl geprägt von Depression und Wirtschaftsstarre - wie Deutschland im Herbst 2005, als Schröder verjagt wurde. Dann kam der Aufschwung. Wiederholt sich das Muster?

Seite 1 von 8
Wunderläufer 21.04.2017, 15:01
0. Kaffeesatzlesen

Spätestens nach dieser Lektüre dürfte auch dem letzten Leser klar sein, warum der Nobelpreis für Wirtschaft eine Sonderstellung einnimmt: mit Wissenschaft hat das nicht viel zu tun, sondern eher mit Kaffeesatzlesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staubmantel 21.04.2017, 15:02
1.

"Wiederholt sich das Muster?" Warum fragt Herr Fricke das nicht die Griechen? Gibt es in Frankreich einen zweiten Schröder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubelyon 21.04.2017, 15:11
2. L'Allemagne paiera

Deutschland hat seinen Aufschwung der Agenda 2010 zu verdanken, mit der Gerhard Schröder seine Kanzlerschaft opferte. In Frankreich ist Ähnliches nur dann zu erwarten, wenn François Fillon Präsident wird und sein Programm durchziehen kann, was wenig wahrscheinlich ist. Die strukturellen Defizite des Landes (starrer Arbeitsmarkt, geringe Mobilität, ausufernde Bürokratie, lähmende Reglementierung, wenig kooperative Gewerkschaften usw.) haben schon stets eine Anpassung an die Anforderungen einer globalisierten Wirtschaft verhindert. 8 der 11 Präsidentschaftskandidaten sind "souverainistes", setzen auf Abkapselung und Handelsbeschränkungen. Keine guten Vorzeichen für einen soliden Aufschwung, auch wenn Keynesianisten à la Heyer das natürlich anders sehen und natürlich erwarten, dass Deutschland auf dem Weg der Eurobonds seinen Teil dazu beiträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 21.04.2017, 15:11
3. dann hoffen wir mal

dass das französische Wahlvolk seine Lage genau so erkennt wie vom Autor beschrieben. Damit wären Extrempopulisten schlagbar. Dennoch bleibe ich bei meinem spanischen Wein. Der ist günstiger und die Spanier freuen sich auch über ein bisschen mehr Umsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 21.04.2017, 15:12
4. Das ist der Gang der Dinge....

....in einem schlecht konstruierten Währungsraum. Bereits 1990 wurden bei uns im Hause der dauerhafte Wechsel zwischen durch unterschiedliche innere Inflation der verschiedenen Wirtschaften und asymmetrische Folgen externer Effekte Rezession, Depression und Aufschwünglein prognostiziert. Ohne die Flexibilität und individuell angepassten Zinsinstrumentarien dauern die Negativphasen länger und sind mit größerem politischen Kosten verbunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebr.Engels 21.04.2017, 15:13
5. Wenn ich das so lese

Der Text erinnert mich irgendwie an die jahrelange Gesundbeterei der Kanzlerin: Wahlweise "wir", Griechenland, Italien, Spanien, Frankreich sind auf einem guten Weg.
Jetzt wo überall Wahlen anstehen, erfährt man hierzulande in den Medien auf einmal das es in Frankreich schon seit Jahren offenbar wirtschaftlich nicht so gut läuft. Für sowas hatte man sich bis dato überhaupt nicht interessiert, nun auf einmal entsetzen, wir sind nicht mehr auf einem guten Weg....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 21.04.2017, 15:18
6. Die Reallöhne sind in Deutschland

in den letzten 20 gesunken (bei einem realistischen Warenkorb).! Wie koennen dann Die Loehne in Frankreich um 10% 2011 langsamer gestiegen sein? Oder sind Sie noch mehr gesunken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 21.04.2017, 15:22
7. Was wir Schröder wirklich zu

Zitat von jubelyon
Deutschland hat seinen Aufschwung der Agenda 2010 zu verdanken, mit der Gerhard Schröder seine Kanzlerschaft opferte. In Frankreich ......
Ach Gottchen, schönen Gruß von Albert Einstein und hört doch endlich mal mit diesem Schwachsinn auf, der Aufschwung in Deutschland, wenn es denn einer ist und nicht von der Zukunft geliehen ist einzig und allein der anspringenden Weltkonjunktur und dem gleichzeitigem Lohndumping in Deutschland zu verdanken,

da haben Sie allerdings Recht, das Lohndumping, die Aufstocker und die fast schon sklavenähnlichen Zeitarbeitsverträge hat Deutschland dem GAZ-Gerd zu verdanken, nebenbei auch noch die Plünderung der weltweit als Vorbild angesehenen Rentenversicherung,
aber keine Angst, auch die deutschen Bürger kriegen die Rechnung noch präsentiert, alleine schon das gesunkene Rentenniveau von jetzt 43% nach 45 Jahren Einzahlen sagt ja schon alles.

Daß dann Deutschland beim Vermögen seiner Bevölkerung ganz ganz hinten in Europa steht, sagt dann aber auch wirklich alles über den oberdämlichen Merkelspruch"Deutschland geht es gut",
nein, Deutschland geht es nicht gut und das immer weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 21.04.2017, 15:42
8. Achso

" In Deutschland erleben wir gerade, dass so ein Aufschwung bei falscher Handhabung selbst nach zehn Jahren noch an vielen vorbeigehen kann."

Das war also ein "Fehler"... Wer's glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8