Forum: Wirtschaft
Prognose für 2014: Italien rechnet mit schrumpfender Wirtschaft
REUTERS

Italien hat die Prognosen für die Konjunktur drastisch gesenkt. Für dieses Jahr rechnet die Regierung in Rom nun gar mit Schrumpfung. Im kommenden Jahr soll die Wirtschaft zwar wachsen, aber weitaus schwächer als bislang erwartet.

Seite 1 von 3
fatherted98 01.10.2014, 08:23
1. Schöngerechnet...

...in dem man immer mehr Arbeitslose in quasi Kurzarbeit über Jahre aus der Statistik raushält und immer mehr Geschäfte schließen, weil die Abgaben an Mafia und Staat nicht leistbar sind...tja...wer will da noch etwas wie Wachstum erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopp 01.10.2014, 08:29
3. Wie zuverlässig sind eigentlich die Zahlen ?

Insbesondere bei den Defizitangaben trau ich den Italienern nicht übe den Weg. Sie haben bei der €-Einführung geschummelt, warum sollten die jetzigen Werte nicht auch geschönt sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreasjilg 01.10.2014, 08:29
4. Aber im nächsten Jahr bestimmt!

Wie lange will sich der arme Michel von Paris und Rom noch an der Nase herumführen lassen. Das Muster ist doch stets das gleiche: Leider ist heute etwas dazwischen gekommen, aber morgen wird alles gut. Man wird doch sehr besinnlich bei diesen Methoden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.10.2014, 09:05
5.

Zitat von kopp
Insbesondere bei den Defizitangaben trau ich den Italienern nicht übe den Weg. Sie haben bei der €-Einführung geschummelt, warum sollten die jetzigen Werte nicht auch geschönt sein ?
Wie hat Italien denn bei der Euroeinführung geschummelt? Italien weist seit 1992 mit kurzer Ausnahme 2009/10 einen Primärüberschuss auf. DIe italienischen Schuldenprobleme sind Folge der falschen Politik 70er und 80er Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 01.10.2014, 09:59
6. Nun ja

Zitat von muellerthomas
Wie hat Italien denn bei der Euroeinführung geschummelt? Italien weist seit 1992 mit kurzer Ausnahme 2009/10 einen Primärüberschuss auf. DIe italienischen Schuldenprobleme sind Folge der falschen Politik 70er und 80er Jahre.
Mit 120% Staatsverschuldung war man wohl kein Beitrittskandidat, genau so wie alle Anderen. Einzig Luxemburg, Finnland und die Niederlande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rompipalle 01.10.2014, 10:03
7. Renzi.... Wer ist der?

Herr Renzi wird es nicht schaffen (und er will es auch garnicht!!) Italien zu sanieren.er hat ein Bündnis mit Berlusconi geschmiedet um die Macht und die Einkünfte der alten Klicke zu schützen. Dafür darf er jetzt mal regieren. Hier wird alles beim alten bleiben -außer der dumme Michel,der alles bezahlt und somit noch ärmer wird,wird sich hier rein garnicht's ändern. Zwei Dinge:1. wir haben ca.1000 Entlassungen jeden Tag weil Firmen und Betriebe schließen. 2.die Korruption und das organisierte Verbrechen zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten,mit einbezogen die politische Klasse.Hier gibt es keinen Sektor der nicht an den korrupten Fäden zieht. Das wird hier nichts mit einem Aufschwung, ohne Zero Toleranz als Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.10.2014, 10:10
8.

Zitat von idealist100
Mit 120% Staatsverschuldung war man wohl kein Beitrittskandidat, genau so wie alle Anderen. Einzig Luxemburg, Finnland und die Niederlande.
:-) Das beantwortet die Frage doch nicht. Die 120% waren bekannt, es wurde nicht auf unter 60% geschummelt und dann anschließend kam raus, dass es 120% waren. Die Zahl war allgemein verfügbar und allen bekant. Wo also die die Schummelei Italiens?

Was Sie nun eher sagen ist doch, dass man sich allgemein nicht an die Regeln gehalten hat. Was aber ha tdas mit dem Vertrauen in die Richtigkeit der italienischen Zahlen zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 01.10.2014, 10:18
9. @rompipalle die Korruption in Deutschland ist nicht kleiner

vor zwei Monaten kam ein Bericht dazu und war erschreckend. UND deutschland und der "arme Michel" zahlt nicht für Italien. Dieses steckt in der Krise ist aber mit 19% (entsprechend seinem wirtsch. Anteil der Eurozone) an allen Programmen als GEBERLAND vertreten. Ziehen Sie nicht alle Länder in den gleichen Topf. Italien ist weder Griechenland noch Spanien und hat immernoch und trotz allem die zweitgrösste Industrieproduktion in Europa, vor Frankreich. Die Verschuldung des Staates ist gross wird aber durch den 5mal grösseren Eigentumswert privat und öffentlich garantiert. Die Staatsschulden Deutschlands sind unbezahlbar hoch und man sollte die Zahlen im Kopf haben. 2100 Milliarden deutscher Staatsschulden bei einem MEDIAN Einkommen von 15.000 Euro sind sowenig rückzahlbar wie die italienischen nur mit dem Unterschied dass dort die Bewohner Hausbesitzer sind und nicht Mieter. die Zeitbombe kann also sehr gut Deutschland heissen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3