Forum: Wirtschaft
Projekt "Social Friday": Der gute Mann vom Bau
Keno Verseck

Fikret Zendeli war ein Flüchtlingskind, später gründete er mit Erfolg eine Firma für Bauplanung. Die ist für ihre Freitage bekannt: Einmal im Quartal machen alle blau, um sich sozial zu engagieren.

Orgalo 07.12.2018, 21:08
1. endlich ein Thema, bzw. ein Artikel ...

… wo auch ein manisch der Kritiksucht verfallener Forist nicht gleich nach dem Haar in der Suppe suchen muss. Aber klar: die Formulierungsschwierigkeit beim Beschreiben des Anregungspotenzials ist auch eine Suche. Ich stelle mir vor, dass so ein Wochenmagazin wie der Spiegel hier die Lebensläufe von erfolgreichen UnternehmerInnen in Entwicklungsländern oder in den leicht instabilen (und zugleich ärmeren) südosteuropäischen Staaten zusammenstellen könnte.
In manchen Ländern wird nur derjenige erfolgreich sein, der das nötige Geschick in der Bewältigung von Korruptionsanfechtungen besitzt. In aufstrebenden südeuropäischen Staaten ist vermutlich die Kombination von Expertenwissen und der richtigen gesellschaftspolitischen Einstellung maßgebend für den Erfolg. Oder das "richtige Händchen" in der Auswahl und Führung seiner MitarbeiterInnen. Gilt natürlich auch für die besser entwickelten Staaten. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.roth 07.12.2018, 21:15
2. Großzügig!

Er erhält europäische Honorare und zahlt dann seinen Mitarbeitern überdurchschnittliche Dritte-Welt-Länder-Gehälter. Ein wahrer Menschenfreund. Wenn er die Aufträge einzig in Mazedonien zu mazedonischen Honoraren erhält, soll es respektabel sein. Andernfalls ist es peinlich. Wenn er schon sagt, dass er sich eine Yacht leisten kann, als Geschäftsführender Ingenieur, dann braucht man dazu nicht mehr sagen. Das ist feinstes Lohndumping in Form des Auslagerns von Arbeitsplätzen in Billig-Lohn-Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 08.12.2018, 00:16
3. Beitrag 2

Da ist das Haar in der Suppe.
Eine Yacht hat nicht jeder das ist richtig.
Er ist zu dem Reichtum gekommen, weil er das Wissen, dass er sich im Ausland angeeignet hat, nach Mazedonien brachte.
Er hat dadurch vielleicht westeuropäische Unternehmen ausstechen können. Die Planung von solchen Bauten werden in zum Beispiel Deutschland gemacht, was teuer ist. Dann bekommen die mazedonischen Menschen weniger Lohn, um die Kosten im Rahmen zu halten. Der beschriebene Unternehmer hat die hohen Planungskosten nicht und kann dadurch höhere Löhne im unteren Bereich bezahlen.
Manchen kann man es nie zurecht machen.
Da entwickelt jemand sein Land weiter, und schon muss da etwas faul dran sein. Ich hoffe, dass wenn Syrien und andere Staaten wieder befriedet sind viele Nachahmer findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flying_elephant 08.12.2018, 11:20
4. Beitrag 3

Grundsätzliches:
-wenn er sich für europäische Bauprojekte bewirbt so steht er auch in Konkurrenz zu z.B. deutschen Planungsbüros - hier regelt die HOAI (Honorarordnung für Architekten & Ingenieure) das Honorar
-Bauleistungen werden ausgeschrieben. Wenn das Projekt europaweit ausgeschrieben wird (dies geschieht zwingend ab xx Mio Euro) so werden nicht nur die Planungsleistungen sondern auch die Bauleistungen europaweit ausgeschrieben. Hier werden meistens die niedrigst bietenden Firmen in Erwägung gezogen (auch hier gibt's europaweite Vorgaben wie vorzugehen ist)

Letztlich und alles in allem habe ich Breon als Firma leider nicht online gefunden,
aber wenn Sie kein Generalplaner sind haben Sie keine Chance andere Löhne für die "darunterstehenden" ausführenden Firmen durchzusetzen. Selbst dann, wieso sollten die Firmen andere Löhne zahlen nur weil Sie mehr verdienen? Wieso wenn die Konkurrenz dies nicht macht? (zumindest würden sich hier wohl eher keine substanziellen Unterschiede ergeben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flying_elephant 08.12.2018, 11:20
5. Beitrag 3

Grundsätzliches:
-wenn er sich für europäische Bauprojekte bewirbt so steht er auch in Konkurrenz zu z.B. deutschen Planungsbüros - hier regelt die HOAI (Honorarordnung für Architekten & Ingenieure) das Honorar
-Bauleistungen werden ausgeschrieben. Wenn das Projekt europaweit ausgeschrieben wird (dies geschieht zwingend ab xx Mio Euro) so werden nicht nur die Planungsleistungen sondern auch die Bauleistungen europaweit ausgeschrieben. Hier werden meistens die niedrigst bietenden Firmen in Erwägung gezogen (auch hier gibt's europaweite Vorgaben wie vorzugehen ist)

Letztlich und alles in allem habe ich Breon als Firma leider nicht online gefunden,
aber wenn Sie kein Generalplaner sind haben Sie keine Chance andere Löhne für die "darunterstehenden" ausführenden Firmen durchzusetzen. Selbst dann, wieso sollten die Firmen andere Löhne zahlen nur weil Sie mehr verdienen? Wieso wenn die Konkurrenz dies nicht macht? (zumindest würden sich hier wohl eher keine substanziellen Unterschiede ergeben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren