Forum: Wirtschaft
Protest beim "Science Slam": Schmutzfontäne gegen Shell

Mit einem hippen "Jugend forscht"-Pendant wollte Shell um Sympathien werben. Doch dann kaperten Aktivisten die Bühne und ließen eine Fontäne mit brauner Flüssigkeit steigen. Nach dem Motto: "Hier kann man den Stecker ziehen, in der Arktis nicht."

Seite 1 von 3
Bad_Species 12.12.2013, 19:29
1. lol

Immerhin bestand das Publikum eindeutig nicht aus bezahlten Shell-Persern. Bei Gazprom wären die Jungs jetzt auf dem Weg nach Sibirien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hintensitzer 12.12.2013, 19:31
2. Schöne Nummer

Prima Idee, respektabel durchgezogen. Greenwashing reverse, herrlich,.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dudel 12.12.2013, 19:50
3. Etikette

Lustig, das sich die Shell-Leutte echauffieren "Wir respektieren andere Meinungen, aber es wäre uns lieb, wenn der Dialog sachlich und konstruktiv geführt wird [...] schon aus Rücksicht den anderen Zuschauern gegenüber..."

a) ich glaube nicht, das Shell sich einem kritischen Dialog wirklich stellen würde.

b) wer am laufenden Meter die Umwelt zerstört, ohne Rücksicht auf ökologische Verluste die Natur ausbeutet hat keinerlei Rücksicht verdient. Respekt wird einem nicht geschenkt, den muss man sich erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 12.12.2013, 20:12
4. Nigerdelta

Zitat von sysop
Mit einem hippen "Jugend forscht"-Pendant wollte Shell um Sympathien werben. Doch dann kaperten Aktivisten die Bühne und ließen eine Fontäne mit brauner Flüssigkeit steigen. Nach dem Motto: "Hier kann man den Stecker ziehen, in der Arktis nicht."
Jeder kriegt, was er verdient. Wenn man sich alleine anschaut, was Shell im Nigerdelta treibt, müsste man zu ganz anderen Maßnahmen greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jodo73 12.12.2013, 20:13
5. Albern

Viel Spaß in einer Welt ohne Öl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kauzboi 12.12.2013, 20:53
6.

Zitat von jodo73
Viel Spaß in einer Welt ohne Öl.
Versuchs mal damit:

Zuhören. Nachdenken. Verstehen.

Ist gar nicht so schwer. Albern sind höchstens lapidar-sinnfreie Kommentare wie deiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 12.12.2013, 21:14
7. Shel ist bekannt für

seine beschämende Umweltpolitik in Afrika. Dort wird Öl unter Bedingungen gefördert, die die Umwelt und die dort lebenden Menschen auf Jahrzehnte schädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boer640 12.12.2013, 22:23
8. :-)

schönes ding...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotoseater 12.12.2013, 22:43
9. Realsatire?

Zitat von Artikel
das CO2-haltige Benzin
Danke SPON. Ich habe mich amüsiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3