Forum: Wirtschaft
Radikaler Reformplan der Republikaner: Diese Steuer könnte die Globalisierung beenden
SPIEGEL ONLINE

Die Republikaner wollen einen radikalen Wandel bei Firmensteuern: Importe in die USA sollen benachteiligt werden. Der Plan droht das Gefüge der globalen Arbeitsteilung zu sprengen.

Seite 1 von 29
rm9 16.02.2017, 13:07
0. Die Globalisierung lässt sich nicht beenden

Immer wieder amüsant, mit welchen populistischen Schlagzeilen SPON gegen den bösen Populisten Trump wettert. Die Globalisierung ist schon lange nicht mehr zu stoppen, die Gesetze des Marktes regieren diese Welt. Was Trump von diesen Plänen durchsetzen kann ist höchst unklar. Ebenso sind die Folgen weitaus komplexer, als die einseitige Berichterstattung es in diesem Artikel suggeriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 16.02.2017, 13:07
1. wenn das so weiter geht,

dürften viele amerikanische Unternehmen einfach ihren Sitz ins Ausland verlegen. Da können die Trump-Hillbillies dann ihre Pepsi mit 20% Zoll und Einfuhrsteuer genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 16.02.2017, 13:08
2. Ja,

die Europäer werden ordentlich blechen müssen.
Aber unsere transatlantische Freundschaft bleibt dank Frau von der Leyen und dank unserer Kanzlerin unverbrüchlich bestehen.
Den Kapitalismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.
Was haben wir bloss für Leute an der Spitze….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpress 16.02.2017, 13:10
3. Die Ringe

unter DJ's Augen werden grösser und grösser..............
Grüsse aus Amsterdam

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 16.02.2017, 13:10
4. die weltgrößten globalisierer sind doch us-firmen.

die weltgrößten globalisierer sind doch us-firmen. globalisierung wurde doch geradezu erfunden von us-firmen. das fällt den amis auf die füße.

tatsächlich bin ich auch globalisierungsgegner, aber aus absolut konträren beweggründen zu den us-reps. weltkonzerne sollten nicht bis in den letzten winkel der weltwirtschaft hinein gewinne über konzentration und spekulation betreiben. schönes beispiel ist sanifair-klodienste oder uber-taxi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Det_onator 16.02.2017, 13:11
5. Ich befürworte das Ende der Globalisierung

Globale Arbeitsteilung bedeutet im heutigen System > wer ist der billigste Anbieter, wo sind die Löhne am niedrigsten, wer beutet am meisten aus und schert sich einen Dreck um die Umwelt und deren Zerstörung.
Ich unterstütze die Entwicklung zurück zu kleineren Einheiten und den Protektionismus!
Warum müssen z. Bsp. Lebensmittel und Waren um den ganzen Globus geflogen oder verschifft werden, macht aus ökologischer und reiner Vernunft keinen Sinn!
Zudem gab es gerade in den Industrienationen zu viele Globalisierungsverlierer, ansonsten hätte Trump die Wahl wohl nicht gewonnen. Gleiches gilt für die EU und den misslungen Euro, welche von immer mehr Menschen abgelehnt werden. Es wird eben anders gewählt und es werden die Machtverhältnisse verschoben, nennt sich Demokratie und Volksherrschaft! Daran ist nichts zu kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gauswadl 16.02.2017, 13:14
6. Gefüge der globalen Arbeitsteilung

Das sagen Sie aber schön. Die Arbeitsteilung bestand darin, dass die internationalen Unternehmen so hohe Profite machten wie noch nie in der Menschheitsgeschichte und die Arbeitnehmer in den von der Globalisierung betroffenen Ländern verarmten.

Der Spiegel macht natürlich PR für die Kapitalseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zTyphoon 16.02.2017, 13:16
7. Soll er doch machen

Vielleicht werden dann unsere heimischen Produkte wieder billiger. Man muss sich nur angucken, wie billig Audi, BMW, Mercedes etc. Ihre Autos in den USA verkaufen. Werden dann hier mit teuren Preisen subventioniert, das ist ein Witz.
Am meisten wird es doch eh den Amerikanern schaden. Die lieben ausländische Produkte, da kann Trump sagen was er will. Ich bezweifle allerdings, dass er wieder so radikale Schritte anwenden wird, das Boot sinkt sonst nur noch schneller, das weiß auch Trump inzwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harwin 16.02.2017, 13:17
8. Gut für USA, und es sollte Vorbild für uns sein

Wieso machen wir das nicht, profitieren von dem bisherigen System tun nur Großkonzerne? Unsere Unternehmen gehen auch ins Ausland um billiger zu produzieren, der Deutsche Steuerzahler schaut nur zu. Während ein Arbeitnehmer in der Dritten Welt wenig verdient, dann auch noch zur Flucht nach Deutschland durch diese Praxis gezwungen wird, verdienen sich die Unternehmen eine goldene Nase. Wie wäre es wenn die Unternehmen für alle Arbeitnehmer die sie in ihrer Firma und Leihfirma beschäftigen die gleichen Gehälter zahlen müssten wie im Deutschen Inland, schon wäre es aus mit der Billigware. Wir leben alle auf Kosten ärmerer Nationen, und beklagen uns wenn die zu uns flüchten. Es wird Zeit für ein neues globaleres Wirtschaftssystem welches nicht auf Ausbeutung beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29