Forum: Wirtschaft
Rätsel um Modelabel Naketano: "So plump aufzuhören, ist ziemlich dumm"
Sascha Steinbach / EPA-EFE / REX / Shutterstock

Sexistische Produktnamen, dicke Kordeln, kuschelige Pullis: So wurde Naketano erfolgreich. Doch trotz offenbar guter Geschäfte verkünden die Inhaber das Aus für das Modelabel. Der Grund könnte überraschend banal sein.

Seite 2 von 8
zzipfel 06.01.2018, 19:32
10. Nicht sympathisch, sondern asozial

Zitat von noalk
Einfach aufhören, wenn sie keine Lust mehr haben. In der Wirtschaft zwei seltene Exemplare von Menschen, denen Geld nicht das Wichtigste zu sein scheint.
gegenüber den Beschäftigten und Lieferanten des Unternehmes. Ich hoffe, daß in Arbeitsgerichtsprozessen kräftige Entschädigungsansprüche entstehen und die Finanzverwaltung und Sozialträger noch die Hand hinhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 06.01.2018, 19:37
11.

Zitat von noalk
Einfach aufhören, wenn sie keine Lust mehr haben. In der Wirtschaft zwei seltene Exemplare von Menschen, denen Geld nicht das Wichtigste zu sein scheint.
Sympathisch werden mir diese Witzfiguren erst dann wenn sie die Stütze für die Mitarbeiter die wegen "keine Lust mehr" jetzt in die Röhre gucken aus der eigenen Tasche bezahlen. Da dies aber kaum passieren wird bleiben sie das was sie sind: verantwortungslose Knallköpfe mit "Dünnschiss Melange" im Kopf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 06.01.2018, 19:38
12.

Zitat von Bürger Icks
das trotz Namen wie "Ominöse Möse" usw, für Kleidungsstücke, kaum jemand jemals von denen gehört hatte, bevor sie dann in der Presse auftauchten weil sie zumachen wollen? Denn vorher hatte ich jemals weder von einer "Ominösen Möse" noch von Naketano gehört. Und so geht es irgendwie jedem den ich frage. Vielleicht hatte die kleine hippe Fangruppe von Naketano irgendwann alles von denen gekauft was es zu kaufen gab und es gab keinen Bedarf mehr?
Geht mir ähnlich: Habe beim Lesen des Artikels zum ersten Mal von diesem Label gehört. Und nach dem Lesen festgestellt das mir im Leben bisher nichts, aber auch gar nichts gefehlt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mareius 06.01.2018, 19:39
13. Das Label stirbt....

... auch so. Die Zeit der Marke und des Stils ist vorbei und für eine Neubesinnung sie Substanz einfach zu schwach. Wie war das nochmal mit Jack wolfskin? Also ich glaube, die wollen einfach Ihre marke nicht zu Grunde gehen sehen mit entsprechenden Verlusten. Finde ich sehr clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 06.01.2018, 19:45
14.

Zitat von DerBlicker
Wenn man sich die Designer oder Inhaber der Modelabels weltweit so anschaut, so haben die doch alle mehr oder weniger einen an der Waffel. Ohne diese Eigenschaft kann man in der Modewelt wohl nicht erfolgreich sein, siehe auch der deutsche Textilunternehmer mit dem Affen. Da kommen solche Kurzschlusshandlungen schon mal vor, auf Geschäftspartner nehmen Kreative auch in anderen Branchen ja kaum Rücksicht
Man mag ja von Wolfgang Grupp (dem mit dem Affen) halten was man will, aber so ein Verhalten, nämlich von heute auf morgen alles hinschmeißen, würde dem im Traum nicht einfallen. So ein Verhalten kann man sich als Fünfjähriger erlauben wenn man keinen Bock mehr auf die Sandkiste hat, aber nicht wenn man Verantwortung für ein Unternehmen mit Umsatz im oberen Millionenbereich mit entsprechend vielen Kunden, Partnern und Mitarbeitern hat.

Bin ich froh das ich diesen dummen Kindern bisher keinen Cent von meinem sauer verdienten Geld hinterhergeschmissen habe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plunty 06.01.2018, 19:49
15.

Den Erfolg haben sie sicher nicht ganz alleine gestemmt. Einfach den Laden zu schließen gehört zwar zur unternehmerischen Freiheit, allerdings hat man als erfolgreicher Unternehmer auch eine soziale Verantwortung, der die Gründer hier sicher nicht gerecht werden (sollte das Ganze sich nicht als Marketing-Gag herausstellen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hayas 06.01.2018, 19:49
16. Evt.

haben die Geschäftsführer einfach das Gefühl, genug Geld, mit diesem Projekt, verdient zu haben und ziehen einfach mal einen Schlussstrich, ist deren guten Recht.
Wahrscheinlich, sofern den Geschäftsführern das verdiente Geld noch nicht reicht, werden wir zukünftig noch weiteres von ihnen hören... after all it's just capitalism.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 06.01.2018, 19:50
17.

Sie hätten es verkaufen und noch Geld verdienen können, aber wenn sie das nicht wollen muss man das eben akzeptieren. Schade um die Mitarbeiter, aber so dolle fand ich die Produkte jetzt auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dauernörgla 06.01.2018, 19:51
18. Genau so

Man soll gehen wenn s am schönsten ist...siehe myspace,eduscho,aol,yahoo etc diese Gründer hatten wohl eine seeeehr emotionale Bindung zu ihrem Produkt...versteht der Durchnittsbwler aber wohl nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 06.01.2018, 19:57
19.

Was ist denn an diesen Pullis gut? Der größte Teil besteht aus 50/50 Syntetik-Baumwoll-Mischungen oder reinem Polyacryl. Also schon mal nichts für's Büro. Aus Baumwolle bestehen die Pullis nämlich nur sehr selten. Und dünn sind sie auch noch, von den Modell-Namen mal ganz zu schweigen; sowas ist einfach nur primitiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8