Forum: Wirtschaft
Razzien wegen Abgasaffäre: Ermittler haben Audi-Chef Stadler im Visier
REUTERS

Bei Razzien an Standorten des Audi-Konzerns wurde auch nach persönlichen Notizbüchern und Smartphones von Konzernchef Rupert Stadler gefahndet. Das geht aus dem Durchsuchungsbeschluss hervor, der dem SPIEGEL vorliegt.

Seite 1 von 5
joke61 18.03.2017, 14:17
1. die gesamte Abgasaffäre ist ein

Armutszeugnis unserer politischen Führung. Immer wieder wurden Auswege gefunden Überhöhte Werte mit geltendem Recht in Einklang zu bringen. Man hat den Akteuren qausi die Vorlagen zum Betrug geliefert. Übrigens heute immer noch. Nach der Aussage von AM beim Untersuchungsausschuss, welche schon sehr fragwürdig war, hat Sie sich ja noch öffentlich für Dieseltechnologie ausgesprochen, jedoch kein Wort zu den eigentlich leittragenden, denen jetzt in großen Städten der Betrieb eines Dieselfahrzeugs untersagt wird.
Erst als Umweltkanzlerin vor den Eisbergen feiern lassen um anschließend an der weiteren Verschlechterung aktiv beteiligt zu sein. Sorry, auch wenn jetzt Staatsanwälte anfangen Verantwortliche zu ermitteln, wird das sicher im Sande Verlaufen. Bestraft wird nur der Verbraucher der einen Diesel fährt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 18.03.2017, 14:18
2. Ja, es ist eine Unterstellung.

Aber, mit Verlaub, es ist in einem ehemaligen System Piech/Winterkorn schlichtweg nicht denkbar, dass die oberste Führungsriege nicht informiert war. In internen Runden wurden auf Vorstandsebene über Schraubendurchmesser diskutiert. Dann will selbiger nicht über einen derart groß angelegten, strategisch geplanten Betrug informiert worden sein? Das ist als Gedankengang infantil und naiv zugleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 18.03.2017, 14:28
3. Sorry.....

Zitat von joke61
Armutszeugnis unserer politischen Führung. Immer wieder wurden Auswege gefunden Überhöhte Werte mit geltendem Recht in Einklang zu bringen. Man hat den Akteuren qausi die Vorlagen zum Betrug geliefert. Übrigens heute immer noch. Nach der Aussage von AM beim Untersuchungsausschuss, welche schon sehr fragwürdig war, hat Sie sich ja noch öffentlich für Dieseltechnologie ausgesprochen, jedoch kein Wort zu den eigentlich leittragenden, denen jetzt in großen Städten der Betrieb eines Dieselfahrzeugs untersagt wird. Erst als Umweltkanzlerin vor den Eisbergen feiern lassen um anschließend an der weiteren Verschlechterung aktiv beteiligt zu sein. Sorry, auch wenn jetzt Staatsanwälte anfangen Verantwortliche zu ermitteln, wird das sicher im Sande Verlaufen. Bestraft wird nur der Verbraucher der einen Diesel fährt!
Politisch ist es ein EU-Thema, aber eine Bundeskanzlerin (oder Kanzler) persönlich dafür verantwortlich zu machen, ist schlichtweg am Thema vorbei. Im übrigen gibt es eine klare Teilung von Legislative, Judikative und Exekutive. Wir leben nicht mehr im Kaiserreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westliche_doppelmoral 18.03.2017, 14:28
4. Den Managern...

wurde genug Zeit gelassen (warum eigentlich?) um belastendes Material zu vernichten. Würde mich nicht wundern, wenn am Ende keinem was nachgewiesen werden kann. So wie meistens. Und nun macht mal schön mit den Boni-Exzessen weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landei23 18.03.2017, 14:35
5. Die einzigen die WIRKLICH leiden,

sind die, die von den Abgasen krank werden. Diese Menschen sind Opfer. Die Verantwortlichen in den Konzernen, die passiv zusehenden Politiker, die bequemen Verbraucher die Verantwortung an andere abschieben - das sind die Täter. Die Täter sollten bestraft werden: Verantwortliche in den Konzernen mit Strafverfolgung, die Politiker mit Nicht-Wahl, die Verbraucher mit höheren Kosten und / oder Zwang zu weniger rücksichtslosem Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 18.03.2017, 14:35
6. wo bleibt denn die Anklage gegen beteiligte Politiker

Alleine bei der Nachbesserung der betroffenen Dieselfahrzeuge bei VW wurde schon wieder gefuscht! Anstatt wie Notwendig den entsprechenden Katalysator für 500 - 1000 Euro zu verbauen, wurde medienwirksammes ein Softwareupdate, Dobrint durfe den Knopf drücken, durchgeführt welches ca. 80 Euro kostet, aber das eigentliche Problem nicht löst! Also Ermittlunsverfahren gegen Dobrint ? Fehlanzeige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landei23 18.03.2017, 14:37
7. Fragt sich, was ich nun mit meinem Diesel mache.

Verkaufen kann ich das Ding ja eigentlich nicht mit reinem Gewissen. Ob es mir der Audi-Chef abnimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 18.03.2017, 14:43
8.

Zitat von Profdoc1
Aber, mit Verlaub, es ist in einem ehemaligen System Piech/Winterkorn schlichtweg nicht denkbar, dass die oberste Führungsriege nicht informiert war. In internen Runden wurden auf Vorstandsebene über Schraubendurchmesser diskutiert. Dann will selbiger nicht über einen derart groß angelegten, strategisch geplanten Betrug informiert worden sein? Das ist als Gedankengang infantil und naiv zugleich.
Da stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu.
Der Haken in der jur. Azuseinandersetzung wird jedoch die Nachweisbarkeit o.g. Zusammenhänge und Vorgänge sein:
So mächtige Leute, wie zB Konzernchefs und Politiker hohen Ranges haben immer einen persönlichen Zuarbeiter (ofmals freundschaftlich Vertraute), der für´s Grobe zuständig ist.
In diesem Fall heißt es nichts anderes, als daß nichts Schriftliches bis an die Spitze(n) weitergereicht wurde, vllt. nichteinmal bis zum Best Buddy, der in solchen Fällen die Funktion einer Brandschutzmauer ausübt - selbst Einträge im Terminkalender sind dann häufig mit verschleiernden Bezeichnungen tituliert..
Solche delikaten Angelegenheiten werden dann im kleinen Kreis mündlich eruiert, am besten noch ohne Gesprächsprotokoll.
Ohne Zeugenaussagen Untergebener kommt man solchen Leuten selten bei :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stowasser 18.03.2017, 14:45
9. Rücktritt

Ein Manager in dieser Position, sollte wissen wann ein Rücktritt unausweichlich ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5