Forum: Wirtschaft
Reaktionen auf SPIEGEL-Recherche: Ministerin Barley fordert Schufa zu mehr Transparen
DPA

Wie kommen Auskunfteien zu ihrem Urteil über unsere Zahlungsmoral? Die Firmen schweigen und beharren auf ihrem Geschäftsgeheimnis. Jetzt verlangt die Verbraucherschutzministerin, die Kriterien offenzulegen.

Seite 1 von 3
ironcock_mcsteele 29.11.2018, 19:01
1. Es geht den Staat nichts an

wie Privatleute die Geschäfte führen oder legal erworbene Informationen verarbeiten. Aber ein Aufregerthema ist es natürlich und Trutschi McGerman wird sich in die Herde der Empörer bestimmt bald einreihen. Das kann sich die Politik nicht entgehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensJacob 29.11.2018, 19:12
2. Was mir bei der

aktuellen Diskussion zum Thema Schufa oder auch Punkte in Flensburg oder Rundfunkgebühr sofort aufgefallen ist, ist die Tatsache das hier ein vollkommen veraltetes System am Start ist. Wenn ich denke das ich vor über 20 Jahren am WEB 1.0 fleissig mitgearbeitet habe, und jetzt 20 Jahre später noch immer kein schlanker digitaler Staat existiert, finde ich persönlich schockierend. Wir sprechen ständig von einer modernen Gesellschaft die Deutschland gerne wäre, aber gerade die Ämter und Behörden hier sind wirklich eine Frechheit. Und die Seite der Regierung und des Bundestages ist da ganz weit Vorne! Ich sag nur Petitonserlebnis vor einer Woche ( UN MIgrationspakt) ... Ein Witz. So etwas hätte man schon vor zwanzig Jahren in den Mülleimer geworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 29.11.2018, 19:38
3.

Reden wir übers Gleiche?

Da nimmt sich eine Firma raus, mir eine Kreditwürdigkeit abzusprechen, obwohl ich jede Rechnung sofort bezahle, genügend Einkommen und Vermögen besitzen - aufgrund irgendwelcher völlig unzureichender und belangloser Eckdaten - incl. wohl des Datums und der Mondphase.

Das ist üble Nachrede und Geschäftsschädigung - und muß geahndet werden. Wenn man so ansieht, was FIRMEN uns so antun und wie abhängig wir von solchen Merkwürdigen sind, , erscheint mir der Absolutismus von früher eine Erholung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 29.11.2018, 19:41
4.

Zitat von ironcock_mcsteele
wie Privatleute die Geschäfte führen oder legal erworbene Informationen verarbeiten. Aber ein Aufregerthema ist es natürlich und Trutschi McGerman wird sich in die Herde der Empörer bestimmt bald einreihen. Das kann sich die Politik nicht entgehen lassen.
Ach ja, Sie haben ja zu vielen Themen eine sehr merkwürdige Meinung. Die Schufa ist keine Privatperson, ein Unternehmen ist auch keine Privatperson und doch, es geht den Staat etwas an, wie Geschäfte geführt werden. Außerdem ist Aufgabe der Ministerin für Verbraucherschutz, die Verbraucher zu schützen, also auch vor Falschinformationen und Fehleinschätzungen. Insofern ist mehr Transparenz sehr angezeigt.
Ähm, bitte wen meinen Sie mit Trutschi Mc German?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 29.11.2018, 19:54
5. Haftung

Vorallem sollte die Schufa für nachweislich falsche Auskünfte (Verwechslung) haften und Schadenersatz sowie Entschädigung leisten müssen.
Weiterhin ist es ja nicht so, dass sie einfach zu einer anderen Bank gehen können, wenn sie der Meinung sind, dass die Schufa Einschätzung der Realität nicht entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 29.11.2018, 19:58
6. Wenn das so stimmt . . .

Zitat von ironcock_mcsteele
Es geht den Staat nichts an wie Privatleute die Geschäfte führen oder legal erworbene Informationen verarbeiten.
. . . dann können wir die neue "DSGVO" gleich in den Mülleimer kippen.

Die DSGVO ist für mich und die meisten anderen Bürgern unlesbar, weil es wie die meisten Gesetze in einer nur für Juristen verständliche Geheimsprache geschrieben ist. Aber ich habe mir mal erklären lassen, das man es in einem Satz zusammenfassen kann: Firmen, die Daten von mir haben und verarbeiten, müssen mir mitteilen, welche Daten das sind und was sie damit machen.

Wenn das stimmt, dann ist das Vorgehen der Schufa ein klarer und skandalöser Verstoß. Und ein weiterer Skandal ist die Tatsache, das die zuständige Behörden erst aktiv werden, nachdem sie vom Spiegel und dem Bayerischen Rundfunk einen Tritt in den Hintern bekommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 29.11.2018, 19:58
7.

Das Geschäftsmodell der SCHUFA ist die geschäftsmäßige Denunziation von Bürgerinnen und Bürgern als nicht kreditwürdig oder als nur bedingt kreditwürdig.

Und um die Kreditnehmer, um die sie sich wirklich kümmern müsste, kümmert sie sich nicht, um die Banken.

Die konnten mit den inzwischen zinslosen Darlehen ihrer Sparer schon vor 2008 nicht umgehen, wie sich bei ihrer 'Rettung' 2008 ff. aus Gründen der 'Systemrelevanz' und der 'Alternativlosigkeit' gezeigt hat.

Vor diesen sogenannt systemrelevanten Banken hätte die SCHUFA bis 2008 warnen können und warnen müssen.

Das hat sie nicht getan, und deswegen mussten neben den Sparern auch die SteuerzahlerInnen bluten für die 'Rettung'.

Die 'Forderung' der Frau Barley ist also reine Augenwischerei, und das ist ihr bestimmt auch wohlbewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entoderweder 29.11.2018, 20:01
8.

Es bedurfte wohl der ( sehr lobenswerten) Spiegel Recherche bevor die Penner in Berlin endlich relevante Themen entdecken !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaft_in_head 29.11.2018, 20:03
9. was kann ich dafür

wenn es hier in der Strasse genügend Menschen gibt die bestellen und nicht zahlen? Dieses System ist auf einem DDR-Niveau sondergleichen! Man macht nix und ist trotzdem schuld. Bitte wer hat so etwas legalisiert? Da werden Daten über mich erhoben denen ich nichtmal zugestimmt habe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3