Forum: Wirtschaft
Recycling: Kleidung aus Plastikschrott - macht das Sinn?
REUTERS

Selbst Modeketten wie H&M werben inzwischen mit Kleidung aus recycelten PET-Flaschen oder Ozeanplastik. Ist das wirklich gut für die Umwelt?

Seite 1 von 5
ketzer2000 25.06.2017, 09:02
1. Vermeidung

Die einzige Variante ist die Vermeidung von Plastikmüll, da die Herstellung von Plastik zusätzliche Ressourcen benötigt. Wenn man natürliche Rohstoffe, die abbaubar sind durch recycleten Plastik ersetzt, führt das nicht zu einer Müllvermeidung, sondern zu einer Vertagung des Problems. Insofern ist der "Grüne"-Punkt gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kowalski68 25.06.2017, 09:03
2. Nein, es macht keinen Sinn, weil...

... es immer das vorrangige Ziel sein muss, Müll zu vermeiden. Was passiert mit den Schuhen, nachdem sie aufgetragen worden sind? Wieder zurück in die Recyclingkette? Wohl kaum, weil ´s auch nur bedingt funktioniert. Irgendwann endet auch dieser Kunststoff in der Müllverbrennungsanlage oder schwimmt wieder als Kleinstpartikel in den Oceanen herum.
Leider nur Augenwischerei, um den Verbrauchern ein vermeintlich "gutes" Umweltgewissen zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twonk 25.06.2017, 09:25
3. Stop making sense!

Nach 14 Jahren eine 100%ige Kehrtwende des Spiegels. Schade.
http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-stop-making-sense-a-261738.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigen 25.06.2017, 09:31
4.

Schadstoffgehalt wird man wohl testen und überwachen können. Wer das nicht macht, der wird auch die Neuware aus Asien schadstoffbelastet verkaufen. Die werden nämlich überraschenderweise auch nicht im Reinraum gefertigt. Insofern nicht der Unterschied, den der Herr Nebel hier konstruiert.
Und- "Einsammeln" & "Einschmelzen" ist wohl ohnehin angesagt. Es sei denn man will in den nächsten Jahrzehnten auf einer globalen Mülldeponie leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 25.06.2017, 09:35
5. Wir werden immer älter

und tragen von Getränken wird da schwierig. Da sind PET- Flaschen einfach besser. Ich will ja Getränke schleppen und kein Glas.
PET Mehrwegflasche sind schlecht und nur unter höheren Kosten und Mehraufwand zu reinigen.immer mehr Getränkehersteller sind froh über Einwegrücklauf aus dem neue Flaschen entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamfm 25.06.2017, 09:46
6. Sachlich offensichtlicher Quatsch

Antimon wird als Katalysator bei der PET-Herstellung eingesetzt - ist also vor allem in Neuware drin, in minimalsten Dosen und nicht löslich. Damit in jeder Flasche und in jeder Polysterfaser - beim Recyling entsteht kein Antimon und wird auch nicht zugesetzt, sogar eher eliminiert. Wer also so argumentiert ist nicht sachlich sondern verbreitet FAKE NEWS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1311451791806 25.06.2017, 09:49
7. Nein, wenn überhaupt wäre es sinnvoll.

Warum sind nicht mal Journalisten in der Lage, unsere Sprache korrekt zu verwenden. Die Redewendung "Sinn machen" gibt es in der deutschen Sprache nicht. Und deshalb habe ich schon keine Lust, diesen Bericht zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ismirwurscht 25.06.2017, 09:50
8. Alles wie gehabt

Marketing, Profitdenken, Wachstum, ... Von 99% aller Firmen kann man nichts anderes erwarten als so zu denken. Leider tun Regierungen relativ wenig dagegen. Not my world.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 25.06.2017, 09:50
9. Spannend

wird ja es erst wenn die ganzen Yachten, Segelschiffe und Kreuzfahrtschiffe recycelt werden müssen. Und die "verkleideten" Wohnhäuser.
Und im Übrigen. Meine Radklamotten aus Goretex habe ich schon über 5 Jahre. Da kaufe ich auch keine mehr. Baumwolle hält nicht so lange und die kann man nur noch als Schuhputzlappen gebrauchen. Aber das sehen Frauen anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5