Forum: Wirtschaft
Reformen: Steuerzahlerbund lehnt Rentenpaket der Bundesregierung ab
DPA

Das Rentenpaket der Großen Koalition verursache Mehrkosten von 50 Milliarden Euro bis 2025, kritisiert der Steuerzahlerbund. Dem DGB gehen die Pläne der Regierung dagegen nicht weit genug.

Seite 1 von 7
UweGroßberndt 08.11.2018, 07:38
1. Nun ja ...

Bisher wurden aus den Rentenkassen von der Regierung reichlich entnommen. Das Rentenniveau ( nur bei Rentenzahlern ) immer kräftig gesenkt und die guten, fleißigen Beamten bei Sparplänen ausgespart.
Herr Holznagel: Machen Sie sich doch einmal stark dafür, dass sich alle Bürger Deutschlands an den Renten beteiligen. Wie wäre es mit einer Pensionskürzung bei den Beamten auf Rentenniveau. Komme mir jetzt keiner mit der besonderen Dienstpflicht der Beamten usw. Der größte Teil wird fürstlich dafür entlohnt, dass er erfolgreich Luft im Raum verdrängt hat.
Liebe Gewerkschafter: Setzt Euch doch mal für ein gerechtes System ein, eines aus dem der Staat kein Geld absaugen darf um sich selbst fett zu machen.
Hätte jeder Rentner die Gelegenheit und Verpflichtung gehabt seine Beiträge festverzins anzulegen, satt sie an den Staat und seinen Beamten zu überantworten, dann ginge es vielen besser.

Bitte überlegt einmal wie lange ein Arbeiter schaffen muss um auf das gleiche Ruhegeld eines Beamten zu kommen oder umgekehrt wie wenig ein Staatsbediensteter im an seinem Arbeitsplatz erscheinen muss um die gleichen Altersbezüge eines Rentners zu bekommen.
Ein Rentner muss zwischen 60 und 70 Jahren arbeiten oder umgekehrt ein Staatsdiener nur 25 bis 20 Jahre am Arbeitsplatz erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 08.11.2018, 07:55
2. Ein guter Schritt

Es wird zudem oft vergessen, dass die gezahlten Renten quasi ein Konjunkturpaket für die Wirtschaft sind. Das Geld kommt wieder zum Staat zurück und die Leute konsumieren und helfen der Binnenkonjunktur.
Arme Rentner sind dagegen eine reine Last.

Ich bin auch dafür dass die Steuer auf Renten komplett abgeschafft wird und das jeder mindestens 1500 Netto als Rente erhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgs 08.11.2018, 08:11
3. Lobbyverein der FDP

Ich verweise beim Steuezahlerbund gerne auf wikipedia:
"...Von der Mitgliederzusammensetzung seien im Bund vor allem mittelständische Unternehmer und Freiberufler vertreten; von der programmatischen Ausrichtung her konvergiere er mit der FDP....
Die Mitgliederstruktur wirke sich auf die politischen Forderungen des Steuerzahlerbundes aus: schlanker Staat und niedrige Steuersätze...
Wolfgang Lieb (SPD) bezeichnet die Studien des BdSt als „sozialstaatsfeindlich“..."

Der Steurzahlerbund möchte m.E. gar nie, dass irgendwelche Sozialleistungen gestärkt werden: Sie sollen am besten gekürzt und gesenkt werden, so dass die Beiträge der Unternehemen noch kleiner werden. Ich unterstütze diese Forderungen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indiana.Jones 08.11.2018, 08:18
4. Nein

Zitat von erzengel1987
Es wird zudem oft vergessen, dass die gezahlten Renten quasi ein Konjunkturpaket für die Wirtschaft sind. Das Geld kommt wieder......
Selbstverständlich nicht.
Transferleistungen - und das sind von ihrem Charakter her Renten ebenso wie H4 oder ALG1-Bezüge - tragen so gut wie nicht zu einer guten Konjunktur bei. Ausnahmen hierbei sind bestversorgte Rentner, die sind in Deutschland nicht so häufig anzutreffen sind.

Brot und Milch müssen alle kaufen, insofern gilt Ihre Beschreibung für alle Zielgruppen. Übrigens auch für "arme Rentner", denn die bekommen die Differenz zum H4-Satz ausgeglichen. Auch als Transferleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachauerthomas 08.11.2018, 08:42
5. Steuerzahlerbund

Es ist doch so, dass dem Steuerzahlerbund jeder Euro Steuergeld in den sozialen Systemen zuviel ist. Es ist schon bezeichnend dass die CumEx Geschäfte seit Jahren NICHT im sogenannten Schwarzbuch auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5354403 08.11.2018, 08:42
6. Kündigung des Generationenvertrages

Wenn ich heute an Rente denke, die Art der Finanzierung, dann kommt mir immer am Ende nur eines in den Sinn: Die Aufkündung des Generationenvertragen.

Ich erkenne immer nur die zwanghafte Umverteilung in einem Schneeballsystems, dessen Vorraussetzungen nicht mehr dem entspricht, was sich die Macher einst gedacht haben.

Eine Möglichkeit des Aussieges wäre die Halbierung des Beitrages für jeden verstorbenen Elternteils.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 08.11.2018, 08:43
7. Wie wäre es denn endlich mal mit einer Rentenreform?

Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze, ALLE zahlen ein (auch Politiker und Beamte), es gibt eine Minimumrente und eine Maximumrente. Und da die Rentner nicht ewig leben wird sich durch die natürliche Fluktuation das Thema `zu viele Rentner´ ja wohl irgendwann auch erledigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 08.11.2018, 08:48
8.

Zitat von Indiana.Jones
Selbstverständlich nicht. Transferleistungen - und das sind von ihrem Charakter her Renten ebenso wie H4 oder ALG1-Bezüge - tragen so gut wie nicht zu einer guten Konjunktur bei. Ausnahmen hierbei sind bestversorgte Rentner, die sind in Deutschland nicht so häufig anzutreffen sind. Brot und Milch müssen alle kaufen, insofern gilt Ihre Beschreibung für alle Zielgruppen. Übrigens auch für "arme Rentner", denn die bekommen die Differenz zum H4-Satz ausgeglichen. Auch als Transferleistung.
Nur müssen die Rentner auch Hartz 4 beantragen. Viele Rentner schämen sich dafür , sowenig Rente zu bekommen, und wollen keinem auf der Tasche liegen. Da wird lieber 2 Wochen lang nur von billig Brot mit etwas Magarine (Butter ist zu teuer) gegessen, bevor ein Rentner sich zu den anderen ,die meinen, den Sozialstaat bis zur Erschöpfung melken müssen, stellen.
Und wenn jemand zuwenig Rente bekommt, und aufstockt...der muss dann meist aus seiner jahrzehntenlang bewohnte Wohnung raus--weil zu teuer. Ein 70 oder 80 -jähriger nochmal Umziehen ? Wohin ? Bezahlbarer Wohnraum ist ja schon für "normal-Verdiener" ja fast kaum zu stemmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indiana.Jones 08.11.2018, 09:00
9.

Zitat von giwi21
Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze, ALLE zahlen ein (auch Politiker und Beamte), es gibt eine Minimumrente und eine Maximumrente.
Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze und Maximumrente sind Begrifflichkeiten, die in einem Rechtsstaat einander ausschließen.

Zu deutsch: wer mehr einzahlt, bekommt auch mehr heraus. Ansonsten können Sie das komplette Konstrukt auch einstampfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7