Forum: Wirtschaft
Regierungschef Muscat: "Fragen Sie Bono, weshalb er sich für Malta entschieden hat"
Getty Images

Korruption, der Mord an einer regierungskritischen Bloggerin, die Paradise Papers: Malta rückt ins Zentrum internationaler Kritik. Regierungschef Joseph Muscat weist den Status als Steueroase zurück - und wirft der EU Doppelmoral vor.

Seite 1 von 3
felix_hauck 13.11.2017, 16:44
1.

Ich glaub ich bin zu blöd dieser Argumentation zu folgen. Was haben Waffenexporte der EU-Staaten, das Aufstellen einer EU-Armee und die Steueroasen in Malta jetzt genau gemein`? Ich dachte das wären weitesgehend unabhängige Sachverhalte die zumindest teilweise gesondert betrachtet werden sollten. Oder ist auf die Frage "Was sagen sie zu dem Vorwurf Malta sei eine Steueroase?" "Schaut mal, die anderen EU-Staaten exportieren Waffen und stellen gemeinsame Armeen auf. Dadurch sind sie unmoralischer als wir!" ne argumentativ schlüssige Antwort?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 13.11.2017, 16:54
2. Es erscheint möglich ...

... dass dieser Premierminister Maltas auch persönlich von von der Steuerflucht in sein Land profitiert. Profitieren heißt ja nicht, dass er einer kriminellen Organisation vorsteht. Aber so wie er die Missstände bestreitet - das lät doch immerhin Vermutungen zu. Sein Argument: Andere tun ja noch Schlimmeres, beseitigen wir doch erst mal alles, was meiner Meinung nach schlimmer ist. Es gilt doch auch: Eigenes Verschulden ist niemals (!) mit Verschulden anderer zu rechtfertigen! Nebenbei: Wenn er etwa bestimmte deutsche Waffenexporte anprangert, hat er recht! Ob andere Staaten in solche Länder Waffen liefern, ist egal für die Bewertung ob dies rechtens ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 13.11.2017, 16:57
3.

Das hier ist quasi die Definition von Whataboutism

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 13.11.2017, 17:25
4. Schwach.

Ein Interview zum Wohlfühlen für den Malteser, indes journalistisch schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
road_warrior 13.11.2017, 17:25
5. @erst_nachdenken

Genau das hab ich mir gerade auch gedacht.
Auch schlecht vom Interviewer nicht nachzuhaken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 13.11.2017, 17:30
6.

»Muscat: Ich bin meiner eigenen Bevölkerung verpflichtet.«

Guter Punkt. Bono und die anderen Kunden der Banken gehören nicht zu seiner Bevölkerung, sondern zur Bevölkerung anderer Staaten. Daher wäre es angebracht, dass Herr Muscat dafür sorgt, dass diese Bürger anderer Staaten nicht mit Maltesern, sondern mit ihren eigenen Landsleuten gleichbehandelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 13.11.2017, 17:33
7.

Zitat von felix_hauck
Ich glaub ich bin zu blöd dieser Argumentation zu folgen. Was haben Waffenexporte der EU-Staaten, das Aufstellen einer EU-Armee und die Steueroasen in Malta jetzt genau gemein`? Ich dachte das wären weitesgehend unabhängige Sachverhalte die zumindest teilweise gesondert betrachtet werden sollten. Oder ist auf die Frage "Was sagen sie zu dem Vorwurf Malta sei eine Steueroase?" "Schaut mal, die anderen EU-Staaten exportieren Waffen und stellen gemeinsame Armeen auf. Dadurch sind sie unmoralischer als wir!" ne argumentativ schlüssige Antwort?
Wenn man wie unsere Politiker mit Moral argumentiert? Ja, durchaus. Man kann sich nicht moralisch auf das hohe Ross setzen wenn man etwas verurteilt dass einem gerade schadet, während man Moral komplett außen vor lässt wenn es einem gerade nutzt.

Natürlich ist es whataboutism aber der Mann hat Recht: Sinn hat eine Steuerreform nur im Rahmen der OECD. Wenn wir jetzt Malta, Irland und meinetwegen die Niederlande rauspicken ist nichts gewonnen.

Was offenbar viele hier nicht verstehen: Unternehmen wie Adidas, Apple, Unilever etc. etc. haben kein Problem Ihren Hauptsitz in andere Staaten außerhalb der EU zu verlegen. Das kostet die ein müdes Lächeln. Produziert wird weiter da wo immer produziert wird und dann werden eben Lücken an anderer Stelle der Steuergesetzgebung ausgenutzt.

Das ganze hat, nur im Rahmen EU, keinen echten Sinn sondern ist einfach Aktionismus um die Bürger zu beruhigen. Davon hatten wir in den letzten 20 Jahren genug - Regierungen die sich nur von Wahl zu Wahl hangeln werden keine Probleme lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.11.2017, 17:36
8. koennen Sie nicht lesen

Zitat von felix_hauck
Ich glaub ich bin zu blöd dieser Argumentation zu folgen. Was haben Waffenexporte der EU-Staaten, das Aufstellen einer EU-Armee und die Steueroasen in Malta jetzt genau gemein`? Ich dachte das wären weitesgehend unabhängige Sachverhalte die zumindest teilweise gesondert betrachtet werden sollten. Oder ist auf die Frage "Was sagen sie zu dem Vorwurf Malta sei eine Steueroase?" "Schaut mal, die anderen EU-Staaten exportieren Waffen und stellen gemeinsame Armeen auf. Dadurch sind sie unmoralischer als wir!" ne argumentativ schlüssige Antwort?
er sagte doch das die EU mit der Morla keule am wedeln ist, selber aber keine moral hat wenn man Moreder Waffen verkauft wie Saudi Arabien, oder Frankreich damals ein freund von Gadahfi war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.11.2017, 17:39
9. warum?

Zitat von Stäffelesrutscher
»Muscat: Ich bin meiner eigenen Bevölkerung verpflichtet.« Guter Punkt. Bono und die anderen Kunden der Banken gehören nicht zu seiner Bevölkerung, sondern zur Bevölkerung anderer Staaten. Daher wäre es angebracht, dass Herr Muscat dafür sorgt, dass diese Bürger anderer Staaten nicht mit Maltesern, sondern mit ihren eigenen Landsleuten gleichbehandelt werden.
in deutschland werden auch alle gleich behandelt die in D leben oder dort Ihren firmensitz haben.

Oder wird die HSBC in Frankfuert nach Englischem recht behandelt?

Beio einigen kommentaren muss man sich hier echt wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3