Forum: Wirtschaft
Reichster Mann Chinas: Gründer Jack Ma verlässt Online-Konzern Alibaba
REUTERS

Alibaba ist der weltweit größte Amazon-Konkurrent, der chinesische Online-Händler hat mehr als eine halbe Milliarde Kunden. Jetzt teilt Gründer und Konzernboss Jack Ma mit: Am Montag ist für ihn Schluss.

Seite 1 von 3
frankfurtbeat 08.09.2018, 07:33
1. eine ...

eine weise Entscheidung die Geschäfte abzugeben und sich anderen Dingen im Leben zu widmen. Anscheinend hat er nicht wie viele andere das Problem mit dem "Loslassen der Macht" und widmet soch wichtigen DIngen. Mit 54 Jahren hat er noch ausreichend Zeit sein Leben zu genießen und "Gutes" zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 08.09.2018, 07:35
2. bestimmt ist es

eine wohl durchdachte Entscheidung .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc.koch 08.09.2018, 07:40
3. Alles freiwillig ...

... ja, nee, ist klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 08.09.2018, 07:54
4. Allgemeinwissen

Alibaba ist kein direkter Amazon Konkurrent. Alibaba richtet sich größtenteils an Kommerzielle Kunden (Business-to-Business) während Amazon nur an private Konsumenten richtet. (Business-to-Customer)

Vlt. sollte man einen Unterschied als Konsument kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R.W.Schramm 08.09.2018, 08:00
5. Die größten Privatunternehmen Chinas im Jahr 2018

Hersteller von hochwertigen Waren und Einzelhändler führen in diesem Jahr die Liste der 500 größten Privatunternehmen Chinas an. Dies unterstreicht die wichtige Rolle, die die Privatwirtschaft bei der Erzielung von Wachstum im Hochqualitätssektor der Volkswirtschaft spielt.

Der Smartphone-Hersteller Huawei landet zum dritten Mal auf Platz 1 der von der Allchinesischen Industrie- und Handelskammer (ACFIC) am Mittwoch veröffentlichten Liste der 500 größten Privatunternehmen. Im Jahre 2017 generierte der Konzern einen Umsatz von 603,62 Milliarden Yuan (88,5 Milliarden US-Dollar). Diese Daten wurden auf dem Gipfeltreffen 2018 der China Top 500 in Shenyang, der Hauptstadt der nordostchinesischen Provinz Liaoning, bekanntgegeben.

Unter den zehn führenden Unternehmen finden sich vier Einzelhändler, unter denen der Internetversandhändler Suning an der Spitze steht.

Im vergangenen Jahr überstieg der Umsatz von jeder der neun größten Unternehmen den Betrag von 300 Milliarden Yuan, was ein Hinweis auf wachsende Unternehmensgröße und wachsenden Einfluss ist.

"Chinas Privatwirtschaft hat auch im Jahre 2017 eine gesunde Entwicklung erfahren," so Huang Rong, Vize-Vorstand der ACFIC. Die Betriebe in Privatbesitz hätten stetig ihre Unternehmensstruktur optimiert und trügen immer mehr zur Entwicklung der Gesellschaft bei.

Eine neue Rekordzahl von 162 Firmen aus dem Dienstleistungsbereich drängt dieses Jahr in die Bestenliste. Im vergangenen Jahr waren es nur 117 gewesen.

Die zehn größten Privatunternehmen Chinas im Jahr 2018:

Platz 10
Dashang Group Co Ltd
Umsatz: 280,81 Mrd. Yuan
Sektor: Warenhäuser, Supermärkte und andere Einzelhandelsbereiche
Hauptsitz: Provinz Liaoning

Platz 9
Hengli Group Co Ltd
Umsatz: 307,94 Mrd. Yuan
Sektor: Herstellung von Chemiefasern
Hauptsitz: Provinz Jiangsu

Platz 8
Gome Holdings Group
Umsatz: 309,35 Mrd. Yuan
Sektor: Einzelhandel
Hauptsitz: Beijing

Platz 7
Evergrande Group
Umsatz: 311,02 Mrd. Yuan
Sektor: Immobilien
Hauptsitz: Provinz Guangdong

Platz 6
Legend Holdings Ltd
Umsatz: 316,26 Mrd. Yuan
Sektor: Herstellung von Computern, Telekommunikationssystemen und elektronischen Bauteilen
Hauptsitz: Beijing

Platz 5
Shandong Weiqiao Pioneering Group Co Ltd
Umsatz: 359,58 Mrd. Yuan
Sektor: Schmelzen und Walzen von Buntmetallen
Hauptsitz: Provinz Shandong

Platz 4
JD Group
Umsatz: 362,33 Mrd. Yuan
Sektor: Internet, Internethandel und verwandte Dienstleistungen
Hauptsitz: Beijing

Platz 3
Amer International Group
Umsatz: 491,8 Mrd. Yuan
Sektor: Verarbeitung von Buntmetallen
Hauptsitz: Provinz Guangdong

Platz 2
Suning Holdings Group
Umsatz: 557,88 Mrd. Yuan
Sektor: Einzelhandel
Hauptsitz: Provinz Jiangsu

Platz 1
Huawei Technologies Co Ltd
Umsatz: 603,62 Mrd. Yuan
Sektor: Herstellung von Smartphones, Computern, Telekommunikationssystemen und elektronischen Bauteilen
Hauptsitz: Provinz Guangdong
Vgl. CIIC Beijing

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 08.09.2018, 08:14
6.

Der chinesische Markt ist von rigider Abschottungspolitik gekennzeichnet, so dass ausländische Konkurrenz insbesondere im Online-Sektor chancenlos bleibt. Für chinesische Firmen, zumal staatlich protegiert, sind das paradiesische Zustände, sie können ungestört wachsen und eine uneinholbare Marktdominanz erreichen. Die vermeintlichen Leistungen der chinesischen "Jeff Bezos" sind demnach mehr als kritisch zu bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 08.09.2018, 08:30
7.

Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 08.09.2018, 09:07
8. Jack Ma`s Schäfchen

1) Alibaba ist nicht unbedingt mit Amazon zu vergleichen, eher mit E-Bay. Der chinesische Konzern JD.com kommt dem Amazon-Geschäftsmodell nahe.
2) Alibabas Wert hatte sich hatte seit dem Börsengang im Jahr 2015 vervierfacht, sackte aber in den letzten 3 Monaten wegen der Gefahr einer Marktöffnung in China um über 20 Prozent ab . Vielleicht will Jack Ma deshalb seine Schäfchen (lumpige 37 Milliarden USD) ins Trockene bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 08.09.2018, 09:31
9. Der Laden ist ein Desaster...

neben Amazon der größte Anbieter von teilweise brandgefährlichen Billigprodukten aus Fernost die unkontrolliert in die EU kommen. Dass Big A die Sachen ebenfalls auf der Plattform akzeptiert ist rein dem geschuldet dass man sich Alibaba vom Hals halten will und hofft solange der ganze Chinamist auf der eigenen Plattform geduldet wird kommt Alibaba hier nicht weiter. Dank der Leute die nun mit Wish noch eine schöne Alternative haben die heimische Wirtschaft zu ruinieren (und die Händler die halt leider nicht steuerfrei anbieten können weil das hier wie dort illegal ist) wird sich das aber dennoch durchsetzen. Mir doch egal ob das billig ist, ich bin ja nicht im Einzelhandel sagt die Sekretärin deren Firma dummerweise aber eben wie alle irgendwie doch am großen ganzen Deutschen Modell hängt und den Job verliert wenn die Wirtschaft des Landes (die zugegebenermaßen dank Poilitikspitze innovationslos ist) den Bach runtergeht. Fälschungen, falsche Preise und Produktabbildungen, dennoch, dank Zoll der scheinbar nie genau hinschaut kann der ein oder andere mit etwas Glück hier günstig shoppen. Viel Spaß mit bedenklichen Spielwaren, schnell brennbaren Dekorationen und anderen Dingen. Wir wollen nicht vergessen dass Alibaba immer mit 40 Räubern daherkam...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3