Forum: Wirtschaft
Rente und Pflege: Spahn fordert höhere Sozialabgaben für Kinderlose
Getty Images

Eltern tragen mehrfach zum Rentensystems bei: Durch eigene Beiträge - und durch ihre Kinder, die Beitragszahler der Zukunft. Kinderlose sollten deshalb mehr zahlen, findet CDU-Nachwuchshoffnung Jens Spahn.

Seite 1 von 43
Apfelkomplott 09.11.2018, 06:56
1. Spahn - wie gewohnt unsympathisch

Kinder aufzuziehen ist bekanntlich recht teuer. Würde er sich doch dafür einsetzen, Kinder in die Welt zu setzen erschwinglicher zu machen, müsste er nicht solche populistischen Ideen kolportieren.
Wie üblich wird hier das Pferd von hinten aufgezäumt. Typisch CDU, an den wahren Bedürfnissen vorbei gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captflat 09.11.2018, 07:00
2.

Und was passiert wenn die Kinder auswandern? Oder Sozialpädagogik auf Lehramt studieren? Müssen die Eltern dann die Zusatzbeiträge nachzahlen? Wenn schon gerecht dann richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Mayer 09.11.2018, 07:01
3. Vernünftig!

Dieser Vorschlag ist durchaus vernünftig und behebt ein lange ignoriertes Problem unseres Sozialsystems. Ist zu hoffen, dass in Deutschland endlich wieder jemand aufmacht Zukunft zu gestalten und nicht nur abwartet, was wohl passiert. Hoffen wir, dass es nicht nur heiße Luft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-41d-frm9 09.11.2018, 07:05
4. Wárum?

Ich zahle schon höhere Abgaben, muss einen kinderlosen Beitrag bei der Krankenkasse leisten, das heißt, ich zahle schon für einige Kinder mit. Dazu spende ich für eine Kindertafel jährlich einen nicht unerheblichen Betrag, weil es Eltern geben soll die ihre Kinder ohne Frühstück aus dem Haus schicken. Zudem entstehen durch mich dem Staat keine zusätzlichen Kosten wie Kindergeld, Elterngeld, Kitaplatz, und später womöglich Arbeitslosengeld (denn so wie die Plagen heute erzogen werden bleiben sie wohl lebenslang dem Staat auf der Tasche liegen) und was weiß ich was man mit Kind sonst noch alles in den Rachen geschoben bekommt. Im Grunde spart der Staat sowie so schon Millionen ein, an mir als selbständiger Singlefrau, die nie krank ist.
Außerdem, Herr Spahn, ich bin nicht freiwillig kinderlos geblieben, das sollten Sie in Ihre absurde Rechnung mit einbeziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 09.11.2018, 07:05
5. blühender Unsinn

RV und SV werden auch heute schon durch Steuermittel subventioniert. Eine Festschreibung der Renten auf 48% und Beiträgen von unter 20% soll gerade beschlossen werden. Dafür wird eine Ausweitung der Mischfinanzierung durch Steuermittel notwendig, auch wenn Gröhe als Mitglied der Rentenkommission noch das Gegenteil beteuert. In unserem Steuersystem werden Kinderlose aber jetzt schon stärker besteuert als Familien. Sie zahlen dadurch mehr in die Rentenkasse als andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 09.11.2018, 07:05
6. Unsinn

Die zunehmenden Umweltprobleme haben eine Ursache: massive Überbevölkerung. Parallel zu den sicher richtigen Überlegungen von Jens Spahn müsste daher die Rentenversicherung wieder Geld ansparen, statt es immer sofort auszugeben. Das Umlagesystem funktioniert nicht mehr. Außerdem müsste man dafür sorgen, dass die Weltbevölkerung in 100 Jahren auf 25% schrumpft. Kein Kindergeld und sonstige Unterstützung mehr für das zweite und weitere Kinder, wäre eine notwendige Maßnahme. Warum soll ich für die Kinder anderer Leute bezahlen, wenn meine Rentenbeiträge nicht angespart werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 09.11.2018, 07:07
7. Ja genau ...

... und warum manche keine Kinder haben ist dabei zweitrangig, oder? Hauptsache mehr Kohle vom Bürger, damit der Staatsapparat noch mehr an anderer Stelle zum Fenster herauswerfen kann. Irgendwie traurig, dass man das nicht mal gebacken bekommt, die Finanzen zugunsten aller Bürger zuerst "intern" zu regeln, bevor man wieder den Bürger zur Kasse bittet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertz1234554321 09.11.2018, 07:08
8. So ein Schwachsinn . . .

. . . dann müssen Kinderlose aber auch bei den Krankenkassenbeiträgen entlastet werden!
Im Gegensatz zu einem Alleinverdiener mit z.B. 3 Kindern - bei dem also 5 Personen mit dem selben Beitrag finanziert werden - subventioniert hier der gleich verdienenden Single ohne Kinder den Sozialstaat erheblich.
Auch müssen dann die Steuern für Menschen ohne Kinder gesenkt werden, denn sie verursachen keine Kosten für Kita - Schulen usw.!
Öffnen Sie ruhig die Büchse der Pandora Herr Spahn - wird spannend wie sie diese populistische „Gerechtigkeitsdebatte“ wieder einfangen wollen.
Und was machen wir mit den Eltern, die am Ende „Arbeitslose Vollversager‘ in die Welt setzen, die später dem Sozialstaat auf der Tasche liegen und nichts zum Gemeinwesen beitragen - müssen die dann den Beitragsvorteil zurückzahlen????
Ich sage zu diesem Vorschlag: „Setzen 6!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusanneHH 09.11.2018, 07:08
9. Kann man so sehen.....

.... muß man aber nicht. Ich würde mir auch mal wünschen, dass die Steuerzahlungen eines doppelt verdienenden Ehepaares, die ja auch für Transferleistungen für Familien, Schulbildung, Finanzierung von Universitäten, Elterngeld etc. verwendet werden, anerkannt werden. Insofern beteiligen "wir" uns durchaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 43