Forum: Wirtschaft
Riesige Sonderausschüttungen: Apple-Aktionäre bekommen weitere 100 Milliarden Dollar
AFP

Im vergangenen Quartal hat Apple 52,2 Millionen iPhones verkauft und seinen Gewinn auf 13,8 Milliarden Dollar gesteigert. Jetzt sollen die Aktionäre kräftig profitieren.

Seite 1 von 2
alfreddneumann 02.05.2018, 04:28
1. Wow

Ich hatte mal grob mit Durchschnittlich 900 Euro/Dollar pro verkauftem Gerät gerechnet und bin auf ca. 47 Mrd. gekommen. Was 30 Prozent pro Gerät gebracht hätte. Das der Umsatz 61 Mrd ist kann nur bedeuten, dass die Leute wie Blöde das iPhone X kaufen. Das dadurch die Rendite auf 20 Prozent fällt hätte ich so auch nicht gedacht. Was nur heißen kann Apple verdient aus irgendeinem Grund nicht so viel an den Geräten. An den Produktionskosten kann es nicht liegen. So ein Gerät kostet in der Herstellung 20 Dollar. Vielleicht hat ja einer eine Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edgarzander 02.05.2018, 07:01
2. Fragen über Fragen.....

Auf welche Art und Weise bedingt ein Aktienrückkauf eine Ausschüttung an die Aktionäre?
Wäre ein Aktienrückkauf nicht erst dann sinnvoll, wenn man die Barmittel (400 Mrd.) - immerhin mehr als die Hälfte der Marktkapitalisierung- ausgekehrt hat? Der Aktienkurs müsste doch anschließend enorm in den Keller rauschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 02.05.2018, 08:55
3. @1

Angeblich sind die Lager voll. Daher ist die Rendite niedrig. Es wird eben nicht für den Umsatz produziert sondern teilweise fürs Lager. Ergo: das X verkauft sich schlechter als erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 02.05.2018, 09:32
4. Umverteilungsmaschine Apple

Wir Konsumenten bedienen nicht nur bei Apple die digitalen Umverteilungsmaschinen , überwiegend mit Sitz in den USA . Trump holt also auch unser Geld, mit Waren durch Ausbeutung in Asien produziert, nach den USA zurück. Vergoldet mit Steuererdumping. Da sind die Zölle peanuts dagegen. Die anderen Länder , in denen diese Gewinne gemacht werden, gehen nahezu leer aus. Langsam wird auch die extremistisch-
marktliberale EU wach. Zu spät. Die Milliarden sind futsch. Übrigens: Auch die Dividenden der DAX-Konzerne gegen überwiegend steuerfrei ins Ausland. Zumeist dort auch nur gering besteuert. Vor allem in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsk60 02.05.2018, 10:31
5. Quellensteuer

Zitat von diorder
Übrigens: Auch die Dividenden der DAX-Konzerne gegen überwiegend steuerfrei ins Ausland. Zumeist dort auch nur gering besteuert. Vor allem in den USA.
Bei jeder Dividendenzahlung an Gebietsfremde werden sofort 25% Quellensteuer abgezogen. Dieser Abzug ist nur teilweise mit dem im Wohnortland anfallenden Einkommenssteurn verrechenbar.
Ihre Aussage ist falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roland Bender 02.05.2018, 10:37
6. So zersplittert wie das Angebot bei iphones derzeit ist, glaube ...

... ich daran, daß das iPhone x das meistverkaufte Telefon ist. Was haben die alles im Programm. 6s, 6s+, 7, 7+, 8, 8+, SE und 10. Das heißt also nicht viel. Das sind 8 Telefonlinien.

Die sind schon brutal erfolgreich. Ich denke mit dem 10 haben sie den Bogen etwas überspannt. Das merkt man im Moment an den bröckelnden Preisen für das 10. Man bekommt es mittlerweile für knapp 950 Euro und das empfinden wohl Einige als "Schnäppchen".
Also alles gut in Cuppertino! Die Probleme hätten wohl fast alle Konzerne gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 02.05.2018, 12:29
7.

Zitat von alfreddneumann
Ich hatte mal grob mit Durchschnittlich 900 Euro/Dollar pro verkauftem Gerät gerechnet und bin auf ca. 47 Mrd. gekommen. Was 30 Prozent pro Gerät gebracht hätte......
So ein US-Techmagazin hatte vor einiger Zeit mal recherchiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Produktionskosten wohl bei ca. 13-150 USD liegen. Außerdem bezieht sich der genannte Umsatz auf den gesamten Konzern, nicht nur auf die Handysparte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 02.05.2018, 13:33
8. Glauben sie das was sie schreiben wirklich

Zitat von diorder
Wir Konsumenten bedienen nicht nur bei Apple die digitalen Umverteilungsmaschinen , überwiegend mit Sitz in den USA . Trump holt also auch unser Geld, mit Waren durch Ausbeutung in Asien produziert, nach den USA zurück. Vergoldet mit Steuererdumping. Da sind die Zölle peanuts dagegen. Die anderen Länder , in denen diese Gewinne gemacht werden, gehen nahezu leer aus. Langsam wird auch die extremistisch- marktliberale EU wach. Zu spät. Die Milliarden sind futsch. Übrigens: Auch die Dividenden der DAX-Konzerne gegen überwiegend steuerfrei ins Ausland. Zumeist dort auch nur gering besteuert. Vor allem in den USA.
1.Also ich würde wenn ich so ein Ding kaufen würde Mehrwertsteuer dadrauf zahlen müssen. Dazu kommen die ganzen anderen Steuern die bei sowas mit im Preis drin sind.
2.Das Geld ist nicht in die USA geflossen, da die USa dadrauf früher extrem hohe Steuern verlangt hat. Da sieht man mal wieder was es bedeutet wenn der staat zu gierig ist.
3.Das die Deutschen keine Aktien besitzen ist nun nicht die Schuld der USA. Die haben zwar sehr gute Gesetze um aktiensparen für die Rente zu fördern, aber in Deutschland werdne halt Parteien gewählt die Aktien als Teufelszeug ansehen und für die Rente nur Staatliche Sachen und extrme teure unrentable Produkte von Versicheurngen fördern.
In den USA könnte man auch aus dem Brutto mit einen ETF für die Rente sparen. Wenn man das mit einen S&P 500 ETF macht kostet einen das vielleicht 0,07 % im Jahr an Gebühren.
Ich hoffe sie haben fett in Aktien investiert damit nicht alle Dividenden in die USA fliessen. Ich gebe mein bestest, aber leider fördert das der Staat nicht sondern versucht das beste mich in die Hände von Versicheurng zu treiben.
4.Dividenden werden in den USA mit 30% Abgeltungssteuer belastet.Für Dividenden von US Firmen muss man als deutscher 15 % in den USA lassen und der Deutsche Fiskus greift natärlich auch noch zu. Wobei die Gewinne um diese Dividendne zu bezahlen auch shcon versteuert wurden auf Unternehmensebene.
Es sollte daher im Schnitt keine 50 % von den ursprünglichen Gewinnen bei den Aktionären ankommen.
5.Daher macht es natürlich auch Sinn Aktienrückkaeufe zu machen. Den die bringne Kursgewinne und die müssen erst bei einen Verkauf versteuert werden und da man seine ETF´s ja eigentlich nie verkaufen sollte ist man fein raus und kann mit der steuerstundung weiter arbeiten.
Wobei in Deutschland das so nicht mehr gilt, da haben wir ja jetzt eine "Vermögenssteuer" auf FONDS/ETF. Der deutsche Staat versucht halt alles um uns in die gierigen Hände der Versicherer zu treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 02.05.2018, 15:28
9. Wenn Apple

ein deutscher Konzern wäre, gäbe es jetzt Neid- und Verteilungsdebatten ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2