Forum: Wirtschaft
Ruf nach Ausweitung: Junckers Märchen vom einigenden Euro
REUTERS

Schon heute ist das wirtschaftliche Gefälle zwischen den Euro-Ländern zu groß. Dennoch empfiehlt Kommissionschef Juncker eine Erweiterung der Währungszone. Eine überspannte Vision - und eine Steilvorlage für Populisten.

Seite 1 von 10
coyote13 13.09.2017, 17:20
1. Juncker Wahlhelfer der AfD?

Der Hr. Juncker scheint sich als Wahlhelfer der AfD zu betätigen! Denn die AfD bedient ja die Anti-EU Stimmung im Lande, und nicht zu knapp. Ansonsten kann man nur feststellen daß die Generation Juncker aus dem EU Parlament verschwinden muß denn der rafft scheinbar garnichts mehr. Jedwede Probleme scheint er einfach beiseite zu reden zu wollen – so ein Quatsch. Anstatt die bekannten Probleme anzusprechen und Strategien mit allen Ländern zu entwickeln sieht er die Lösung in noch mehr Euro, noch mehr Abhängigkeit, noch mehr Zentralisierung von Macht, noch mehr Administration und noch mehr EU von allem! DAS WILL KEINER HERR JUNCKER. Ganz das Gegenteil: Wir EU Bürger wollen erst einmal dass die vorhanden Probleme mit den verbliebenen 27 Ländern gelöst werden bevor wir uns wieder neue (unsichere) Themen auf die Schultern laden! Reden Sie also nicht so ein undurchdachtes EU-Gequatsche sondern machen Sie bitte REALPOLITIK, wenn wir Sie schon nicht so schnell loswerden. EU Säuseleien haben wir schon genug gehört und wir glauben es einfach nicht mehr. Die EU ist ein Big Business und keine Religion! Lieber Gott lass Hirn regnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arbeite_und_bete 13.09.2017, 17:28
2. Unfassbar von was für Idioten regiert werden

Vor der Einführung haben es eine Reihe von Wissenschaftlern aus der VWL Richtung vorausgesagt das der Euro nicht funktionieren wird.

Nach 15 Jahre müsste es auch der letzte Depp erkannt haben, auf Grund der Probleme die entstanden sind und der EU Kommissionschef fordert eine Erweiterung.

Leider sind unsere Politiker in Deutschland ähnlich pfiffig. Siehe Energiewende, Elbphilharmonie, Stuttgart21, BER,...

Strategisches Denken wird durch Ideologie ersetzt.

Leider halte ich keine Partei für geeignet. Also das kleinste Übel wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hh.noll 13.09.2017, 17:29
3. Augen zu und durch...

Die Realitätsblindheit und Lernunfähigkeit, die aus Junckers Vorschlägen spricht, erinnert an den späten Honecker, der jeden Realitätsbezug verloren hatte, und seinen legendären Spruch "den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf". Diese "weiter so und noch etwas mehr vom alten Rezept" - Politik kann nicht gut gehen, und das wissen die Bürger und wollen es nicht. Wenn schon die "Südländer" unter der gemeinsamen Euro-Währung nicht mehr wettbewerbsfähig sind, was soll dann mit Bulgarien, Rumänien und anderen werden? Und mit der Einführung der Schengen-Regelungen und fallenden Binnengrenzen wurde den Bürgern wider besseres Wissen vorgegaukelt, die EU könne ihre Außengrenzen sichern, kann sie aber bis heute nicht. Die EU mit der Kommission an vorderster Stelle muss erst ihre Hausaufgaben machen, bevor sie vielleicht in ferner Zukunft neue Vorschläge zur Vertiefung und Erweiterung der Union präsentieren darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascha_2013 13.09.2017, 17:41
4. Irgendwie scheint der Junker und früher der Schulz echte

Realitätsverweigerer sein zu wollen. Haben die in der EU doch bis jetzt nichts aber auch gar nichts so richtig zu Ende gebracht. Die Grenzen sind nicht gesichert, die Steuersysteme erlauben den amazons, eBays und Starbucks ein beliebiges Steuervermeidungsprogramm, die Flüchtlingskrise und die Verteilung der ganzen akademischen Fachkräfte, usw, usw. Nichts, aber auch gar nichts ist final gelöst. Nun lamentiert Junker über eine Erweiterung der EU, einfach lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 13.09.2017, 17:44
5. Da spinnt einer total .....

Folgt man Junckers Vorschlägen dann hätten wir statt eines Griechenland-Problems dann gleich mehrere. Das Dilema, dass der EUR für Griechenland eine völlig unpassende Währung ist würde sich vervielfältigen. Für Deutschland bedeutete dies noch mehr Stützungszahlungen leisten zu müssen. Statt den EUR endlich abzuwickeln würden sich die schon heute bestehenden Probleme ins Uferlose vervielfältigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fallobst24 13.09.2017, 17:50
6. Unwiderlegbare, intrinsische Logik ¯\_(ツ)_/¯

Ich finde der Juncker hat recht.
Wozu noch Jahrzehnte warten bis die EU sich selbst zerlegt. Besser mit einem guten Ruck (nach einem guten Schluck aus der Pulle versteht sich), beseelt von Tagträumereien und Utopien, zu den sanften Klängen der ideologischen Realitätsverweigerung, einfach selbst Hand anlegen und die Karre endgültig gegen die Wand setzen.
Aber ich bin froh, dass der Größenwahn, der Europa jetzt überzieht ausnahmsweise mal nicht aus unserem Land kommt.
Hut ab Juncker....

Hmm, wobei der Addi damals auch aus einem kleinen Nachbarland kam...oh shit.... (sorry, konnte mir diese ironische Spitze nicht verkneifen. Juncker ist einfach besser als alles, was an Comedy derzeit bei uns so im Fernsehen kommt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 13.09.2017, 17:50
7. tolle Aufzählung...

Zitat von arbeite_und_bete
Vor der Einführung haben es eine Reihe von Wissenschaftlern aus der VWL Richtung vorausgesagt das der Euro nicht funktionieren wird. Nach 15 Jahre müsste es auch der letzte Depp erkannt haben, auf Grund der Probleme die entstanden sind und der EU Kommissionschef fordert eine Erweiterung.
Bitte erhellen Sie mich: Was genau funktioniert nicht am Euro? War eben mit Euro einkaufen: Hat super funktioniert!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 13.09.2017, 17:52
8. Hat er zuviel Rotwein getrunken oder will er das Ende Europas?

Leider steht Herr Juncker, den wir übrigens Frau Merkel verdanken, inzwischen für die Auflösung meines Europas. Statt seine Pflicht zu erfüllen, die Einhaltung der europäischen Verträge zu überwachen und Verstösse zu ahnden, ist es es doch, der gestattet, dass Mitgliedsstaaten sich nicht mehr an die Verträge von Maastricht und Dublin halten müssen. Bis heute hat er nicht eingesehen, dass er ein gerütteltes Mass an Schuld an der Brexitentscheidung in England hat. Kein Wunder, wenn sich Widerstand gegen seine Politik bildet,, die leider den Populisten überlassen bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 13.09.2017, 18:02
9.

Zitat von arbeite_und_bete
Vor der Einführung haben es eine Reihe von Wissenschaftlern aus der VWL Richtung vorausgesagt das der Euro nicht funktionieren wird. Nach 15 Jahre müsste es auch der letzte Depp erkannt haben, auf Grund der Probleme die entstanden sind und der EU Kommissionschef fordert eine Erweiterung. Leider sind unsere Politiker in Deutschland ähnlich pfiffig. Siehe Energiewende, Elbphilharmonie, Stuttgart21, BER,... Strategisches Denken wird durch Ideologie ersetzt. Leider halte ich keine Partei für geeignet. Also das kleinste Übel wählen.
bitte informieren: was ist das kleinste Übel ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10