Forum: Wirtschaft
Salmonellen-Eier: 14.000 Hühner auf Bio-Hof sollen geschlachtet werden
DPA

Wegen Salmonellengefahr wurden am Mittwoch Bio-Eier verschiedener Supermarktketten zurückgerufen. Die Eier stammen von einem Hof in Papenburg. Tausende Hühner sollen dort nun gekeult werden.

Seite 1 von 2
bafibo 10.08.2018, 17:15
1. Komisch

Reicht es nicht, die Eier (hart) zu kochen, zu braten oder in einem Kuchen zu verarbeiten? Für Mayonnaise oder ähnliche Rezepte, bei denen die Eier nicht erhitzt werden, sind sie natürlich nicht zu brauchen. Und die Hühner tun mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 10.08.2018, 17:21
2. Alles "BIO/ÖKO"-auch die Salmonellen!

Nochmal für alle Idealisten!
Die sichersten Eier für die menschliche Ernährung sind KÄFIG-Eier!
Hygienisch, produktiv und sogar mit relativ wenig Stress für die Hühner.
ALLES andere (außer vielleicht "Hühnerhof" mit 4-20 Hühnern, da gibts aber Parasiten) ist Stress pur, unhygienisch und bei BIO-Siegel - mangelernährt.
Liegt in der Genetik der Hühner, viel mehr als 20 Artgenossen können sie sich nicht merken, deshalb ständige Rangkämpfe, Auslauf? - mehr als 15-20 m laufen sie nicht vom Stall weg, wegen "Gefahr" durch Raubvögel, deshalb die Umgebung des Stalls voller Kot und Salmonellen, darin waten sie, gleiches bei "Bodenhaltung".
In "BIO/ÖKO"-Haltung dürfen dem Futter keine bestimmten künstlichen Aminosäuren und Vitamine zugesetzt werden - Mangelernährung.
Also nochmal für die ganz einfachen: Hühner sind keine Menschen und im Käfig gehts denen gar nicht so schlecht! Und die Eier sind top!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 10.08.2018, 17:44
3. das ist Bio?

!4000 Hühner auf einem "Biohof" ? Sorry, auch wenn es die Bioliebhaber nicht hören wollen, Bio ist nicht immer besser! Und soviel Hühner auf einem Haufen ist Massentierhaltung und hat meiner Meinung nach nichts mit BIO zu tun!
Aber es gibt ja auch Menschen, die meinen, dass "Bioerdbeeren" aus China ökologisch besser wären, als deutsche Äpfel aus konventionellem Obstbau.:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 10.08.2018, 17:46
4. Nicht komisch!

Wenn der Hühnerbestand und die Eier richtig durchverseucht sind, mit Salmonellen, ist alleine das Inverkehrbringen der Eier oder des Fleisches schon gefährlich.
Nur durch Anfassen kann dann schon eine Sekundärinfektion von anderen Lebensmitteln erfolgen, und die Bakterien sich explosionsartig vermehren, mit entsprechenden Folgen für den Menschen. Eine richtige Salmonelleninfektion haut richtig "gut" durch und schwächt durch Flüssigkeitsverlus auch einen gesunden Körper stark. Bei Kindern, Kranken oder Alten kann das tödlich sein.
Hinzu kommt, dass bei uns die Eier nicht gewaschen und im Kühlregal aufbewahrt werden, da sie ungewaschen einen natürlichen "Schutzschild" gegen das Eindringen von Salmonellen in das Ei haben und ungekühlt im Laden liegen. Dafür vermehren sich dann die Salmonellen sehr gut auf der Oberfläche usw. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 10.08.2018, 18:00
5. Salmonellen sind zähe Biester ...

... sie überleben im Erdboden monate-, gar jahrelang ...

In einem Biohof sind die Salmonellen also monate-, gar jahrelang im Boden aus den Ausscheidungen der Hühner präsent ...

Auch wenn die Henne, die sie mitbrachte, schon lange tot ist ...

Deren Nachkommen holenen sie mit dem putzigen Kratzen halt wieder aus dem Boden heraus und geben sie weiter ...

In der industriellen Eierproduktion gibt´s das nicht:

Auf großer Fläche wird eine neue (salmonellenfreie) Generation heranwachsen lassen. Hat diese ihr Lebensalter erreicht, wird sie zu Suppenhühnern oder Katzenfutter verarbeitet und der Boden wird durch neuen (salmonellenfreien!) ausgetauscht ...

Klar: Bio ist so gesund ....

(n.b.: Mich stört beides nicht so sonderlich. Vor mehr als 50 Jahren hat mir mein Vater beigebracht, wie ein echter Mann ein Ei isst: Oben und unten ein Loch reinmachen und dann ausschlürfen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diezweitemeinung 10.08.2018, 18:24
6. Die Opfer werden wie skrupellose Täter behandelt

Wer sagt denn, dass das Leben gerecht ist? Natürlich sind die Hühner an der Salmonellen-Infektion völlig unschuldig. Es ist ein widerwärtiger Skandal, dass mehrere tausend friedliche Lebewesen brutal ermordet werden sollen, während sich der raffgierige Verursacher der Salmonellen-Infektion die Hände in Unschuld waschen wird. Und es steht fest, dass diese Massentötungen nie so ablaufen, dass den aufgeregten Tieren von den Mördern Todesangst und Stress erspart wird. Es sind nicht die mitfühlendsten Menschen, die sich für solche schlecht bezahlten Tätigkeiten hergeben! Manche Hühner werdenbekanntlich ohne Zeugen lebend in Plastiksäcke geschmissen und dann verbrannt.
Die Bio-Hühner werden von raffgierigen und scheinheiligen Pseudo-Umweltschützern unter katastrophalen Bedingungen gehalten. Bio heißt nämlich nicht, dass die Haltungsbedingungen artgerecht sein müssen. In der Praxis bedeutet dies oft, dass die Bio-Lebensbedingungen der geselligen und reinlichen Tiere völlig inhuman sind. Dies wird dadurch verschlimmert, dass kranken Tieren die Gabe von Medikamenten verweigert wird - aus Angst, das Bio-Siegel zu verlieren.
Bio-Landwirte sind wie die meisten Landwirte nur selten Tierfreunde. Sie schwimmen meist nur auf einer modischen Welle mit, die satte Zusatz-Profite verspricht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber selbst bei diesen "guten" Bauern sei an den Buchtitel erinnert "Artgerecht ist nur die Freiheit!". Leider sind wir alle Sünder - und sind nicht bereit auf "vegan" umzusteigen. Mea culpa, . mea maxima culpa.
Eine Salmonellose ist meist das Resultat einer nicht einmal ansatzweisen artgerechten Haltung - ohne Auslauf in viel zu engen Ställen. Ideal sind geringe Tierzahlen und Ställe, die vom Zugemaschine täglich über große Weideflächen gezogen werden. Die Hühner sind vor Raubvögeln geschützt und kommen nicht mit den vollgeschissenen Weideflächen in Dauer-Kotakt mit Krankheitserregern. Es geht schon - man muss nur wollen. Und die Verbraucher müssen gezwungen werden, viel mehr für Eier ind hühner zu bezahlen. Dann müssen sie eben mehr für Lebensmittel ausgeben und weniger für Schwachsinnsprodukte. Der Tierschutz ist ungleich wichtiger als die Unterstützung der lebensfeindlichen Wegwerfgesellschaft. Die Hühner laufen nur selten mit Zollstock herum und erfreuen sich daher nicht an einigen zusätzlichen Quadratzentimetern, die ihnen heute gnädig zugestanden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 10.08.2018, 18:57
7. Der Verrücktheit der angeblich ...

Zitat von diezweitemeinung
Eine Salmonellose ist meist das Resultat einer nicht einmal ansatzweisen artgerechten Haltung - ohne Auslauf in viel zu engen Ställen. Ideal sind geringe Tierzahlen und Ställe, die vom Zugemaschine täglich über große Weideflächen gezogen werden. Die Hühner sind vor Raubvögeln geschützt und kommen nicht mit den vollgeschissenen Weideflächen in Dauer-Kotakt mit Krankheitserregern. Es geht schon - man muss nur wollen.
... "gesunden, "biologischen" Produktionsweise muss man nicht mit noch verrückteren Ideen begegnen ...

Klar: Am nächsten Morgen ziehen wir 100 m² auf den nächsten Kotplatz ...

Was machen wir mit den vorherigen 100m²?

Ein Schild drauf "Biologisch kontaminiert?"

Salmonellen sind robust ...

Was ist denn "artgerechte Haltung"?

Hühner sind gesellige Wesen. Leider unterwerfen sie sich dem Patriarchat und ein Hahn sammelt so locker mindestens 20 Hühner unter sich ...

Weil Hühner kein BENTO lesen, wissen sie nicht, dass sie von den Hähnen unterdrückt werden und nur dessen miesen, sexuellen Trieben dienen ...

Also als Gebärmaschinen dienen ...

Deswegen schei***en sie die Landschaft zu. Sei es auf einem Biohof oder in Mast-Turnhallen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S.Albrecht 10.08.2018, 19:15
8. Nein, In Kognito

...die sichersten Eier für die menschliche Ernährung sind nicht Käfig-Eier.

Die sichersten Eier für die menschliche Ernährung sind keine Eier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 10.08.2018, 19:50
9. Auf Eier könnte man auch verzichten

Eierpulver lässt sich auch synthetisch herstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2