Forum: Wirtschaft
Schäuble will stattdessen Europäischen Währungsfonds: Der IWF kann draußen bleiben
AFP

Bundesfinanzminister Schäuble will Euro-Krisenländern künftig ohne Beteiligung des IWF beistehen. Stattdessen soll ein europäischer Währungsfonds aufgebaut werden - möglicherweise schon sehr bald.

Seite 1 von 3
Werner_Schmitt 20.04.2017, 21:37
1. Alles bestens

Herr Schäuble überweist ab und zu ein paar Mrd. deutsches Steuergeld nach Griechenland oder in einen Fond oder egal wohin. Die Empfängerländer werden es nie zurückzahlen. Das hält den Euro unten. Die deutsche Wirtschaft freut's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falco1001 20.04.2017, 22:33
2. Rechtsbruch

Er will den IWF draußen haben und lieber selbst mehr bezahlen, weil der IWF auf Kreditwürdigkeit und auf Reformen besteht. Das hält dem Wähler ständig vor Augen, dass er gegen die no bail out Regelung verstößt, und das ist natürlich peinlich. Und Griechenland muss also nur noch 50% der Reformen umsetzen, interessant. Zum Glück gibt es jetzt wenigstens EINE Partei, die strikt gegen diese Manipulationen ist, egal ob gerade Lucke, Petry oder wer auch immer führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 20.04.2017, 22:52
3. Bitte Herr Schäuble gehen Sie in den Ruhestand

und genießen Sie Ihre üppige Pension, bevor sie noch mehr Unheil zu Lasten des deutschen Steuerzahlers anrichten. Zahlmeister eines europäischen Währungsfonds wäre doch nahezu ausschließlich Deutschland. Es würde das gleiche idiotische Spiel ablaufen wie bei der EZB, nur mit dem kleinen Unterschied, dass der Haftungsanteil Deutschlands bei einem europäischen Währungsfonds noch höher ausfallen würde. Bevor noch mehr Geld in alle Welt verschenkt wird, sollte doch primär an die doch sehr zahlreichen Menschen in unserem eigenen Land gedacht werden, denen es nicht gut geht. Rentner, Familien mit Kindern, Schulen, Universitäten, ja die gesamte Infrastruktur in Deutschland, die Bundeswehr, Polizei, Vollzugsanstalten usw, In Deutschland gibt es ungeheuer viele Baustellen, die ins Hintertreffen geraten sind und der vorrangigen Unterstützung bedürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jottessd 20.04.2017, 23:03
4.

Von wegen Europe first: Der IWF, bisher von Schäuble gewollt und eher als Druckmittel gegen Griechenland eingesetzt, wird einfach zu unbequem. Anstehende Verhandlungen über weitere Griechenland-Hilfen könnten mit dem IWF leicht zu einem Eklat werden - und das vor der Bundestagswahl. Der IWF resp. Lagarde hatte bei der letzten Runde schon angedeutet, dass Griechenland die Schulden nicht mehr bewältigen wird können. Die Gefahr wäre also, den Wählern vor der Wahl mitteilen zu müssen, dass die Bürgschaften fällig werden, dass also der deutsche Steuerzahler kräftig zur Kasse gebeten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 20.04.2017, 23:13
5.

Zitat von Werner_Schmitt
Herr Schäuble überweist ab und zu ein paar Mrd. deutsches Steuergeld nach Griechenland oder in einen Fond oder egal wohin. Die Empfängerländer werden es nie zurückzahlen. Das hält den Euro unten. Die deutsche Wirtschaft freut's.
Würde so ein Font zur Stützung von Krisenstaaten nicht zum Schluß den Euro wieder steigen lassen? Nach Ihrer Meinung würde Schäuble ja gegen deutsche Interessen handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 21.04.2017, 00:43
6. Denkfabrik schlägt europäischen Währungsfonds vor

Die Euro-Länder sollten Griechenland nach Ansicht einer Brüsseler Denkfabrik mit einem eigenen Europäischen Währungsfonds aus der Krise helfen. Diesen Vorschlag hat das Centre for European Policy Studies (CEPS) gemacht, das als einer der renommiertesten Brüsseler Think Tanks gilt.

„Ein europäischer Währungsfonds könnte eine Staatspleite geordnet abwickeln, ohne dass die Finanzmärkte zusammenbrechen würden“, sagte Institutsleiter Daniel Gros am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Die Euro-Staaten müssten sich nicht mehr erpressen lassen, sondern könnten Griechenland auch die Hilfe verweigern.“

Ein Europäischer Währungsfonds würde im Fall einer Staatspleite sämtliche griechische Staatsschulden mit einem Abschlag von etwa 60 bis 70 Prozent des Wertes aufkaufen. „Damit wären die Banken und Versicherungen, die diese Papiere hielten, gerettet“, sagte Gros. „Und danach säße der europäische Fonds den Griechen gegenüber und hätte alle Karten in der Hand.“

Damit wären die Banken u. Versicherungen gerettet.
Wer dann die Bürger rettet sagte er nicht.

"Nun Herr Schäuble vielleicht kann der IWF ja rechen und die EU eben nicht, das Griechenlandfass hat ein Loch seit unendlich vielen Jahren."

Vielleicht weiß der IWF einfach das er nicht Griechenland rettet sondern hauptsächlich Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 21.04.2017, 00:52
7. Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld....

Schäuble will die Schuldenunion, verboten lt. Maastricht, durch die Hintertüre und unter Umgehung der vom BVerfG angeordneten Volksabstimmung einführen.
Und ich befürchte das da noch ganz andere Kaliber als Griechenland bereits Gewehr bei Fuß stehen werden.

Mal aktuell rechnen:
1. Bundeshaushalt gut ausgeglichen, trotz der aktuell 40 Mrd DM (p.A.) Extra-Belastung durch Flüchtlinge die sich so schnell nicht abbauen wird.
2. Wir haben einer der höchsten Steuersätze weltweit wobei gilt: Je ärmer desto höher die Steuern. GEZ-Nötigungen, EEG und Co kommen noch extra hinzu.
3. Bundesländer und Kommunen haben zwar Schuldenbremsen dafür fällt auch vielerorts die Infrastruktur auseinander.
4. Und das alles wird nur noch durch sog. Investoren zusammengehalten die gegen horrende Renditen Geld hierher pumpen, z.B. in unvermietbare Luxuswohnungen & Co.

Nachhaltigkeit sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 21.04.2017, 01:48
8. Wie war das mit dem Rettungsfond

Der deutsche Bundestag hat das dritte Hilfspaket für Griechenland nur genehmigt, weil Schäuble zugesichert hat, dass das IWF mit im Boot ist.

Was nun , Herr Schäuble?

Oder gilt wieder? "...........was störrt mich mein Geschwätz von gestern................."?

Aber egal, dies ist der Weg in die Transferunion. Wenn das den Leutchen klar wird, wollen wir mal die Europawahlen usw. abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 21.04.2017, 01:56
9. Mit anderen Worten

Deutsche Hartz 4 - Bezieher und Geringverdiener leben am Existenzminimum während griechische, italienische, spanische und auch deutsche Millionäre/Milliardäre weiterhin steuerlich gefördert werden.
Toll der Schäuble-Plan.
Und Schulz hat dazu seit Wochen keine Meinung.
Außer der FDP-Option.
Mies oder traurig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3