Forum: Wirtschaft
Schlechte Ernte: Kartoffelpreise könnten um bis zu 30 Prozent steigen
DPA

Verbraucher müssen für Speisekartoffeln, Pommes, Kroketten und Co. wohl deutlich mehr ausgeben. Denn die Kartoffelernte ist infolge der Dürre deutlich geringer ausgefallen.

Seite 1 von 4
mghi 12.09.2018, 08:37
1. Verwunderlich?

So sind halt die Marktgesetze; es stellt sich dann lediglich die Frage, wieso man noch Hilfen gibt. Viele Landwirte konnten wegen der Dürre zB nur den ersten Schnitt der Heuernte einbringen, und der war hervorragend. Einen zweiten Schnitt gab es so gut wie nicht. Folge: Höhere Preise, nahezu gleiches zT höheres Einkommen, und dann noch weniger Aufwand. Einzelfälle mögen Probleme haben, aber die gibt es auch bei üblichen Wetterlagen. Also bitte keine Hilfen geben, die Landwirte schaffen das selber, wie jede andere Unternehmer auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 12.09.2018, 08:44
2. Landwirte

Ja, ja die Bauern, hab auch welche in der Familie.

Jedes Jahr das gleiche Spiel. Zu Nass, zu Trocken, zu Kalt, zu Warm … Subventionen müssen her.

Auf diesem Weg kommen am Jahresende dann immer hervorragende Gewinn-Ergebnisse raus.

Höfe unter 80 ha sind Wochenend-Hobbyhöfe, bis 150 ha im Grenzbereich ein externes Einkommen in der Familie erforderlich, darüber dann Hauptberufliche Landwirte und alle greifen die Subventionen ab.

Da wird getürkt und beschissen ohne Ende. Feldwege werden immer schmaler, Straßengräben an den Landstraßen verschwinden mehr und mehr, damit dann mehr m2 landwirtschaftliche Fläche bei den Subventionen abgegriffen werden können.

Ich will die Betrügereien der Landwirte gar nicht alle aufzählen. Die Subventionen würde ich abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
om108 12.09.2018, 09:06
3. Meine Prognose: das ist zwar nicht mehr der Anfang...

aber der Klimawandel fängt an spürbar zu kosten. Weltweit gehen die Ernteerträge zurück. Reduzieren sich die Anbauflächen. Verwüsten die Landschaften, fackeln ab oder ersaufen unter den Regengüssen. Die Kostensteigerungen bei den Lebensmitteln nehmen jetzt langsam an Fahrt auf und in einigen Jahren werden sich die Menschen um Kartoffeln und sauberes Wasser sprichwörtlich prügeln. Als Grundnahrungsmittel werden natürlich die Einkommensschwachen überproportional unter diesen Kostensteigerungen zu leiden haben. Übrigens sind auch uns als Kleingärtnern die verhältnismäßig kleinwüchsigen Kartoffeln, die magere Kartoffelernte überhaupt, in diesem Jahr deutlich aufgefallen. Frei nach T. Sarazzin ist die Menschheit dabei, sich selbst "abzuschaffen". Die diesjährige Kartoffelernte zeigt in die Richtung und bei jedem Gesellschaftsmitglied müssten eigentlich die Alarmglocken klingeln. Aber bei Klimaleugnern wie z.B. der AfD und ihren Mitgliedern, Trump etc. ist in dieser Hinsicht eh ´Hopfen & Malz` verloren. Sämtliche Phänomene der Klimaveränderung werden sich beschleunigen und verstärken, zum Leidwesen aller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazarus.beutelmoser 12.09.2018, 09:39
4. Frau Nahles, könnten Sie bitte

die Kartoffel- und Gurkenpreise an die Inflationsrate koppeln? Es muß unbedingt eine Kartoffel- und Gurkenpreisbremse her. Schließlich sind Kartoffeln und Gurken ein Grundrecht.
Entweder die Landwirte kriegen Subventionen wegen der Ernteausfälle und die Preise bleiben stabil, oder die Landwirte brauchen keine Hilfen. Nennt man Markt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 12.09.2018, 09:41
5.

Mein Bauer im BW.war mit der Kartoffel-Ernte zufrieden,kein Industrie-Bauer. Der Lobbyverband sollte zwischen den Gebieten differenzieren.
Einmal Frost,dann ein Sturm,Überschwemmungen für jeden Furz eine Preiserhöhung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddern 12.09.2018, 09:43
6. Na wenn die...

... Einnahmen nun durch Preiserhöhungen kommen, kann man das beantragte Notgeld in der Staatskasse belassen. Diese krasse Subvention gehört sich bei einer anständigen Marktwirtschaft eh abgeschafft (genauso in der Stahlindustrie).
Ganz radikal im nächsten Jahr weg damit. Alle Bauern die ich kenne würde prima über die nächsten Jahre zurecht kommen. Genug Zeit für Umschulungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nici_d 12.09.2018, 09:56
7. Liebe Bauern

Sorry, liebe Bauern, ihr lasst euch von Monsanto Saatgutsorten aufdrehen, die mehr Wasser brauchen und hitzeempfindlicher sind als die alten Sorten. Wer hier von Dürre spricht, war noch nicht in Ägypten und Israel, wo die ganzen Frühkartoffeln herkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 12.09.2018, 10:19
8. Was hat Nahles damit zu tun?

Zitat von lazarus.beutelmoser
die Kartoffel- und Gurkenpreise an die Inflationsrate koppeln? Es muß unbedingt eine Kartoffel- und Gurkenpreisbremse her. Schließlich sind Kartoffeln und Gurken ein Grundrecht. Entweder die Landwirte kriegen Subventionen wegen der Ernteausfälle und die Preise bleiben stabil, oder die Landwirte brauchen keine Hilfen. Nennt man Markt!
Bundeslandwirtschaftsministerin ist Julia Klöckner, CDU.
Die Hilfen kommen von der EU.

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/08/2018-08-03-eu-hilfen-duerre.html

Um Sie auf dem Laufenden zu halten,
Frau Nahles ist SPD Fraktionsvorsitzende,
und die Gurken um die sie sich im Momment kümmert
werden Sie kaum essen,
es sei denn Sie sind Kannibale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 12.09.2018, 10:43
9.

Zitat von hisch88
Ja, ja die Bauern, hab auch welche in der Familie. Jedes Jahr das gleiche Spiel. Zu Nass, zu Trocken, zu Kalt, zu Warm … Subventionen müssen her. Auf diesem Weg kommen am Jahresende dann immer hervorragende Gewinn-Ergebnisse raus. Höfe unter 80 ha sind Wochenend-Hobbyhöfe, bis 150 ha im Grenzbereich ein externes Einkommen in der Familie erforderlich, darüber dann Hauptberufliche Landwirte und alle greifen die Subventionen ab. Da wird getürkt und beschissen ohne Ende. Feldwege werden immer schmaler, Straßengräben an den Landstraßen verschwinden mehr und mehr, damit dann mehr m2 landwirtschaftliche Fläche bei den Subventionen abgegriffen werden können. Ich will die Betrügereien der Landwirte gar nicht alle aufzählen. Die Subventionen würde ich abschaffen.
Am besten wäre, man schafft die Landwirtschaft ganz ab,
immerhin hat man dann noch die Flüchtlinge, an denen man den eigenen Frust abbauen kann.

Ps:
Wenn die erhofften Hofnachfolger solche Beiträge lesen, werden die das einzig Richtige machen, sie werden einen anderen Beruf wählen und nicht den "Deppen" der Nation spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4