Forum: Wirtschaft
Schuldenstreit: Die Mär vom griechischen Luxusrentner
REUTERS

Griechen gehen mit 56 in Rente, Deutsche mit 64: So behaupten es deutsche Medien und Politiker. Das ist schlicht unwahr. Über die Bedeutung von Renten in einem Land, in dem die Armen nicht einen Cent Sozialhilfe bekommen.

Seite 10 von 95
theanalyzer 18.06.2015, 13:32
90. Man muss es sich leisten könnern

Wann wer wo in Rente geht, hängt allein von der Leistungsfähigkeit der jeweiligen Volkswirtschaft nebst der zugehörigen Rentenkasse ab. Von daher sollte es uns egal sein, wann welcher Grieche in Rente geht. Zahlen sollten wir dafür allerdings KEINESFALLS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruinbyezb 18.06.2015, 13:32
91. Um so wichtiger wäre es ....

... die ausstehenden Steuern einzutreiben.

Bei aller Menschenliebe habe ich Null Verständnis dafür,
dass Griechenland weiter alimentiert wird.

Wer diejenigen beschimpft, beleidigt und betrügt, die bisher fleißig für die griechischen Faulenzer bezahlt haben, bekommt nichts außer der Roten Karte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 18.06.2015, 13:33
92. Tja, ..

Zitat von Fackel01
Sorry wenn die Griechen kein vernünftiges Sozislversicherungssystem hinbekommen dann ist das nun wirklich ein Punkt auf der "to do" Liste der Regierung. Aber da passiert nix.
... erwarten Sie denn wirklich ernsthaft, dass Tsipras & Co. in nur etwa 3 Monaten ein effektives, modernes Sozialversicherungssystem auf die Reihe kriegen könnten, zumal die dazu erforderlichen Verwaltungseinheiten bislang völlig insuffizient und inhaltlich verfehlt aufgestellt sind ?!

Die Vorgängerregierungen (PASOK, Nea Dimokratia) hatten da wesentlich mehr Zeit, sie aber schlichtweg nicht genutzt, sondern haben stattdessen den neo"liberal" agierenden Gläubigern brav in die Hände gespielt und im eigenen Land die korrupte Klientel weiter begünstigt ...

Mir persönlich gefällt zwar an der neuen GR-Regierung auch so einiges nicht (zu ideologisch aufgeladen, arg trotzig-verbohrt und in der Tat zu realitätsfremd), aber fairerweise kann man sie nicht für all die unglaublichen Versäumnisse der letzten Jahrzehnte verantwortlich machen. Ergo: Sie verdient eine angemessene Chance, zumal und weil sie demokratisch legitimiert ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilux 18.06.2015, 13:33
93. Kleinkariert

Es ist doch völlig egal, wo man spart. Wenn die Griechen damit mehrheitlich glücklich sind, dass Opa seine Kinder und Enkel mit durchbringt und stattdessen keine anderweitige Grundsicherung existiert dann soll es so sein.

In der Bilanz müssen die Sozialleistungen aber zur Wirtschaftskraft Griechenlands passen. Den Gläubigern Griechenlands wäre es sicher auch lieber, dass die griechische Regierung mit Vorschlägen herausrückt, die das Land in die Lage versetzen, mal wieder auf eigenen Füssen zu stehen. Das ist aber leider nicht der Fall.

Insofern finde ich es bedauernswert, dass die Gläubiger sich auf solche Diskussion überhaupt einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 18.06.2015, 13:34
94. betrifft

....das ist ja total beruhigend und können die Griechen ja auch locker finanzieren ist doch der öffentliche Sektor überschaubar...veräppeln kann ich mich alleine...
und dann werden auch noch die Pensioneintrittszeiten mit denen von Post und Bahn hier verglichen die wegen der Privatisierung untypisch für Deutschland sind...es muss eben passend gemacht werden was nicht passt
Die Griechen können doch machen wwas sie wollen drei Flugzeugträger bestellen die Leute mit 50 in Rente gehen lasssen etc. wenn sie es selber bezahlen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europäischer Realist 18.06.2015, 13:35
95. Alles am Thema vorbei

Griechenland geht es vor allem - neben Korruption und fehlenden Strukturen - so schlecht, WEIL es Mitgleid im Euro ist. Warum wollen das die Finanz- und Wirtschafts-Analphabeten bei Spiegel und anderswo nicht kapieren, so kompliziert ist das ja nun auch nicht, wenn man mal sich die Mühe gibt, einige Grundzusammenhänge verstehen zu wollen.

Das Spiel ist aus, dieser Euro ist krachend gescheitert und hat ganze Generationen in EUR-Land gleich mit herunter gezogen. Vergesst doch endlich mal euer zentralistisches Dogma i.S. Europa.

Europa ist gut und am besten, wenn sich die Kulturen und Länder in Kooperation aber vor allem in Eigenverantwortung regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 18.06.2015, 13:36
96.

Tja, viele Deutsche werden trotzdem am lieb gewonnenen Feindbild festhalten, weil es sich so besser leben lässt. Der erste Kommentar in die Richtung kam hier ja bereits an sechster Stelle. Dass sich in Griechenland immer mehr Menschen das Leben nehmen oder Geld für Lebensmittel statt z.B. für dringend benötigtes Insulin ausgeben müssen, interessiert in dem Falle nicht. Wenn uns in spätestens 30 Jahren der Laden hier um die Ohren fliegt, werden wir sehen, was dieses Denken uns bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximilianhoffahrt 18.06.2015, 13:36
97. jeder hat das Recht,

sein eigenes System zu wählen - auch die Griechen. Wenn die mit so veralteten Methoden zurecht kommen, fein. Allerdings möchte ich auch, dass wenn andere aufgrund der veralteten Systemen zu Hilfe eilen müssen, dass diese anderen ein entscheidendes Wörtchen mitreden (dürfen). Wen's stört soll seine Probleme selbst lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 18.06.2015, 13:36
98. Danke an tobiash #6!

Was für ein flacher, völlig falscher Artikel der die Probleme Griechenlands auf das Rententhema runterbricht.

Nach fünf Jahren macht SPON die Rolle rückwärts und das auch nicht komplett sinnentstellend. So wie sie die Situation in Griechenland beschreiben muss man fast Mitleid haben.

Forist tobiash #6 hat Ihre Arbeit erledigt. Mit weniger Worten und korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave100 18.06.2015, 13:37
99. Teilproblem

Die Rentensache ist ja nur ein Teil der Probleme.
Erheblich Kostenträchtiger sind die vielen Beamte,
die von der neuen Regierung (Wahlversprechen)
nicht entlassen wurden, sondern die die entlassen wurden, wieder einsetzten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 95