Forum: Wirtschaft
Schulen im Silicon Valley: Der Sternenhimmel ist das Ziel, nicht die Versetzung
Astrid Maier

Ein knappes Jahr im kalifornischen Palo Alto - und alles verändert sich: Die Tochter besucht die Vorschule - ihre Erfahrungen zeigen, warum die coolsten Konzerne hier sind. Und warum das auch so bleibt, wenn sich Deutschland nicht bewegt.

Seite 1 von 18
revilo_keiwc 12.06.2016, 08:57
1.

Ich halte es gern mit Precht, der eine weitere Schulreform ablehnt und eine Schulrevolution fordert.
Wenn Kinder ans kreative Lernen herangeführt werden, haben sie großen Spaß daran und können nicht genug davon bekommen. Das setzt allerdings voraus, dass sie nicht vor Medien geparkt werden. Kleinkinder, die im Buggy per Smartphone ruhiggestellt werden, lassen mich erschauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 12.06.2016, 09:13
2. Eine Frage der Einstellung aber auch der Finanzierung

In Deutschland werden doch noch immer die Schulen verfallen lassen. Da kommt doch in erster Linie die Einstellung ans Licht. Geld ist doch genug da, es muss nur richtig investiert werden. Und dann ist es eine Frage der Zahlung und der Wertschätzung für die Vor- und Grundschullehrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rayleigh 12.06.2016, 09:13
3.

Unser Schulsystem ist da, wie allerdings auch wie ein Großteil der Systeme in der Welt, schlicht veraltet. Aber da unser Land dafür ja viel Geld in die Hand nehmen müsste, wird sich in Dtl. nichts andern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 12.06.2016, 09:14
4. Tja

Warum sind sie nicht geblieben? Für mich klingt das was sie beschreiben traumhaft. Und es bestärkt mich im glauben dass unsere Reformen hier nur neuer Wein in alten Schläuchen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 12.06.2016, 09:23
5. Frau Maier, alles ...

... schön und gut. Sie beschreiben die Verhältnisse in einer exorbitant reichen Region, die das Erfolgsrezept ihres Reichtums an den Nachwuchs weitergibt.

So etwas ist völlig normal seit es Menschen gibt. Egal, ob das in Petra zur Zeitenwende war, in Venedig im Mittelalter oder im Ruhrpott zur Zeiten der Industrialisierung.

Aber das lies sich noch nie kopieren. Da gehört viel Glück und der richtige Zeitpunkt dazu. Und das Sehen und Ergreifen von Chancen. Auch Silicon Valley wird irgend wann einmal den Weg von Petra, Venedig oder dem Ruhrpott gehen. Und der Nachfolger wird sicher nicht deshalb nachfolgen, will er das Geschäftsmodell übernommen hat. Da ist das Original nämlich immer besser. Und der Nachfolger wird auch nicht zunächst die Randbedingungen des Silicon Valleys schaffen können, ganz einfach weil eine notwendige Bedingung dafür fehlen wird: Der ökonomische Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldvomfeld 12.06.2016, 09:27
6. Sie sollten versuchen, dort zu bleiben

Wenn Sie Ihrer Tochter etwas Gutes tun wollen. Ansonsten macht das deutsche system wieder alles zunichte. Bleiben Sie in der Gegenwart und gestalten Sie die Zukunft. Deutschland ist nur noch Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 12.06.2016, 09:27
7. Das Beste das Malina passieren könnte

wäre weiter in dieser inspirierenden Umgebung aufzuwachsen.
Man stelle sich vor, als zurückkehrende Eltern versucht man, an einer typischen deutschen Grundschule diesen Geist auch nur ein bischen zu wecken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ra-live 12.06.2016, 09:29
8. Nur das Ziel ist Mist

Das liest sich ja alles super. Nur eins möchte ich meinen Kindern niemals zumuten: Ein Techie zu werden. Denn ich bin Software-Entwickler, und ich finde es schrecklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 12.06.2016, 09:30
9.

Interessanter Artikel ... man sollte aber auch mal etwas weiter nördlich nach San Franzisko oder Los Angeles sehen.

Dort ist die Integration nicht so rosig. Aus diesem Grund gibt es dort auch Bandenkriminalität entlang ethnischer Linien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18