Forum: Wirtschaft
Seat, Lidl und Co. : Katalonien droht der wirtschaftliche Exodus
AP

Nicht nur einheimische Konzerne wollen weg aus Katalonien. Auch die Ableger deutscher Unternehmen diskutieren längst Notfallpläne. Kann der wirtschaftliche Druck die Separatisten stoppen?

Seite 2 von 29
dietmarcill 06.10.2017, 18:52
10. neue Möglichkeiten

Wenn die schlau sind führen die eine 10 % Flattax ein und zeigen der EU den Mittelfinger. Wir ( Mallorca) warten schon drauf, dann wird umgesiedelt. Das Firmen abhauen hat sich dann auch erledigt. Wär doch mal schön, Taxhaven am Mittelmeer.....

Beitrag melden
Newspeak 06.10.2017, 18:53
11. ...

Ob sich Journalisten vorstellen koennen, dass es auch andere Dinge als die Wirtschaft gibt, die Menschen fuer wichtig halten? Dass man evtl. sogar mit wirtschaftlichen Verlusten, dafuer aber unabhaengiger gluecklich werden kann? Was es ist, dass vor allem deutsche Journalisten immer aus der Perspektive des Kapitals schreiben laesst? Hat man sowenig Phantasie, dass man nicht sieht, dass das Gewese um psychologisch wichtige Marken, und ob eine Bank nun ihren Hauptsitz hier oder dort hat, genauso ideologisch ist, wie das Gerede von der Planuebererfuellung im ehemaligen Osten?

Beitrag melden
noalk 06.10.2017, 18:55
12. Das ist doch das Problem

Zitat: " Insgesamt sind von den rund 1600 in Spanien aktiven Firmen etwa 800 in Katalonien ansässig." - - - Ich vermute dass es sich dabei nur um Ableger deutscher Unternehmen handelt. Bei internationalen Firmen dürfte es ähnlich aussehen. Warum verteilen sich diese Firmen nicht gleichmäßig über ganz Spanien? Natürlich, weil Katalonien Standortvorteile bietet - und wegen des Matthäus-Prinzips. Die Kataanen glauben nun, das sei ihr ureigenstes Verdienst. Dem ist aber nicht so. Denn ohne den Rest Spaniens stünden sie wohl auch nicht so gut da.

Beitrag melden
LarsLondon 06.10.2017, 18:56
13. Caixabank

Die Caixabank geht nach Valencia, nicht Mallorca.

Beitrag melden
Sibylle1969 06.10.2017, 18:57
14.

Es ist schon sehr offensichtlich, was die wichtigsten katalanischen Unternehmen von den Unabhängigkeitsplänen der katalanischen Regierung halten. Eine Abspaltung wäre eine wirtschaftliche Katastrophe, die etliche Arbeitsplätze in Katalonien kosten würden. Als ich letzte Woche in Katalonien war, habe ich mit Unabhängigkeitsbefürwortern diskutiert, und die schienen alle seeeehr davon überzeugt, dass das wirtschaftlich alles kein Problem sei, im Gegenteil, es würde Katalonien alleine und außerhalb der EU sogar besser gehen als vorher. Wie kann man nur so naiv sein?

Beitrag melden
Dark Agenda 06.10.2017, 18:57
15. Folkloristische Dummheiten

Genau wie beim Brexit, make Murica great again oder unseren Reichsbürgerhampelmännern daheim.
Früher war alles besser und wir sind sowieso die Größten.
Bei uns in der Republik zahlen einige Regionen auch drauf aber Einheit bringt Stärke während die kleinen Staaten den Weltmächten ausgeliefert sind.
Katalonien ist reich aber nur als Teil von Spanien - ich würde raten ihren Kulturstolz beim Volkstanz und im Museum auszuleben.

Beitrag melden
moistvonlipwik 06.10.2017, 19:09
16.

Zitat von hausfeen
Hier mischen die Unternehmer in der Politik mit.
Blödsinn. Kapital ist ein scheues Reh - drohen Probleme, verschwindet es.

Beitrag melden
Flari 06.10.2017, 19:11
17.

Zitat von fredadrett
Geht es nur noch darum was die Wirtschaft will? Haben die letztn Wahlen nicht gezeigt das die Menschen wieder in den Mittelpunkt der Betrachtung gehören. Soll sich Katalonien für 30 Silberlinge verkaufen? Die Katalonen und alle anderen freiheitsliebenden Bürger sollten sich ganz genau merken wer gegen ihre Interessen handelt und wer sie unterstützt. Die Firmen wollen weg; dann sollten alle die die Sache der Demokratie und der Freiheit im Herzen tragen bei diesen seelenloaen Unternehmen nixht mehr einkaufen!
Sollen die Katalanen bei diesen Firmen auch nicht mehr arbeiten?
Brauchen viele aber auch nicht mehr, ein Teil der Arbeitsplätze fällt dann sowieso durch Firmenumzug weg, weitere wegen dem folgenden Exportrückgang.
Aber wollen die Seperatisten die Sezession nicht auch nur wegen der 30 Silberlinge, die sie nicht nach Madrid überweisen wollen?

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 06.10.2017, 19:11
18. Umgekehrt...

muß auch Caixa klar sein, dass sie Millionen katalanische Bankkunden verlieren wird aus Protest. Und wenn Lidl seine Zentrale aus Katalonien abzieht, werden sie auch ihre Läden in Katalonien gleich mit schließen können.

Beitrag melden
Kanalysiert 06.10.2017, 19:13
19. Unüberlegt.

Die Katalanen ruinieren sich selbst. Die ganze Aktion ist ein einziges Argument für die Maxime: Erst (zu Ende) denken, dann handeln.

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!