Forum: Wirtschaft
Senfpulver und Farbstoff: Zum Heulen, dieser Wasabi
David Eger/ Earthy Delights

Giftgrün und höllisch scharf: Was wäre Sushi ohne Wasabi? Doch in Wahrheit besteht das, was uns Deutschen in Tuben und auf Tellern als Wasabi untergejubelt wird, zumeist lediglich aus billigem Senfpulver und grünem Farbstoff.

Seite 2 von 15
rst2010 11.06.2012, 10:32
10. betrug am verbraucher

ist allgegenwärtig, selbst alfons schuhbecks convenience und andere produkte sind mit geschmackverstärker versetzt, auch wenn groß draufsteht, kein mononatriumglutamat; stattdessen wird alles mit hefeextrakt versetzt. als ob das nicht völlig egal wäre, ob das glutamat synthetisch produziert ist oder aus hefen gewonnen wird. der verbraucher ist dumm, oder wird zumindest für dumm gehalten. das ansehen von schuhbeck ist bei mir gewaltig gesunken: ich dachte, der tut überall ingwer rein, nee, geschmacksverstärker ist das mittel der wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 11.06.2012, 10:35
11. Keine Chance

Tatsache ist: wir entkommen den Food-Fälschern nicht mehr. Da wir es längst mit einer globalen Nahrungsmittel-Mafia zu tun haben, die nicht nur enorme kriminelle Energie hat, sondern auch noch höchst kreativ ist, stolpern die Behörden im Hase und Igel-Modus immer hinterher. Da der Mensch aber über ein äußerst tolerantes Verdauungssystem verfügt, wird er diesen Mist sicher auch noch überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taraxacum 11.06.2012, 10:40
12.

Ich finde es nicht schlimm, dass Pressfleisch, Analogkäse, Lachsersatz und Fake-Wasabi verkauft werden, aber was für Produkte das sind, sollte aus der Verpackung oder zumindest aus der Zutatenliste klar hervorgehen. Dann kann man sich selbst überlegen, ob man das entsprechende Produkt auch wirklich kaufen und essen möchte.

Besonders ärgerlich finde ich, dass selbst die Fertigprodukte aus dem Supermarkt mitunter naturbelassener und weniger salzig schmecken, als die Gerichte in Restaurants. Dass manche Köche heutzutage anscheinend nicht mehr selbst kochen können/ wollen/ dürfen, ist ziemlich peinlich und ein guter Grund, lieber selbst den Kochlöffel zu schwingen oder sich eine E-Nummern-Tiefkühlpizza in den Ofen zu schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 11.06.2012, 10:43
13. Original und Fälschung

Zitat von sysop
Giftgrün und höllisch scharf: Was wäre Sushi ohne Wasabi? Doch in Wahrheit besteht das, was uns Deutschen in Tuben und auf Tellern als Wasabi untergejubelt wird, zumeist lediglich aus billigem Senfpulver und grünem Farbstoff.
In Japan bekommt man in den meisten normalen Restaurants auch nur denselben grünen Brei als Wasabi vorgesetzt wie in Europa. Echtes Wasabi ist viel zu selten und zu teuer und würde auf den in Japan beliebten Sushi-Rondellen auch viel zu schnell verderben.

So gesehen ist der hiesige grüne Senf schon wieder 'original japanisch'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritze_1955 11.06.2012, 10:43
14. optional

Mal im Ernst, was wollen wir von einer Verbraucherschutzministerin erwarten, die nicht mal das Einfachste mit Eiern und Geflügel auf die Reihe kriegt. Da kann sich die Industrie erlauben, was sie will und der Verbraucher ist der Verlierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 11.06.2012, 10:45
15. Das ist handelsüblich!!!

Zitat von sysop
Giftgrün und höllisch scharf: Was wäre Sushi ohne Wasabi? Doch in Wahrheit besteht das, was uns Deutschen in Tuben und auf Tellern als Wasabi untergejubelt wird, zumeist lediglich aus billigem Senfpulver und grünem Farbstoff.
Hier die Original-Antwort eines großen Lebensmittelproduzenten, auf meine Frage, warum Grüne Oliven Schwarz gefärbt werden:

In der Tat gibt es mehrere Verfahren Oliven schwarz werden zu lassen: Zum einen durch die Reifung am Baum bis die Oliven eine schwarz-violette Farbe annehmen, zum anderen werden grüne Oliven mit den Eisensalzen Eisen-II-Gluconat (E 579) oder Eisen-II-Lactat (E 585) geschwärzt. Durch den Zusatz der Salze wird ein Oxidationsvorgang in Gang gesetzt, bei dem schwarzes Eisen-II-tannat entsteht, das den Oliven ein schwarzes Ansehen verleiht. Die hierbei verwendeten Zusatzstoffe (E 579 und E 585) werden aus Milchsäure gewonnen und gelten daher laut Zusatzstoffzulassungsverordnung nicht als Farbstoffe. Da sie gesundheitlich unbedenklich sind, dürfen sie zur Färbung der grünen Früchte verwendet werden.

Angewandt wird diese Methode vor allem für entsteinte Oliven im Glas, weil die reifen, schwarzen Oliven für eine maschinelle Entsteinung zu weich sind.



Da es sich hierbei um ein handelsübliches Verfahren handelt, bedauern wir umso mehr, dass Sie mit dem von uns gelieferten Produkt nicht zufrieden sind.

Bitte seien Sie versichert, dass wir kontinuierlich an der Optimierung der Herstellprozesse und der ständigen Verbesserung der Produkte arbeiten. Wir danken Ihnen daher für Ihre Beschwerde und werden diese bei der Neugestaltung des Artikels mit einbeziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emden09 11.06.2012, 10:47
16. Trüffelöl

Es darf angenommen werden, dass das "Trüffelöl" aus dem Supermarkt auch keinen Trüffel enthält, sondern bestenfalls Trüffelaroma. Gleiches dürfte für die Spargelcremesuppe und die Tomatencremesuppe gelten usw. usf.

Merke:wer die Katze im Sack (respektive, den Fisch, die Suppe oder den Wasabi in der Dose) kauft bekommt im Zweifel gar keine Katze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eubie_Blake 11.06.2012, 10:48
17.

Zitat von Alfons Emsig
Ich erinnere mich noch gut an die Leute, die sich nach den Reaktorunfällen von Fukushima darum gesorgt haben, dass der Wasabi verstrahlt sein könnte. Zumindest diese Sorge war also völlig unberechtigt ;-)
Strahlend ist hier nur die Lebensmittelindustrie, vor dem Hintergrund, was das unzulängliche deutsche und EU-Recht alles an Täuschereien so putzmunter möglich machen.

Verstrahlt ist die Bundesregierung und dies sogenannte "Verbraucherschutzministerium" - auch eine Mogelpackung, in der nicht drin ist, was außen dransteht. Auch der Name der momentanen Amtsträgerin ist eine Mogelpackung; sie müsste wohl eher "Ungeaignert" heißen.

Verstrahlt sind die Konsumenten, die als Wähler weiterhin schafsnasig dieses täuschige Tun zu ihrem Schaden damit belohnen, dass sie die Einheitspartei aus industriebezahlten lobbyhörigen Lügenbaronen, CDUCSUFDPSPDGRÜNE, immer wieder weiter wählen.

Als Jugendlicher bereits wurde ich wach. Urlaub in den Niederlanden, Ich sah mir beim Abendessen (Nudeln) die in einem holländischen Supermarkt gekaufte geliebte Maggipulle mal rückseitig an.. Dort fand ich etwas, das ich noch nie gesehen hatte. Da stand: Eiwit hydrolysaat. Eiweiß-Hydrolysat.

Ahh sieh mal einer an, Hydrolyse, das hatten wir doch gerade in Chemie. Also Fleisch- und andere Eiweißabfälle, in Säure geworfen, dann mit scharfer Lauge gegengepuffert, den flüssigen Anteil dann in Maggipullen abgefüllt und verkauft. Wahnsinn. Klasse. So also geht das.. .. So macht man aus Abfall Geld.

Die Niederländer waren schon damals schlauer als die Deutschen. Ein besseres Kennzeichnungsrecht.

Habe diese Erkenntnis dann eifrig im Kreise meiner Mitgymnasiasten herundgereicht - zweie von uns damaligen Abiturienten sind heute Geschäftsführer von Firmen der Lebensmittel- und der Pharmabranche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordas 11.06.2012, 10:51
18. Chemie ist auch in dir

Zitat von sysop
Giftgrün und höllisch scharf: Was wäre Sushi ohne Wasabi? Doch in Wahrheit besteht das, was uns Deutschen in Tuben und auf Tellern als Wasabi untergejubelt wird, zumeist lediglich aus billigem Senfpulver und grünem Farbstoff.
Ich will jetzt nicht unsere Lebensmittelindustrie verteidigen aber "Chemie" ist überall, auch in den tollen biodynamisch, ökologisch und kontrolliert Produzierten Lebensmitteln. Man kann seine Lebensmittel beim Ökobauern mit Hofgemeinschaft kaufen und wird trotzdem nicht um "Chemie" herumkommen. Ich sage das jetzt nur, weil es in letzter Zeit eine Tendenz gibt, die "Chemie" als grundweg Schlecht zu bezeichnen. Ich weis, dass jetzt wieder kommt, dass man ja den Bauern kennt und nachvollziehen kann wie das Gemüse angebaut und die Eier gelegt wurden. Nur leider sagt das noch immer nichts über die Stoffe aus, die darin enthalten sein können. Das liegt einfach daran, dass organisch-chemische Vorgänge extrem vielfältig sind, mit möglichen Nebenreaktionen und Zwischenstufen. Noch heute werden nicht nur vollkommen neue Stoffe in unseren Lebensmitteln entdeckt, sondern ihnen auch vollkommen neue Eigenschaften nachgewiesen.

Azofarbstoffe sind hier wirklich eine "never-ending-Story" mal stehen sie unter Krebsverdacht, dann wieder nicht. Mal mehr, mal weniger Allergieauslösend. Der Autor hat es ja schon gesagt, Tartrazin war mal verboten und dann wieder nicht.

Die Lebensmittelindustrie gehört definitiv in den Mittelpunkt der Diskussion. Vor allem wegen der irreführenden Verbraucherinformation. Sich aber auf chemische Inhaltstoffe zu beschränken hilft nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 11.06.2012, 10:51
19. Ist doch das gleich wie

"mit Olivenöl". Wo dann 99% Sonnenblumenöl und ein Tropfen Olivenölverschnitt drin ist.
Aber die Leute wollen es so. Sonst würde es ja ganz offensichtlich keiner kaufen. Es gibt also eigentlich keinen Grund für ein Einschreiten des Gesetzgebers. Dummheit ist schliesslich nicht strafbar.
Persönlich hatte ich noch nicht das Bedürfnis, ein Wasabi-Produkt zu kaufen, mir tut es auch der normale Meerrettich.
Aber wahrscheinlich wird dort auch ganz gut gepanscht, sonst würde die Meerrettich-Sahne aus dem Reformhaus nicht so viel intensiver schmecken als die aus dem ALDI....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15