Forum: Wirtschaft
Smartpay: Jetzt testet auch Saturn kassenloses Bezahlen
Saturn

Lange Schlangen an der Kasse schrecken einige Kunden ab. Der Elektronikhändler Saturn will das Problem technisch lösen - und den Käufer zum Kassierer machen. Am Schalter kommt er aber trotzdem nicht vorbei.

Seite 1 von 4
next 05.12.2018, 17:19
1.

"...dürfen Kunden .... seit Mittwoch ihr eigener Kassierer sein"
Das im weiteren Text beschriebene Verfahren dürfte eher für längere Schlangen sorgen.
Aber der Trend ist erkennbar: Personalabbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 05.12.2018, 17:40
2. Letztens beim M. Markt in Freiburg

Eine Schlange, fünf Kassen offen, sobald eine bereit ist wird die Nummer aufgerufen. Zack durch, null Frust daß man, gefühlt wie immer, genau an der falschen Kasse ansteht. Im Supermarkt kann man ebenfalls schon selber scannen, auch da ist man höchstens sein eigenes Hindernis. Ich schlage vor daß wirklich jeder Artikel ein RFID-Implantat bekommt, am Ende durch eine Schleuse und Geld runter vom Konto. Nicht schlecht gegen Ladendiebe. Aber ehrlich, muß heute alles bereits gestern erledigt sein? Wem die Kasse zu mühsam ist der kann sich den Kram auch schicken lassen. Dann hat er es der Kasse aber gegeben wenn er statt langen 15 Minuten anstehen nur einen Tag warten muß bis er die Ware in der Hand hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 05.12.2018, 18:09
3. Das wird Saturn

auch nichts nützen. Viele Leute die ich kenne gehen nur noch für größere Anschaffungen, wie z.B. eine Waschmaschine, in die Geschäfte. Kleinere Artikel kann man sich bequemer zuhause im Internet heraussuchen, vergleichen und bestellen. Ob ich jetzt 5,- für den Versand bezahle oder für´s Parken in der Stadt ausgebe ist egal. Über kurz oder lang sind die klassischen Ladengeschäfte Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000239462 05.12.2018, 18:20
4. Umsatzeinbußen

Komischerweise kommt niemand auf die Idee, mehr Kassen hin- und Personal einzustellen. Wenn die Umsatzeinbußen so schrecklich hoch sind, könnte das vielleicht helfen. In diesem Fall würde das Geld aber zum Teil in die Taschen der Belegschaft wandern und nicht den Konzerngewinn mehren, was unsere Konzerne natürlich mit allen Mitteln verhindern müssen. Da lassen sie die Arbeit dann doch lieber kostenlos von den Kunden erledigen. Das Ganze ist nichts weiter als eine bodenlose Unverschämtheit. Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 05.12.2018, 18:46
5.

Wahnsinn. Jetzt wird es dem Kunden schon als Vorteil verkauft, wenn er - fürs gleiche Geld - den Job der Kassierer mit erledigt. Und gleichzeitig verschwindet ein Job, den jeder lernen kann, egal welchen Schulabschluss er hat. Ist es das, was wir wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 05.12.2018, 18:56
6.

Zitat von spon-facebook-10000239462
Komischerweise kommt niemand auf die Idee, mehr Kassen hin- und Personal einzustellen...In diesem Fall würde das Geld aber zum Teil in die Taschen der Belegschaft wandern und nicht den Konzerngewinn mehren...
Stimmt schon, aber Personal ist bekannter massen ein sehr grosser Kostenfaktor, und Firmen sind nun mal nicht die Wohlfahrt.

Kassen gibt es übrigens meist genug, nur leider auch meist unbesetzt. Aldi, Lidl, McDonalds, etc. - überall sechs, acht oder gar zehn Kassen. Und wie viele davon gleichzeitig offen ? Zwei, maximal drei - egal wie lang die Schlangen sind.

Ich würde sogar behaupten, das an bis zu einem drittel aller Kassen in den Discountern der Republik noch nie eine Kassiererin gesessen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 05.12.2018, 19:03
7.

Zitat von Einhorn
Wahnsinn. Jetzt wird es dem Kunden schon als Vorteil verkauft, wenn er - fürs gleiche Geld - den Job der Kassierer mit erledigt. Und gleichzeitig verschwindet ein Job, den jeder lernen kann, egal welchen Schulabschluss er hat. Ist es das, was wir wollen?
Also wenn's dann an der Kasse tatsächlich schneller geht, wäre das schon etwas, das ich gerne hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.12.2018, 19:10
8. Für kleine Artikel gar nicht kassieren

Wenn diese im Netz bestellt, geliefert, zurückgeschickt und entsorgt werden müssen, ist es doch effizient, wenn der Kunde nimmt was er braucht, bei Nichtgefallen selbst entsorgt und dafür dann im Netz beste Bewertungen abgibt. Klingt zwar albern, kommt aber vielen neuen Konzepten sehr nahe. Wer zufrieden ist, kauft dann auch die großen Teile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 05.12.2018, 19:23
9. Die Waren selber herumtragen und

jetzt auch noch kassieren. Demnächst übernimmt man für seine erworbenen Dinge auch noch die Garantie selber: Ist doch sooo praktisch und mit der Online-Anleitung funktioniert das perfekt.

Warenhäuser für Zombies? Weshalb soll man dann bitte nicht gleich online kaufen? Noch muss man die Waren da nicht selber von Versandzentrum holen.

Und diese Rechnungen wie „wenn ein Kunde sich bücken muss, um ein Preisschild zu lesen“ kostet das die deutsche Industrie 1,2 Mrd. Euro Umsatz im Jahr sind zu durchsichtig, um sie ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4