Forum: Wirtschaft
Spanien: Steuersünder sollen sich mit Staatspapieren freikaufen

Kuriose Idee der spanischen Regierung: Um die Schuldenkrise zu bewältigen, sollen Steuersünder Staatsanleihen kaufen - zu niedrigeren Zinsen. Im Gegenzug würden die Fiskus-Betrüger straffrei davonkommen.

Transmitter 07.06.2010, 14:04
1. Schlimmste Strafe!

Zitat von sysop
Kuriose Idee der spanischen Regierung: Um die Schuldenkrise zu bewältigen, sollen Steuersünder Staatsanleihen kaufen - zu niedrigeren Zinsen. Im Gegenzug würden die Fiskus-Betrüger straffrei davonkommen.
Keine kuriose, eine wahrhaft brilliante Idee der spanischen Regierung! Sowas grauenvolles kann nur von Sozen kommen. Eine furchtbare Strafe für Steuerhinterzieher. Folter oder Spontanenteignung sind dagegen der reinste Sanatoriumsaufenthalt. Aber zwangsweise Anleihen dieses Pleitestaates kaufen zu müssen, und dann zusehen zu müssen, wie diese Tag für Tag an Wert verlieren, quälend lange ertragen zu müssen, wie diese Papiere immer weniger wert werden um am Ende gänzlich wertlos zu werden. . .

. . . DAS nenne ich Kapitalistenfolter. Grauenhaft. Furchtbar. Unmenschlich. Sowas kann sich nur ein perverses Sozen-Gehirn oder die kath. Inquisition ausdenken. Die Todesstrafe ist human dagegen.

Beitrag melden
Zaharoff 07.06.2010, 14:10
2. Schon vor 20 Jahren

gab es in Spanien ein solches Modell. Da es schon damals gut funktioniert hat, ist an der "Idee" weder etwas kurios, noch neu.

Nur im Kopfbeton-Deutschland scheint soetwas undenkbar. Schließlich wird ein "Steuersünder" hier härter bestraft, als bestimmte Personen, die hunderte von Kinderpornobilder gesammelt haben.

Daran kann man die wahren Werte einer Gesellschaft erkennen...

Beitrag melden
Ursprung 07.06.2010, 14:54
3. Sowas von peinlich

Zitat von Zaharoff
gab es in Spanien ein solches Modell. Da es schon damals gut funktioniert hat, ist an der "Idee" weder etwas kurios, noch neu. Nur im Kopfbeton-Deutschland scheint soetwas undenkbar. Schließlich wird ein "Steuersünder" hier härter bestraft, als bestimmte Personen, die hunderte von Kinderpornobilder gesammelt haben. Daran kann man die wahren Werte einer Gesellschaft erkennen...
Kopfbeton ist eine prima Wortsschoepfung, die den deutschen Nagel im Brett vor und auf den Kopf trifft.
Dagegen steht die spanische Grandezza einer eleganten Problemloesung.
Seit ich die deutsche Eselei gegenueber der brutalen griechischen Betruegerabzocke realisieren muss, werde ich wieder in Erwaegung ziehen, meine Nationalitaet im Ausland zu verleugnen. Ist zuviel alte DDR-Stoffeligkeit untergemischt.
Ist ja wieder sowas von peinlich geworden, dieser Pass...

Beitrag melden
egils 07.06.2010, 16:30
4. alte idee

bei der katholischen Kirche hiess das frueher Ablasshandel, oder?
Luther, hol' den Hammer raus. Zeit mal wieder etwas anzuschlagen...

Beitrag melden
frank_lloyd_right 07.06.2010, 16:43
5. Wenn er´s durchkriegt...

In Spamien (ganz im Gegensatz zu Portugal) kriegeich nicht mal einen Kassenzettel an der Tanke oder in der Apotheke - da gibt es massenhaft Kandidaten für ZapaterosSchema - obwohl die meisten in der Baubranche und in den Gemeinden selbst sitzen.

Nur, haben die überhaupt genug Angst ?Weil sie nämlich recht selten erwischt werden.

Beitrag melden
Sternundwinkelcruiser 07.06.2010, 17:05
6. Geld stinkt .. oder etwa nicht ??

Zitat von Zaharoff
Nur im Kopfbeton-Deutschland scheint soetwas undenkbar. Schließlich wird ein "Steuersünder" hier härter bestraft, als bestimmte Personen, die hunderte von Kinderpornobilder gesammelt haben. Daran kann man die wahren Werte einer Gesellschaft erkennen...
LOL, das stimmt allerdings. Mich würde einfach mal interessieren, wie die Zusammensetzung einer Strafe aussieht von jemandem, der gewerbliche Kinderpornobilderhandel betreibt und dafür dann keine Steuern zahlt.
Keine Frage, ersteres ist unakzeptabel. Beim zweiten hingegen hört des Staatsspaß aber ganz auf.
Ist irgendwie ähnlich zum Gewerbe der Freudendamen: Nahezu jeder hat schon mal seinen Spaß gehabt, kennen tut die aber niemand, ein anerkannter Beruf isses auch nicht, gesellschaftlich geächtet, aber Steuern zahlen dürfen sie.

Geld stinkt nicht. Wusste jedenfalls schon ein römischer Herscher, der angesichts leerer Stattskassen eine Klosteuer erfuunden hatte. :):)

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!