Forum: Wirtschaft
SPD-Politiker: Peer Steinbrück arbeitet künftig für ukrainische Oligarchen
DPA

Als Kanzlerkandidat musste er für seine hohen Honorare viel Kritik einstecken, nun meldet das "Handelsblatt": Peer Steinbrück arbeitet künftig im Auftrag ukrainischer Oligarchen. Er soll Kiews Staatsfinanzen neu ordnen.

Seite 3 von 22
blackpride 03.03.2015, 12:02
20. Welche Oligarchen?

Sie meinen ukrainische Familienunternehmen? Oder bezeichnen Sie deutsche Familienunternehmen auch als "Oligarchen"? Ich jedenfalls habe noch nicht gehört, dass Schaeffler oder die Aldi-Brüder als Oligarchen bezeichnet werden.

Ihre Sprache ist verräterisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000118637 03.03.2015, 12:03
21.

Zitat von Kurt2.1
Klingt gut. Die Ukraine hat sich einen kompetenten Experten zuhilfe geholt. Steinbrück ist sicher eine gute Wahl. Warum Spon in bester Korinthenkackermanier hier nochmal die ollen Kamellen hervorholen muss, ist mir völlig unklar. Die Vorwürfe gegen Steinbrück waren damals Unsinn und sie sind es heute noch.
Voellig richtig. Es ist doch gerade positiv, wenn Oligarchen in Fonds zur Sanierung des Landes einzahlen,statt z.B. Fussballmanschaften zu erwerben.
Natuerlich heulen jetzt die Putinfans (nicht: Putinversteher) auf, weil sie wissen ,dass fuer die Ukraine die oekonomische Stabilisierung wichtiger ist als westl. Waffenlieferungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
impatience 03.03.2015, 12:03
22. Nebenberuflich?

Will er das jetzt neben seinem Bundestagsmandat machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 03.03.2015, 12:05
23. was seit Beginn der Finanzkrise abläuft,

ist eine Frechheit. Unsere Volksvertreter arbeiten hauptsächlich für die Oligarchen und oberen 1%. Alle Verluste der Banken und Spekulanten sind auf die Steuerzahler verschoben worden. Und wer die größten Diebe unserer Zeit sehen will, schaue auf die Forbes-Liste. Und mache keinen Kotau, nach dem Motto, sieh, die haben es geschafft. Da wundert auch kein Steinbrück. Richtig, dass der nie Kanzler wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reggi 03.03.2015, 12:05
24.

Zitat von n.nixdorff
ist nicht anrüchig. Im Gegensatz zu Leuten wie Schröder, Kladen, Niebel, Bahr usw. hatte Herr Steinbrück meines Wissens seit etwa fünf Jahren kein Regierungsamt mehr inne. Man kann ihn auch nicht verdächtigen, dass er sich für vergangene politische Gefälligkeiten entlohnen lässt. Steinbrück ist Finanzfachmann und wenn seine Expertise hierzulande nicht gefragt ist, steht es ihm frei, sich anderweitig zu orientieren. Allerdings bin ich gespannt, was die üblichen Foristen hier ausgraben und ihm vorwerfen werden, nur weil er für die Ukraine arbeitet.
Er arbeitet nicht für die Ukraine....für ukrainische Geldsäcke....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtfritz 03.03.2015, 12:06
25. Ja,

Zitat von nestor01
Schröder arbeitet für Putin; Steinbrück arbeitet für die Ukraine. Jetzt fehlt mir noch der Aufruf von Schröder zu einem "Aufstand der Anständigen". Gerade nach dem Fall Nemzow lässt sich sagen: "So viel Unanständigkeit war nie."
vor lauter Lupenreinheit umnd Demokratie kann einem ganz schwindelig werden, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneumi 03.03.2015, 12:06
26. Was ist daran auszusetzen?

Dazu beizutragen, die Ukraine finanziell zu stabilisieren ist eine wichtige Aufgabe. Der dortigen Bevölkerung bringt das zumindest allemal mehr als Waffenlieferungen.

Steinbrück soll offensichtlich einen Plan zur Stabilisierung des Haushalts des ukrainischen Staates erarbeiten, nicht etwa Finanzberater für das Privatvermögen von Oligarch XY werden. Die ukrainische Politik und Verwaltung ist bekanntermaßen korrupt, da kann ein externer Experte wie Steinbrück nicht schaden.

Die ganze Kritik wegen seinen Honoraren war ohnehin eine juristisch völlig substanzlose Medienkampagne, wo versucht wurde, ihm etwas anzulasten, wo schlicht kein Fehlverhalten vorlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 03.03.2015, 12:07
27.

Zitat: "Wir wollen mit Deutschland einen Garantiefonds über 500 Millionen Dollar schaffen,........" Was heißt das nun genau? Deutschland übernimmt die Kosten oder Deutschland bestimmt, wieviel jeder der Herren Milliardäre aus seiner Beute wieder zurückzahlt? Ich wäre eindeutig für Letzteres, denn die Ukraine ist unter anderem in diesem Zustand und eine leichte Beute, weil sie in den letzten 25 Jahren ausgebeutet und heruntergewirtschaftet wurde und zwar genau von den sogenannten "Oligarchen", die sich ja, wie der Begriff schon beinhaltet, in den Besitz der Macht gesetzt hatten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molchy 03.03.2015, 12:08
28. pecunia non olet

oder Geld stinkt nicht, nicht nur für Steinbrück. Moral kennen doch unsere Politiker quer durch alle Parteien sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 03.03.2015, 12:09
29. Opportunisten am Werk

Dabei wäre daran zu erinnern, dass sich die ukrainischen Oligarchen und die in der Ukraine operierenden faschistischen Bataillone gegenseitig stützen und eng zusammenarbeiten. Und dazwischen passt auch noch ein Sozialdemokrat? Meine Großmutter wusste schon: wer hat uns verraten - die Sozialdemokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22