Forum: Wirtschaft
Standort Frankfurt: Goldman Sachs könnte Anzahl der Mitarbeiter wegen Brexit vervierf
DPA

Viele Banken zieht es wegen des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU nach Frankfurt am Main. Die US-Bank Goldman Sachs will die Anzahl ihrer Mitarbeiter deutlich erhöhen und sucht offenbar schon nach größeren Büroräumen.

Seite 1 von 12
th.diebels 08.09.2017, 08:05
1. Altes Sprichwort:

Des einen Tod-
des anderen Brot !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 08.09.2017, 08:09
2. Am Ende lohnt es sich

Wer weiß, vielleicht wird dann in ein paar Jahren geschrieben, dass der Brexit eine gute Sache war. Nicht für die Briten, aber für uns. Was mir absolut ausreichend wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slayherr 08.09.2017, 08:10
3. will man das?

GS ist das personifizierte Übel unserer Gesellschaft. Das Symbol für Gier und Ausbeutung. Wegen mir braucht die hier keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzorat 08.09.2017, 08:20
4. Die Armen Frankfurter

....noch mehr Banker die abstruse Immobilienpreise zahlen können. Und noch mehr Banker die den Politikern ins Ohrflüstern können.
Wollen wir das wirklich....Arbeitsplätze gut und schön, aber gefühlt verursacht so ein Banker der Gesellschaft mehr Schaden als er für sie erwirtschaftet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 08.09.2017, 08:22
5.

Zitat von slayherr
GS ist das personifizierte Übel unserer Gesellschaft. Das Symbol für Gier und Ausbeutung. Wegen mir braucht die hier keiner.
Investmentbanken sind hier deutlich besser aufgehoben als auf der Insel. Denn hier unterliegen sie strengeren Kontrollen.
Kontrollen die seitens UK immer wieder torpediert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 08.09.2017, 08:23
6. Ja! Das will man!

Zitat von slayherr
GS ist das personifizierte Übel unserer Gesellschaft. Das Symbol für Gier und Ausbeutung. Wegen mir braucht die hier keiner.
GS existiert und wird weiter existieren. Das ist Fakt. Und wenn dem schon so ist, dann will man dieses "böse Tier" doch wenigstens auf seiner Seite wissen, die Möglichkeit haben, es zu zähmen (sprich: zu regulieren, was in der EU ohne die britischen Bremsklötze nun machbar scheint) und ein paar Steuermillionen zusätzlich einzusacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 08.09.2017, 08:24
7. Frankfurt profitiert?

wo hat man denn Platz für diese Banken? Die Mieten werden weiter explodieren und der Autoverkehr wird nur noch schwer zu handeln sein. Frankfurt fehlt einfach Baufläche für weitere Hochhäuser.
Wahrscheinlich werden die Banken dann nach Eschborn auswandern das jetzt ein großes Industriezentrum ist.
Mietflächen bewegen sich in der Innenstadt für Firmen zwischen 10 000 und 40 000 € pro Quadratmeter. Dies bekam ich bei einer Besichtigung mitgeteilt, einfach nur traumhaft. Da weiß man wo das Geld bleibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 08.09.2017, 08:26
8. Das wird ein Hauen und Stechen!

Die Leute brauchen Wohnungen, Parkplätze und einen Platz im Stau. Bin ich froh, dass ich nicht in der Region wohne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 08.09.2017, 08:31
9.

Zitat von Phil2302
Wer weiß, vielleicht wird dann in ein paar Jahren geschrieben, dass der Brexit eine gute Sache war. Nicht für die Briten, aber für uns. Was mir absolut ausreichend wäre.
Welchen Mehrwert haben die Banker, ausser das sie die Preise nach oben treiben werden? Frankfurt ist jetzt schon teuer aber wenn wir Londoner Verhältnisse bekommen, werden etliche Frankfurter ihre Koffer packen können und Platz machen müssen für unsere neuen Mitbewohner. Wirklich eine gute Sache. Der Brexit soll einen grossen Bogen um Frankfurt machen. Es wird jetzt schon geplant die letzten Ackerflächen um Frankfurt zuzubauen. Frankfurt wird mit jedem neuen Stadtteil hässlicher und erstickt im Verkeht. und auf dem Land sterben die Dörfer, weil es u.a. Keine vernünftigen ÖPNV Verbindungen gibt,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12