Forum: Wirtschaft
Starke Nachfrage aus Asien: Italien erzielt Exportüberschuss in Rekordhöhe
AFP

Italien gilt als Euro-Krisenstaat, italienische Waren erfreuen sich gleichwohl weltweit wachsender Beliebtheit: 2016 erwirtschaftete das Land einen höheren Exportüberschuss als je zuvor.

Seite 1 von 9
spaceagency 16.02.2017, 15:38
0. Italien wird unser Ende sein

es können sich sicher noch alle an das Gejammer erinnern der letzten Monate.....Italien wird uns in die Tiefe ziehn....das ist das Ende des Euros......der Krisenstaat......das soooooo schlime italienische Bankwesen.....die Rückkehr zur weichen Lira.....usw.....und dann plötzlich aus dem Nichts die Nachricht einer positiven Handelsbilanz (die es wohlgemerkt schon letztes Jahr gab mit 42 Milliarden) und wohlgemerkt das positive Niederländische Resultat sich auf Erdölprodukte Rotterdams bezieht. Und plötzlich wird dem deutschen Leser die Info gegeben dass Italien im letzten Jahr gewachsen ist. (Es ist übrigens weltweit der 2. Exporteur von Werkzeugmaschinen gleich nach Deutschland und immerhin mit 50% des Wertes der in diesem Bereich von Deutschland exportiert wird....) .
Ich wünsche mir eine bessere und ausgewogenere Berichterstattung zur dritten Volkswirtschaft europas und nicht nur immer Schlagworte. Heute ist aber gerade Frankreich dran das als grosse Gefahr dargestellt wird von einem Schrottbank Chef. Daher liebe Leser; kritisch sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 16.02.2017, 15:41
1. nicht so vorteilhaft für Italien - wie man glauben machen will

der Überschuss wird bezahlt mit Papier - Papiergeld oder Schuldverschreibungen. In Italien ist es wie bei uns eine verloren Generation am Arbeitsmarkt - der Druck hoher Arbeitslosenquoten wird genutzt um viel Druck auf diejenigen aufzubauen die Arbeiten. Viel Arbeit für wenige Geld und dabei kommen Familien zu kurz - und damit die Mitte der Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 16.02.2017, 15:43
2. Ausgeglichene Außenhandelsbilanz nur für D gefordert?

Jetzt bin ich mal gespannt, ob die vielen Kritiker, die den deutschen Export als Wurzel allen Übels in Europa geißeln, jetzt ihren Furor auch über die Exporte des italienischen Staates vernehmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 16.02.2017, 15:49
3. Eduschu es werden 6% der Wirtschaftsleistung gefordert

das wären für italien 108 Milliarden, es darf also seine positive Bilanz verdoppeln. Deutschland ist auf Quote 9%....also braucht es kein Geschrei und auch keine seichten Kommentare zur Handelsbilanz Italiens

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclav.havel 16.02.2017, 15:52
4.

Witzig, dass ich das gerade lese.

Denn erst gestern wunderte ich mich in meinem Job,warum wir so viele Waren aus China in Richtung Italien
umschlagen. Jetzt verstehe ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 16.02.2017, 15:52
5. Wunderbar!

Dann haben die Italiener ja keine Ausreden mehr! Nach außen funktioniert die Wirtschaft. Der Kern der Probleme liegt also vor allem am ineffizienten Staatswesen. Weil es genug Nachfrage gibt brauchen die Italiener gerade kein deficit spending, sondern endlich politische Reformen. Das wird in Italien leider nur von ganz links bis ganz rechts, von gegen-EU bis pro-EU völlig ausgeblendet.
Italien wäre gar schuldenfrei, wenn es es schaffen würde die ausstehenden Steuerschulden komplett einzutreiben. Aber statt hier Abhilfe zu schaffen, nutzt man seine fünfte Kolonne im EZB-Turm und lässt auf Kosten der EU-Gesamtheit Staats- und Unternehmensanleihen aufkaufen. Dazu kommen die negativen Targetsalden. Im übrigen Frage ich mich: was ist es, wenn nicht extremer nationaler Egoismus, wenn man die finanzielle Hilfe anderer Länder in Anspruch nimmt, damit man keine, längst überfällige, Reformen durchführen muss? Von der linken italienischen Regierung wird das nur nicht so verkauft. Man sagt lieber "Solidarität" wenn man "gebt her" meint, genauso wie die meisten nationalistischen Aggressoren im Kriegsfall sagen "wir verteidigen uns doch nur", auch wenn sie selbst angefangen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 16.02.2017, 15:53
6. seit 2012 schon positiv. nicht erst seit gestern

nur bekommmt ihr in deutschland dazu wenig Infos in den Medien.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/15619/umfrage/handelsbilanz-von-italien/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 16.02.2017, 15:57
7. Vaclav Havel - das hat damit zu tun dass

chinesische Waren die direkt nach Italien geliefert werden höher verzollt werden als wenn diese erst durch einen anderen günstigeren EU Staat transitieren. Italien setzt sich seit Jahren für einheitliche EU weite Abgaben ein, bisher erfolgslos. Die meisten chinesischen Waren nach Italien gehen durch Nord- Osteueropa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hedele 16.02.2017, 16:07
8. Back to the eighties

In den achtziger Jahren stritten Italien und Großbritannien fortwährend um den Platz drei in Europa - hinter Deutschland und Frankreich. Nun - mit dem Brexit und dem Ende des internationalen Finanzplatzes London - ist es wieder soweit, dass die Italiener an den Engländern vorbeiziehen. Der Euro-Knick war sehr hart, aber die Lage hat sich geändert, Italien ist wieder wettbewerbsfähig. Sogar Olivetti aus meiner Kindheit ist mit Olibook S1300 und Olitab wieder auferstanden. Kopf hoch, liebe Italiener, Ihr macht halt doch vieles richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9