Forum: Wirtschaft
Statt A+ bis A+++: EU-Parlament macht Weg frei für neue Energielabel

Die Kennzeichnung energiesparender Elektrogeräte wird vereinfacht. Die verwirrenden Angaben mit immer mehr Pluszeichen werden abgeschafft und durch eine einfachere Skala ersetzt.

Seite 1 von 4
marthaimschnee 13.06.2017, 14:29
1. behebt nur leider das Problem nicht

nämlich daß ein A-Gerät von vor 5 Jahren heute eben nicht mehr A ist. Da nützt auch ein Nachjustieren der Klasse nichts denn dann müßte man entsprechend auch alle Altgeräte umlabeln.

Beitrag melden
schmunzel1234 13.06.2017, 14:39
2.

Zitat von marthaimschnee
nämlich daß ein A-Gerät von vor 5 Jahren heute eben nicht mehr A ist. Da nützt auch ein Nachjustieren der Klasse nichts denn dann müßte man entsprechend auch alle Altgeräte umlabeln.
wen sollte das auch interssieren? Üblicherweise bekommt man im Handel keine 5 Jahre alten Geräte angeboten.

Beitrag melden
rumans 13.06.2017, 14:51
3. es müsste mit der Jahreszahl verknüpft werden.

So ist evtl. B17 besser als A16

Beitrag melden
theodtiger 13.06.2017, 14:58
4. Hilft doch sehr

Zitat von marthaimschnee
nämlich daß ein A-Gerät von vor 5 Jahren heute eben nicht mehr A ist. Da nützt auch ein Nachjustieren der Klasse nichts denn dann müßte man entsprechend auch alle Altgeräte umlabeln.
Die Effizienzlabel sind für Neukäufe in Geschäften / Internet sehr wichtig. Nicht jedoch bei Gebrauchtgeräten. Es geht nämlich nicht nur darum, dass der informierte Kunde das energetisch beste Gerät auswählen kann. Es wird damit auch ein wichtiger Anreiz für die Hersteller geschaffen, das bestehende Potenzial zum Energiesparen und Klimaschutz auszunützen. Mit dieser sinnvollen EU Aktion mit Nachjustierung der Klassen kann dies noch besser geschehen. Kunden werden im Regelfall Geräte der Klassen A, B oder vielleicht auch noch C bevorzugen, womit Geräte die im Zeitablauf nicht verbessert werden, bald Ladenhüter werden - und dies auf dem gesamten EU Markt. So etwas kann man einzelstaatlich nicht sinnvoll machen (wäre dann eher ein Handelshemmnis und würde auch viel weniger in Bezug auf Klimaschutz bringen).

Beitrag melden
spontanistin 13.06.2017, 15:02
5. Epochale Leistung eines EU-Referentengenies?

Was war denn an der bisherigen Kennzeichnung verwirrend für den "dummen" Verbraucher? An jedem Artikel hing doch immer eine Auflistung mit grafischer Darstellung aller verschiedenen Einstufungen. Da haben jetzt wahrscheinlich tausende Arbeitskreise mit Unmengen von Normungsexperten aus Industrie und Behörden/Ministerien mitgearbeitet; natürlich nur zum Wohle des Steuerzahlers!

Beitrag melden
freigeistiger 13.06.2017, 15:07
6. Das hat gedauert

Die Einführung der Verbrauchslabels war sinnvoll. Dass es aber Jahrzehnte gebraucht hat, die Label mit dem aktuellen technischen Stand nachzujustieren ist nicht nachvollziehbar. Es soll jetzt zukünftig so sein.

Beitrag melden
beob_achter 13.06.2017, 15:18
7. Gesetze, Verordnungen, Vorschriften & Co.

sind völlig überflüssig, solange deren tatsächliche Einhaltung nicht ausreichend überwacht wird.
Brüssel muß endlich dafür sorgen - und die Länder müssen dem aktiv zustimmen, daß eine kompetente und wirksame Überprüfung des Einhaltens der Regeln stattfindet.
Dafür muß man sachkundige Menschen mit den entsprechenden Sachmitteln ausstatten, denn die Messungen sind umfangreich, und die Ergebnisse müssen gerichtsfest sein.
Falsch deklarierte Geräte sollten umgehend und laufend in Verbraucherzeitschriften "an den Pranger gestellt" werden, um vor deren Kauf zu warnen.
Wenn das nicht geschieht, reiht sich dieses Label in die lange Schlange von Dieselfahrzeugen, Pfandflaschen, Partydrogen, Diskothekenlärm usw. ein!

Beitrag melden
c.PAF 13.06.2017, 15:24
8.

Welch ein Schwachsinn!

Das beste Gerät wird also mit einem Buchstaben gekennzeichnet, der am Ende der Skala steht? Darauf können nur Politiker kommen!

Warum ist nicht "A" der schlechteste Wert? Und je weiter im Alphabet, desto besser. Dann ist aktuell "E" der beste Wert, und in 3 Jahren eben "H". Und wenn ich mit ein Gebrauchtgerät kaufe weiß ich, wo es in der Skala einzuordnen ist.

Oder wenn das zu Vielen widerstrebt, weil der Buchstabe "A" eben mit etwas Gutem verbunden ist, dann nimmt man halt Zahlen und nennt sie "Punkte".

1 Punkt ist dann der schlechteste Wert, und 6 Punkte in diesem Jahr der Beste wert. 2027 ist dann 16 der beste Wert und ich weiß, wie ich ein Gebrauchtgereät mit 13 oder 5 einzuschätzen habe.

Aber ist nun A aus 2017 besser oder schlechter als ein C in 2019?
Stehen die Fachverkäufer jeden Morgen auf und schauen, ob es ein besseres Gerät auf dem Markt gibt, um dann alle anderen Geräte sofort umzulabeln?
Einfach nur absurd, was "die da oben" sich wieder mal ausgedacht haben...

Beitrag melden
jj2005 13.06.2017, 15:26
9. Gute Aktion, Herr Juncker!

Zitat von theodtiger
Es wird damit auch ein wichtiger Anreiz für die Hersteller geschaffen, das bestehende Potenzial zum Energiesparen und Klimaschutz auszunützen. Mit dieser sinnvollen EU Aktion mit Nachjustierung der Klassen kann dies noch besser geschehen. Kunden werden im Regelfall Geräte der Klassen A, B oder vielleicht auch noch C bevorzugen, womit Geräte die im Zeitablauf nicht verbessert werden, bald Ladenhüter werden.
Genauso ist es! Die Jahreszahl wäre noch sinnvoll (A17, B16, ... s.o.). Wichtig ist, dass Geräte, die nicht verbessert werden, obwohl andere Hersteller zeigen, dass es besser geht, dann tatsächlich in der Bewertung abrutschen. Das ist extrem sinnvoll, deswegen Glückwunsch an die Kommission! Wenn Herr Juncker es dann noch schafft, Steuern von Amazon & Co zu erheben, und den Namen des Vollpfostens veröffentlich, der uns zehnmal am Tag Cookies per Mausklick akzeptieren lässt, dann werde ich persönlich beim Papst wg. Heiligsprechung intervenieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!