Forum: Wirtschaft
Steigende Energiepreise: Das große Stromspar-Spiel
SPIEGEL ONLINE

Die Strompreise steigen bald wieder. Wer jetzt den Verbrauch reduziert, kann Hunderte Euro sparen und schützt zudem das Klima. Wie das schnell, günstig und mit wenig Aufwand geht, zeigt Ihnen dieses interaktive Spiel von SPIEGEL ONLINE und co2online.

Seite 13 von 13
Martin#2 20.10.2017, 16:52
120. Die Welt wird nicht mit kaltem Wasser gerettet

Also ich spare Strom durch:
Gasherd, (mit Elektrobackofen), Anschluss der Waschmaschine an Warmwasser mit Thermostatbatterie, Warmwasser Anschluss an Geschirrspüler und Thermokollektor aufm Dach: Im Sommer kostet das also alles nix und im Winter nur den Gaskilowattstundenpreis (und damit Primärenergie). Im Winter nutze ich Wärmepumpentrockner und im Sommer die Wäscheleine sooft es geht (zwei Kinder ERFORDERN manchmal schnelle Trocknungsmöglichkeiten (Stichwort Magendarm)
Mein Router verbraucht 4 W was will ich denn da sparen. Ein leitungsgebundenes altes Klingeltelefon kostet gar keinen Strom will aber keiner bei mir nehmen (obwohl ich noch altes Siemens im Keller habe)
Am Ende kommt raus: 10 000kWh Gas (Heizung und Kochen) 2800kWh Strom im freistehenden Einfamilienhaus. Natürlich geht es besser, aber wir haben im Moment keine aber auch wirklich keine Einschränkung im Komfort. Meine Lösung für alte Brötchen: wegschmeissen! Frische braucht man nicht aufbacken.
Warmes Wasser kostet nix rechnet mal nach. Überhaupt lernt mal rechnen. Die fetten Brocken sinds (Spülmaschine: täglich, Waschmaschine täglich, Kühlschrank :immer) nicht das lauwarme Wasser zum Händewaschen. ( wenn man sie gar nicht wäscht spart man noch mehr) Ich tausche jetzt so langsam meine Glühbirnen gegen LED’s da ist vielleicht noch ein bisschen drin, aber finden Sie mal LED’s die die blonden Haare meiner Tochter nicht grün aussehen lassen. Ich habe noch keine gefunden die wirklich 15 000h halten und das mit dem 100 000 mal Einschalten, wer’s glaubt..
LG
Martin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13