Forum: Wirtschaft
Steigende Strompreise: Wirtschaft will bei Ökostrom-Umlage entlastet werden
DPA

Die Last steigender Strompreise bringt Unternehmen in Deutschland gegen die Ökostrom-Umlage auf. Der DIHK fordert eine Senkung - und will auch Kohle, Öl und Gas einbezogen haben.

Seite 1 von 7
Markus Landgraf 03.07.2017, 11:02
1. Kohle ist der falsche Weg

Herr Schweitzer hat Recht, wenn er sich auf Frankreich bezieht. Nicht nur ist der Strom dort deutlich billiger, sondern wird auch umweltfreundlicher produziert. Siehe hier: https://www.electricitymap.org

Frankreich setzt erfolgreich auf die sauberen Energien: Atom, Wind und Sonne. Das sollte Deutschland auch tun. Es wird Zeit für eine Energiewende 2.0

Beitrag melden
syracusa 03.07.2017, 11:05
2. Wettbewerbsfähigkeit ist nicht gefährdet

Wie man an den deutschen Zahlen der Wirtschaftsleistung und des Exports ablesen kann, ist die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch die hohen Strompreise nicht gefährdet. Im Gegenteil: die hohen Strompreise korrigieren teilweise die aufgrund niedriger Löhne scvhon jetzt den Zusammenhalt der EU gefährdende hohe Exportleistung Deutschlands, die bei niedrigeren Strompreisen die EU auseinander brechen lassen würde.

Beitrag melden
realplayer 03.07.2017, 11:08
3.

Ich als Privatperson möchte auch gerne entlastet werden. Sonst drohe ich mit Konsumstreik.

Beitrag melden
trent23 03.07.2017, 11:15
4.

Zitat von realplayer
Ich als Privatperson möchte auch gerne entlastet werden. Sonst drohe ich mit Konsumstreik.
Das wird nur niemanden hier interessieren. Für die Regierenden und die Wirtschaft geht Export über alles. Eine steigende Binnennachfrage interessiert da niemanden...

Beitrag melden
elshi 03.07.2017, 11:16
5. Genau hier liegt der Denkfehler

Es wird Arbeitskraft besteuert und nicht Energie und Rohstoffe.

Beitrag melden
Weltfinanzexperte 03.07.2017, 11:51
6. Vermutlich würde die EEG-Umlage sinken,...

Vermutlich würde die EEG-Umlage sinken, wenn man endlich mal "die Unternehmen" daran beteiligen würde.

Zum Kotzen, was da passiert.

Beitrag melden
kezia_BT 03.07.2017, 11:54
7. Na klar doch, die Gewinne können nicht genug sprudeln

und unsere Regierung wird wieder umfallen, wie immer. Anstatt die Rabatte aufzuheben, und die Kosten, die die Energievergeudung in vielen Sektoren befeuert, endlich ordentlich anzuheben. Von den Einnahmen könnte man dann die Energiewende endlich 100% stemmen, und wenigstens im kleinen Deutschland die Klimaschutzziele erreichen. Aber Konsum und Produktion sind ja wichtiger - zumindest solange, bis es zu spät ist.

Beitrag melden
misterknowitall2 03.07.2017, 11:57
8. #1 Markus landgraf

na sicher, 80% Atomstrom kann nicht sauber sein. Endlagerung und Rückbau sollten sie nicht vergessen, und der uranabbau ist ähnlich dreckig wie kohle. und billiger? die steuerlast ist längst nicht so hoch, sonst wären wir erheblich günstiger, wie bei den Betrieben, die vom EEG befreit sind.

Beitrag melden
hadriani 03.07.2017, 12:02
9. interessanter Aspekt

die "Wirtschaft" verlangt eine Senkung der Stromkosten. Warum wird darüber überhaupt diskutiert. Warum wird nicht über den ganz strunznormalen Bürger gesprochen, der diese Möglichkeit nur eingeschränkt hat über z.b. Stromanbieterwechsel. Ist hier nicht der Gleichheitsgrundsatz verletzt? Eine Minderheit von Unternehmern verlangt hier Sonderrechte, die auf dem Rücken der normalen Bürger geschultert werden müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!