Forum: Wirtschaft
Steueraffäre: Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
DPA

Entscheidung in der Affäre um Georg Fahrenschon: Der oberste deutsche Sparkassenchef legt sein Amt zum 24. November nieder. Er hatte mehrere Steuererklärungen zu spät abgegeben.

Seite 1 von 2
Knackeule 17.11.2017, 16:02
1. Lachen oder weinen ?

Nachdem ihm der Sparkassen-Vorstand im übertragenen Sinn eine Pistole an den Kopf gehalten hat, hat der Sparkassenpräsident Fahrenschon spontan nach einer Woche Überlegungszeit endlich seinen Rücktritt erklärt, weil er "das Wohl der Sparkassen-Finanzgruppe über seine persönlichen Interessen stelle". Soll man jetzt weinen oder lachen ? Politiker wie Fahrenschon sind ein wichtiger Grund dafür, dass immer mehr Leute in D die deutsche Politik und die deutschen Politiker zum Kotzen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 17.11.2017, 16:23
2. Strafbefehl

bis es dazu kommt, gibt es verschiedene Aufforderungen und ein geschickte Steuerberater kann immer wieder einen Aufschub erwirken.
Der Staat kassiert auch gern überhöhte Zinsen für eine verspätete Abgabe.
Es steckt also wohl mehr dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Baratheon 17.11.2017, 16:40
3.

Kann mir jemand die Brisanz dahinter erklären? Manchmal ist das Leben eben grad so spannend das man einfach nicht dazu kommt mal alle Papiere zusammen zu suchen. Ich habe auch mal 3 Jahre auf einmal abgegeben nachdem ich mir früher einfach keine Zeit genommen hatte durch Kind & Hauskauf & Renovierung und Stress auf der Arbeit.

Solange die Erklärung dann korrekt ist ist doch alles chico.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banker1 17.11.2017, 16:53
4. sekt-

korken beim Bayrischen Finanzminister, wieder ein Konkurrent weniger........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakk-hammer 17.11.2017, 16:55
5. Eigenartig

...Verspätete Abgabe von Steuererklärungen? Das ist alles? Das kann doch nicht für einen Rücktritt reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 17.11.2017, 17:05
6.

Holla, hätte man mich gebeten, einen typischen Sparkassenmensch zu zeichnen, ja haargenauso hätte die Zeichnung ausgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoopye 17.11.2017, 17:11
7. Das Schärfste daran:

In seiner Amtszeit als Finanzminister hat er die BürgerInnen bei den Abgabefristen drangsaliert und für SteuerberaterInnen ein sippenhaft-ähnliches "Kontingentierungsmodell" in Bayern eingeführt. Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht ;-) Geschieht ihm jetzt recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoopye 17.11.2017, 17:14
8. F. MUSSTE Steuererklärungen abgeben.

Dafür lief die gesetzliche Frist am 31.12. des Folgejahres ab. Einen Strafbefehl kriegt er nur dann, wenn dabei fette Nachzahlungen herauskamen und das Finanzamt vielleicht sogar zu niedrig geschätzt hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerstinalpers 17.11.2017, 17:33
9. Ob vorsätzlich

oder nicht, das interessiert letztendlich niemanden. Rechtswidrig ist rechtswidrig !
Jedem Normalbüger reißt der Staat den Arsch auf !
Dann auch noch zu protestieren zeugt Krimminalität !
Mit Verständnis hat das alles nichts zu tun, Rechtsstaat für alle oder Bananenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2