Forum: Wirtschaft
Steuerrückzahlung: Sie haben noch nie eine Steuererklärung gemacht? Nur Mut!
DPA

Immer mehr Menschen müssen eine Steuererklärung abgeben, vor allem Rentner. Kleiner Trost: Es ist nicht so schwer, die Steuerschuld kleinzurechnen. Die meisten Menschen bekommen sogar Geld zurück.

Seite 1 von 6
laermgegner 09.02.2019, 10:46
1. Lächerlich

Ein Renter soll mit 88 Jahren erstmals eine Steuererklärung abgeben - wie bei mir im Haus. Für eine Pflegestufe reicht es bei der Frau nicht, aber die Steuererklärung kann sie es locker mit dem PC alleine machen ? - wenn es nicht einmal aktuelle Elterprogramme gibt. - Wie kann sich ein Mensch da allein zurechtfinden ?- Es gibt zu viel Träumer in diesem Land- die den Sinn für das einfachen Lebens einfach ausblenden. Und dann noch von Rentenerhöhung prallen !.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finanzamt 09.02.2019, 10:57
2. Absetzung von Nebenkosten

Ja, es ist ganz einfach die Nebenkosten als Mieter anzurechnenr. Vor Allem, da man bis Juli des Folgejahres ja die Steuererklärung abgegeben haben muss, andererseits die Nebenkostenabrechnungen vom Vermieter erst am Ende des Folgejahres kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ideologiefree 09.02.2019, 11:00
3. Doppelmoral

Hier wird offen dazu aufgerufen, Steuern zu minimieren oder idealerweise ganz zu vermeiden. Wieso ist fuer Rentner akzeptabel was bei Millionaeren ein Zeichen verkommener Moral ist?? So macht man sich nur unglaubwuerdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 09.02.2019, 11:11
4. Ach ja!

Dass jetzt Hunderttausende alte Menschen zur "Steuererklärung" gezwungen werden, ist eine Schikane, die man sich gern erspart hätte. Denn die angebliche "Entlastung" der Jüngeren ist ja vollkommen ausgeblieben. Im Gegenteil: Da grabscht sich der Staat immer mehr. Merke: Es gibt gute Gründe, die FDP zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus.deubel 09.02.2019, 11:26
5. Keine Doppelmoral

@ideologiefee: Herr Tenhagen ruft ja nicht zur Steuerhinterziehung auf. Sondern zum Steuersparen mit legalen Mitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phantasierender... 09.02.2019, 11:26
6. Das Kind ist längst in den Brunnen gefallen ...

Der Fehler wurde schon ab den 90ern gemacht. nämlich ab da sind die Löhne nicht mit der Produktivitätsteigerung der Firmen mitgestiegen. Jetzt haben die Leute zu wenig Geld in der Tasche um die Produkte der Firmen kaufen zu können. Was spielt es denn für eine Rolle ob ein Rentner eine Steuererklärung abgibt oder nicht (das sind doch peanuts) was er dann am Ende des Jahres wieder zurückbekommt. Was er an den Staat zahlt kann er nicht ausgeben. Der Staat ist immer der schlechteste / ineffizienteste Investor .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 09.02.2019, 11:46
7. Kreatives Steuersparen

Der Autor ermuntert die Rentner, auch zweifelhafte Posten als Werbungskosten oder sonstige das zu versteuernde Einkommen mindernde Aufwendungen in der Steuererklärung anzugeben. Damit setzt er die rüstigen Senioren dem Verdacht der Steuerhinterziehung aus. Denn wer in seiner Steuererklärung von der bestehenden Besteuerungspraxis abweicht, muss dies in einem Freifeld angeben und erläutern. Wer dagegen nur eine Zahl in irgendein Feld schreibt, ist am Rande der Steuerhinterziehung. Da keine Belege mehr eingereicht werden müssen, kann das Finanzamt dann nicht erkennen, welcher Sachverhalt sich hinter der Zahl verbirgt.

Insofern sollte gerade auf Grund der Beleglosigkeit keine Sorglosigkeit bei der Steuererklärung vorherrschen. Wer auf kreative Art und Weise Steuern sparen will, braucht einen guten Steuerberater oder gute Nerven. Und vor allen Dingen sollten sich die Steuersparer einmal fragen, ob ihr Verhalten wirklich so gemeinschaftsfördernd ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 09.02.2019, 11:53
8.

Zitat von finanzamt
Ja, es ist ganz einfach die Nebenkosten als Mieter anzurechnenr. Vor Allem, da man bis Juli des Folgejahres ja die Steuererklärung abgegeben haben muss, andererseits die Nebenkostenabrechnungen vom Vermieter erst am Ende des Folgejahres kommen.
Wo ist das Problem? Wenn die Nebenkostenabrechung für den Zeitraum 1.1.-31.12.2017 erst im November 2018 kommt, dann geht diese selbstverständlich in die Steuererklärung für 2018 ein! Das akzeptiert jedes Finanzamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zinhh 09.02.2019, 11:57
9. Ich halte es für schlichtweg skandalös

Menschen an Ihrem Lebensabend die Abgabe einer Steuererklärung aufzubürden. Wie schamlos ist dieser Staat? Offenbar haben gierige Abgeordnete, die solche Gesetze beschließen, keinerlei Ahnung davon wie schwer vielen älteren Mitmenschen schon die Besorgung alltäglicher Verrichtungen fällt. Da noch zur Abgabe einer Steuererklärung gezwungen zu werden ist eine Schikane mit der nach einem Leben als Steuerzahler auch noch das letzte abgepresst werden soll. Eine Schande für dieses Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6